Abo
  • Services:

Der anklickbare WLAN-Router ist Gold wert

Eine clevere Idee für Geschäftskunden ist die Möglichkeit, einen Minirouter immer dabeizuhaben. Das Netzteil hat dazu einen USB-Anschluss, und zum beigelegten Zubehör gehört ein WLAN-Router, der sich anklicken lässt und optisch zum Netzteil passt. Er sitzt zudem recht fest. Da wackelt nichts, auch wenn ein Netzwerkkabel an das Netzteil angeschlossen wird. Allerdings wird dann der USB-Anschluss blockiert, mit dem der Nutzer sein Smartphone aufladen kann.

  • Viele neue Komponenten und der Desktop bei 1.920 x 1.080 Pixeln (Screenshot: Golem.de)
  • Sonys Anklick-Router... (Screenshot: Golem.de)
  • ...bietet für ein Unterwegsgerät... (Screenshot: Golem.de)
  • ...viele Einstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Sogar Multi-SSID beherrscht der Router. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann WPS abschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Router-Firmware unter GPL (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Schreiben ist die SSD recht langsam. (Screenshot: Golem.de)
  • Wen die Windows-8-Gesten nerven, der kann sie hier abschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Vaio Control Center kann auch der Helligkeitssensor deaktiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Akkuschonmodus muss eigens aktiviert werden, reduziert jedoch deutlich die Akkulaufzeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Pro-Notebook mit Spiegeldisplay (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Vaio Pro ist ziemlich dünn. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Für einen VGA-Anschluss reicht der Platz nicht, ein Adapter liegt aber bei. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Lüftung auf der linken Seite (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist ein Anschluss für einen Zweitakku (mittig) und ein Schacht für SD-Karten (vorne). (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • SD-Karten in normaler Größe können verwendet werden. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Eine Klappe schützt den Anschluss. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Hintergrundbeleuchtung des Vaio Pro... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...kommt nicht immer gegen das Spiegelbild an. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sony unterstützt auch mit dem Vaio Pro etwa NFC-Lautsprecher. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Netzteil mit angestecktem Router (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Drei Leuchten zeigen den Status. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der beigelegte Router ist abnehmbar. Wer will, kann auch sein Smartphone über den USB-Anschluss aufladen. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Router-Netzteil mit eingestecktem Netzwerkkabel (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Wild Tangent Games sind vorinstalliert. (Screenshot: Golem.de)
  • 6 bis 7 Stunden Laufzeit sind bei leichten Arbeiten möglich. (Screenshot: Golem.de)
Sonys Anklick-Router... (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Dafür versorgt der Nutzer sein Smartphone auf Reisen per WLAN mit Daten, was sehr praktisch ist, wie wir in der Praxis feststellten. In einem südkoreanischen Hotel war der Zugang zum Internet ohne nervige Anmelderei auf dem langsamen WLAN nur per Kabel möglich, und so schlossen wir schnell den Router ans Netzwerkkabel. Dabei mussten wir nichts einrichten. Der Router konfigurierte sich passend selbst, und über den WPS-Knopf mussten wir auch keine Passwörter vom Router herausfinden. Es reicht, den Knopf etwas länger gedrückt zu halten, und schon ist die Verbindung aufgebaut. Sollte das Passwort doch benötigt werden, lässt sich unter Windows einfach in den Verbindungseinstellungen eines WPS-Geräts abschreiben.

Interessante Konfiguration

Interessanterweise bekamen drei angeschlossene Geräte unterschiedliche Konfigurationen. Dem Vaio Pro wurde als erstes verbundenes Gerät eine lokale IP zugewiesen (192.168.zufall.zufall), es nutzte den Router auch als Router. Ein Elitebook sowie ein iPhone 5 hingegen bekamen eine IP-Adresse des Hotelnetzwerks, so dass der Router nur ein simpler Access Point war. In der Situation gelang es uns bei keinem der Geräte, auf den Router zuzugreifen, um ihn etwa zu konfigurieren. Das ging erst bei abgezogenem Netzwerkkabel.

Als reiner Router betrachtet, ist das VGP-WAR100 genannte Gerät nicht spektakulär. Für den Einsatzzweck, nämlich Nahfunk-WLAN, reicht die Nutzung des 2,4-GHz-Bandes vollkommen aus. Bemerkbare Störungen durch andere WLANs gab es in der Praxis nicht. Ausgehandelt werden maximal 150 MBit/s brutto (802.11n).

Der Router kann zwei SSIDs ausstrahlen. Wer will, kann beispielsweise eine zweite SSID versteckt mit WPA oder WEP aktivieren. Letzteres ist natürlich sehr unsicher, aber für den Anschluss eines Nintendo DS unumgänglich. Der Router beherrscht zudem eine MAC-Konfiguration, um zumindest Gelegenheitshacker auszusperren. Der Router versucht selbst herauszufinden, ob er als Router agieren oder als reiner Access-Point arbeiten soll. PPPoE wird genauso unterstützt wie diverse DHCP-Einstellungen, IPv6 Pass Through oder UPnP. Für den mobilen Einsatz ist das mehr als ausreichend. Die Firmware steht unter der GPL. Vielleicht reicht die Verbreitung der Vaio-Modelle mit Router irgendwann für eine Router-Community mit eigener Software.

Wir finden die Idee gut. Das kleine Zusatzgerät nimmt kaum Platz ein und ist gerade dann sehr wertvoll, wenn nur ein einzelner, kabelgebundener Netzwerkanschluss vorhanden ist. Hier würden wir allerdings auch etwas proprietäre zusätzliche Technik nicht schlecht finden. Die Datenleitung am Netzteil beispielsweise direkt über den Stromanschluss im Notebook zu führen, wäre sicher interessant. Auch eine Ladung per 802.3at (PoE+) wäre dann sicher machbar. Aber so weit ist anscheinend noch kein Hersteller, sieht man von Thinclients ab.

 Bluescreens beim WLAN-Betrieb durch alten TreiberBenchmarks und lange Akkulaufzeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

laimtohon 16. Feb 2014

+1 Ihm entgeht zudem offenkundig, dass das Überwiegende, was er in seinem Webbrowser...

KimDotMega 06. Sep 2013

Seit 10 Jahren schon kann man ---viele--- Mobilgeräte nicht mehr richtig ausschalten. Die...

Horsty 05. Aug 2013

Die Frage nach Linux oder Win7 kööönte ja ggf. noch Sinn machen aber Du musst Dir...

Lala Satalin... 30. Jul 2013

Asus Zenbook UX31A oder UX51VZ-DB115H

GrannyStylez 30. Jul 2013

Gizzmo es sollte immer das Ziel sein das Beste herauszuhohlen ^^ Ich möchte auch ein...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /