Abo
  • Services:

Valhalla Hills angespielt: Siedeln vor Odins Tor

Das Spielprinzip erinnert an Die Siedler 2 und an Cultures, dazu kommen in Valhalla Hills noch prozedural generierte Karten und putzige Wikinger. Golem.de konnte eine sehr frühe Version ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Valhalla Hills
Valhalla Hills (Bild: Funatics)

Mit ein paar Holzfällern sollen wir den weiten Weg bis in den Himmel schaffen? Das wird nicht ganz einfach - aber hoffentlich trotzdem spaßig. Im Aufbauspiel Valhalla Hills haben wir anfangs nicht mehr als ein paar axtbewehrte Wikinger, die eigentlich ehrenhaft gestorben sind, aber trotzdem nicht an Odins Tafel futtern und feiern dürfen. Das Programm entsteht derzeit in Zusammenarbeit zwischen Daedalic Entertainment und dem Oberhausener Entwicklerstudio Funatics auf Basis der Unreal Engine 4.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Funatics genießt unter anderem für sein Cultures einen guten Ruf, zudem haben viele Entwickler früher an Die Siedler mitgearbeitet. Das merkt man Valhalla Hills ziemlich rasch an - insbesondere die indirekte Steuerung erinnert an Klassiker wie Die Siedler 2. Wir scheuchen die Wikinger also nicht einzeln über die prozedural generierten Karten, sondern erteilen beispielsweise den Auftrag für den Bau einer Holzhütte - den Rest erledigen die Nordmänner und -frauen dann selbst.

Nach und nach bekommen wir dann immer mehr Möglichkeiten, etwa weitere Ressourcen. Das hat dann übrigens auch Auswirkungen auf die Karten, die das Programm erstellt: Wenn wir in der Lage sind, eine Mine zu bauen, erzeugen die Algorithmen auch Kohle. Ein Steinmetz bekommt natürlich auch ausreichend Felsen zur Verfügung gestellt.

Während wir beim Anspielen auf einem kleinen Eiland unterwegs waren, sollen die Inseln laut den Entwicklern immer komplexer werden. Im Endspiel sollen sie aus 24 Landschaften bestehen und 25 Ressourcen erzeugen können - entsprechend viele Maps soll es geben. Ähnliches gilt übrigens auch für die Einheiten: Das Spiel soll mehr als zwei Millionen unterschiedliche Charaktere erzeugen - in einem normalen Spiel sieht also kein Wikinger aus wie der andere.

Neben dem Aufbau von Produktionsanlagen und Warenketten spielt auch das Militär eine gewisse Rolle. So kann es passieren, dass sich ein feindliches Volk auf eine besonders schöne Stadt und vor allem auf eine Art magisches Himmelsportal stürzt. Wer dann keine Armee hat, dem bleibt nur eine Möglichkeit: Zur Verteidigung des Portals können sich einzelne Wikinger opfern - das soll aber nur eine Ultima Ratio sein, die den Spieler viel Ehre kostet; ausprobieren konnten wir das übrigens noch nicht.

Bereits in der frühen Version von Valhalla Hills ist übrigens das Sozialleben von Harald, Birgit, Svenja und Lale nett anzusehen - so lauten die Namen einiger computergenerierter Wikinger. Die stämmigen Frauen und Männer reden und interagieren miteinander. Um das Volk wachsen zu lassen, müssen sie übrigens auch Nachwuchs zeugen.

Der Einsatz der Unreal Engine 4 sorgt für vergleichsweise schicke Grafik mit netten Effekten: So gibt es feuerspuckende Vulkane, schöne Wasseroberflächen und sogar Tag- und Nachtwechsel. Neben einer Kampagne, bei der es um den Einzug in den Himmel geht, ist auch ein Endlosspiel geplant. Eine erste Version von Valhalla Hills soll gegen Ende 2015 über Steam Early Access veröffentlicht werden, anschließend ist möglichst aktive Teilnahme am Entwicklungsprozess durch die Spieler ausdrücklich erwünscht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 7,48€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

STSchiff 06. Aug 2015

Wow, hört sich mal wieder nach ner top Idee an. Habe sowohl die Siedler (vor allem 4) als...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /