Abo
  • IT-Karriere:

Valhalla Hills angespielt: Siedeln vor Odins Tor

Das Spielprinzip erinnert an Die Siedler 2 und an Cultures, dazu kommen in Valhalla Hills noch prozedural generierte Karten und putzige Wikinger. Golem.de konnte eine sehr frühe Version ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Valhalla Hills
Valhalla Hills (Bild: Funatics)

Mit ein paar Holzfällern sollen wir den weiten Weg bis in den Himmel schaffen? Das wird nicht ganz einfach - aber hoffentlich trotzdem spaßig. Im Aufbauspiel Valhalla Hills haben wir anfangs nicht mehr als ein paar axtbewehrte Wikinger, die eigentlich ehrenhaft gestorben sind, aber trotzdem nicht an Odins Tafel futtern und feiern dürfen. Das Programm entsteht derzeit in Zusammenarbeit zwischen Daedalic Entertainment und dem Oberhausener Entwicklerstudio Funatics auf Basis der Unreal Engine 4.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster

Funatics genießt unter anderem für sein Cultures einen guten Ruf, zudem haben viele Entwickler früher an Die Siedler mitgearbeitet. Das merkt man Valhalla Hills ziemlich rasch an - insbesondere die indirekte Steuerung erinnert an Klassiker wie Die Siedler 2. Wir scheuchen die Wikinger also nicht einzeln über die prozedural generierten Karten, sondern erteilen beispielsweise den Auftrag für den Bau einer Holzhütte - den Rest erledigen die Nordmänner und -frauen dann selbst.

Nach und nach bekommen wir dann immer mehr Möglichkeiten, etwa weitere Ressourcen. Das hat dann übrigens auch Auswirkungen auf die Karten, die das Programm erstellt: Wenn wir in der Lage sind, eine Mine zu bauen, erzeugen die Algorithmen auch Kohle. Ein Steinmetz bekommt natürlich auch ausreichend Felsen zur Verfügung gestellt.

Während wir beim Anspielen auf einem kleinen Eiland unterwegs waren, sollen die Inseln laut den Entwicklern immer komplexer werden. Im Endspiel sollen sie aus 24 Landschaften bestehen und 25 Ressourcen erzeugen können - entsprechend viele Maps soll es geben. Ähnliches gilt übrigens auch für die Einheiten: Das Spiel soll mehr als zwei Millionen unterschiedliche Charaktere erzeugen - in einem normalen Spiel sieht also kein Wikinger aus wie der andere.

Neben dem Aufbau von Produktionsanlagen und Warenketten spielt auch das Militär eine gewisse Rolle. So kann es passieren, dass sich ein feindliches Volk auf eine besonders schöne Stadt und vor allem auf eine Art magisches Himmelsportal stürzt. Wer dann keine Armee hat, dem bleibt nur eine Möglichkeit: Zur Verteidigung des Portals können sich einzelne Wikinger opfern - das soll aber nur eine Ultima Ratio sein, die den Spieler viel Ehre kostet; ausprobieren konnten wir das übrigens noch nicht.

Bereits in der frühen Version von Valhalla Hills ist übrigens das Sozialleben von Harald, Birgit, Svenja und Lale nett anzusehen - so lauten die Namen einiger computergenerierter Wikinger. Die stämmigen Frauen und Männer reden und interagieren miteinander. Um das Volk wachsen zu lassen, müssen sie übrigens auch Nachwuchs zeugen.

Der Einsatz der Unreal Engine 4 sorgt für vergleichsweise schicke Grafik mit netten Effekten: So gibt es feuerspuckende Vulkane, schöne Wasseroberflächen und sogar Tag- und Nachtwechsel. Neben einer Kampagne, bei der es um den Einzug in den Himmel geht, ist auch ein Endlosspiel geplant. Eine erste Version von Valhalla Hills soll gegen Ende 2015 über Steam Early Access veröffentlicht werden, anschließend ist möglichst aktive Teilnahme am Entwicklungsprozess durch die Spieler ausdrücklich erwünscht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

STSchiff 06. Aug 2015

Wow, hört sich mal wieder nach ner top Idee an. Habe sowohl die Siedler (vor allem 4) als...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /