Abo
  • Services:

Vom Vaio-X-Netbook zum Vaio-Pro-Ultrabook - oder: was vier Jahre Entwicklung ausmachen

Als wir uns das Vaio Pro anschauten, erlebten wir ein kleines Déjà-vu. Denn wir haben vor vier Jahren ein ähnliches Notebook getestet: Sonys Luxusnetbook Vaio X im Dezember 2009. Es ist ebenfalls extrem leicht, besteht aus einer dünnen Konstruktion und hatte eine gute Ausstattung für den mobilen Nutzer. In manchen Belangen ist das alte Vaio X dem neuen Vaio Pro sogar überlegen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Medios Digital GmbH, Berlin

Doch zunächst einmal zu einem Vergleich einiger Ausstattungsmerkmale. Der größte Unterschied ist der Prozessor. Beim Vaio X ist es ein Atom Z540, bei unserem Vaio Pro ein Core i7-4500U alias Haswell. Intels alter Atom hat einen TDP-Wert von 2,4 Watt, der Haswell-Prozessor 15 Watt. Ein Vergleich ist aber nicht so einfach, weil bei der Z-Serie damals noch einige Komponenten dazugerechnet werden mussten. So fehlt dem Z540 etwa die Grafikeinheit. Die Taktfrequenzen sind hingegen nahezu identisch. Beim Atom lag der Wert bei 1,86 GHz, und der Haswell startet bei 1,8 GHz. Nun sind dies zwei grundsätzlich unterschiedliche Architekturen. Dem Atom wird bis heute nachgesagt, dass der Prozessor sparsam arbeite. Damals war das auch so. Trotzdem brachte es das Vaio X nur auf Akkulaufzeiten von 3 bis 4 Stunden. Da ein Atom der alten Z-Serie so langsam war, dass er eigentlich immer am Limit war, und es keine tiefen Schlafmodi, insbesondere für die anderen Chipsatzkomponenten, gab, waren nur geringe Laufzeitunterschiede zwischen Last und Ruhe zu erkennen. Das Vaio Pro kommt hingegen auf 2 bis fast 7 Stunden.

Sony macht hier allerdings auch einen Kompromiss. Das Vaio Pro ist immerhin 90 Gramm schwerer als das 780-Gramm-Netbook der Luxusklasse mit dem X.

Mit Schnittstellen war das Vaio X teils besser und teils schlechter ausgestattet. So entschied sich Sony beim Vaio X, nur Single-Band-WLAN zu verbauen, was wir kritisierten, da der Anwender bei einem 1.500-Euro-Gerät mehr Flexibilität erhalten sollte. Dafür hat das Vaio X ein Mobilfunkmodem, das global gut einsetzbar ist. Beim Vaio Pro vermissen wir dies. Den SD-Kartenschacht findet der Nutzer beim Vaio X genauso wie beim Vaio Pro unter dem Trackpad. Damals war sogar noch der Memory Stick wichtig und hatte einen eigenen Schacht. Die aufklappbare RJ-45-Buchse für Netzwerke hat Sony beim Vaio Pro nicht übernommen, ebenso wenig den direkten VGA-Ausgang oder das leicht entspiegelte Display.

Das Vaio Pro ist eigentlich der Nachfolger des Vaio X

Für damalige Verhältnisse extrem groß war die SSD. Stolze 128 GByte verbaute Sony im Jahr 2009. Für heutige Verhältnisse war die SSD lahm und erreichte nur knapp die 90 MByte/s. Die Konkurrenz waren allerdings eher 1,8-Zoll-Festplatten, die heute kaum noch eingesetzt werden. Im Jahr 2013 gehören 128 GByte zur Mindestausstattung des Vaio Pro.

Vaio X und Vaio Pro zeigen wie kaum eine andere Notebookkombination, wie viel sich in den vergangenen vier Jahren getan hat. Beide sind sehr leicht. Der Unterschied bei der Leistung des neuen und des vier Jahre alten Geräts zeigt deutlich, wie viel Mehrleistung nun bei gleicher Gewichtsklasse möglich ist und auch, warum Netbooks nur noch bei günstigen Preisen ihre Daseinsberechtigung haben. Für uns sieht es so aus, als hätte Sony das alte Vaio-X-Design noch einmal überarbeitet, als sich die Gelegenheit ergab, einen Haswell-Prozessor einzusetzen.

 Benchmarks und lange AkkulaufzeitenFazit und Verfügbarkeit von Sonys Vaio Pro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

laimtohon 16. Feb 2014

+1 Ihm entgeht zudem offenkundig, dass das Überwiegende, was er in seinem Webbrowser...

KimDotMega 06. Sep 2013

Seit 10 Jahren schon kann man ---viele--- Mobilgeräte nicht mehr richtig ausschalten. Die...

Horsty 05. Aug 2013

Die Frage nach Linux oder Win7 kööönte ja ggf. noch Sinn machen aber Du musst Dir...

Lala Satalin... 30. Jul 2013

Asus Zenbook UX31A oder UX51VZ-DB115H

GrannyStylez 30. Jul 2013

Gizzmo es sollte immer das Ziel sein das Beste herauszuhohlen ^^ Ich möchte auch ein...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /