Abo
  • Services:
Anzeige
Einen RJ-45-Netzwerkanschluss hat Sonys Vaio Pro nur am Netzteil.
Einen RJ-45-Netzwerkanschluss hat Sonys Vaio Pro nur am Netzteil. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Geräuschentwicklung und Hardwareausstattung des Vaio Pro im Detail

Anzeige

In unserem Testmuster steckt ein Core i7-4500U von Intel. Unser Vaio Pro ist also nicht das günstige Einstiegsmodell mit dem Core i5. Der i7-4500U gehört zu den Ultra-Low-Voltage-CPUs, die mittlerweile vorwiegend in Ultrabooks verbaut werden. Mit einem TDP-Wert von 15 Watt ist der Anspruch an die Kühlung nicht besonders hoch, was sehr dünne Geräte ermöglicht. Die Taktfrequenz beträgt für beide Kerne 1,8 GHz und kann per Turboost auf 3 GHz angehoben werden, sofern thermisch noch Spielraum besteht. Kommt der Turboboost zum Einsatz, wird das Notebook schnell laut.

In ruhigen Umgebungen nervt der surrende Lüfter. Beim Nichtstun ist der Lüfter aber still. Wir vernehmen nur ab und an ein hochfrequentes Fiepen aus der Prozessorgegend, was bei Notebooks leider nicht ungewöhnlich ist. Vor allem junge Ohren hören diese Frequenzen noch.

Neues SSD-Format und nicht fester Arbeitsspeicher

Beim Arbeitsspeicher knausert Sony ein wenig, denn der ist nur 4 GByte groß und kann nicht erweitert werden. In der Regel reicht ein Speicher in der Größe zwar, aber heutzutage ist das schon die Untergrenze für moderne Notebooks. Sollte es zum Swapping kommen, ist das aber nicht allzu schlimm, denn im Inneren steckt eine SSD, und zwar im neuen Format M.2, vormals bekannt als NGFF (Next Generation Form Factor). Von dem Format berichteten wir bereits anlässlich des letztjährigen IDF ausführlich. Es handelt sich bei uns um eine 128-GByte-SSD von Samsung (MZNTDD128HAGM).

  • Viele neue Komponenten und der Desktop bei 1.920 x 1.080 Pixeln (Screenshot: Golem.de)
  • Sonys Anklick-Router... (Screenshot: Golem.de)
  • ...bietet für ein Unterwegsgerät... (Screenshot: Golem.de)
  • ...viele Einstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Sogar Multi-SSID beherrscht der Router. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann WPS abschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Router-Firmware unter GPL (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Schreiben ist die SSD recht langsam. (Screenshot: Golem.de)
  • Wen die Windows-8-Gesten nerven, der kann sie hier abschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Vaio Control Center kann auch der Helligkeitssensor deaktiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Akkuschonmodus muss eigens aktiviert werden, reduziert jedoch deutlich die Akkulaufzeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Pro-Notebook mit Spiegeldisplay (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Vaio Pro ist ziemlich dünn. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Für einen VGA-Anschluss reicht der Platz nicht, ein Adapter liegt aber bei. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Lüftung auf der linken Seite (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist ein Anschluss für einen Zweitakku (mittig) und ein Schacht für SD-Karten (vorne). (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • SD-Karten in normaler Größe können verwendet werden. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Eine Klappe schützt den Anschluss. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Hintergrundbeleuchtung des Vaio Pro... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...kommt nicht immer gegen das Spiegelbild an. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sony unterstützt auch mit dem Vaio Pro etwa NFC-Lautsprecher. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Netzteil mit angestecktem Router (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Drei Leuchten zeigen den Status. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der beigelegte Router ist abnehmbar. Wer will, kann auch sein Smartphone über den USB-Anschluss aufladen. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Router-Netzteil mit eingestecktem Netzwerkkabel (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Wild Tangent Games sind vorinstalliert. (Screenshot: Golem.de)
  • 6 bis 7 Stunden Laufzeit sind bei leichten Arbeiten möglich. (Screenshot: Golem.de)
Sony unterstützt auch mit dem Vaio Pro etwa NFC-Lautsprecher. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)

Auch andere Komponenten sind nagelneu. Die WLAN-Karte von Intel ist eine 7260, die Dual-Band nach den Standards 802.11b/g/n und 802.11a/n beherrscht. Zudem gehören NFC und Bluetooth 4.0 zur Ausstattung. Letzteres ist eine besondere Erwähnung wert, weil dieses Notebook das erste in unserer Umgebung ist, das problemlos mit einer Maus nach dem Standard Bluetooth 4.0 LE (Low Energy) funktioniert. Zuvor gelang uns die Verbindung der Mad Catz Rat M nur auf Umwegen (Dongle rein, Dongle raus, erst dann die Bluetooth-Kopplung probieren) und nur an einem Macbook Pro Retina unter Windows 8. Die Maus gehört zu den wenigen Bluetooth-Mäusen, die in der Regel nur mit dem beigelegten Dongle funktionieren.

Die Kombination von NFC und Bluetooth haben wir mit einem NFC-Lautsprecher ebenfalls ausprobiert. Im Unterschied zur Android-Implementierung auf Sonys Smartphones und Tablets verlangt Windows 8 nach dem Antippen eine Bestätigung durch den Nutzer - eine Sicherheitsfunktion. Die Bluetooth-Kopplung verläuft trotzdem angenehmer als über den herkömmlichen Weg über die Bluetooth-Einstellungen. Zudem stören bei der Kopplung keine anderen Bluetooth-Geräte aus der unmittelbaren Umgebung.

Die Schnittstellen sind ausreichend, zumindest für ein Ultrabook. Auf der rechten Seite befinden sich zwei USB-3.0-Schnittstellen sowie ein Headset- und ein HDMI-Anschluss. Letzterer kann auch analoge Signale übertragen, dazu liefert Sony einen Adapter mit. Auf der linken Seite gibt es nur den Stromanschluss sowie den Luftausstoß. Das Notebook besitzt trotzdem einen SD-Kartenschacht, der vorne, unterhalb des Trackpads, angebracht ist.

 Vaio Pro 11 im Test: Sonys Leichtgewicht mit Router-Netzteil und Alt-JavaAnschluss für Extraakku und gute Gehäusekonstruktion 

eye home zur Startseite
laimtohon 16. Feb 2014

+1 Ihm entgeht zudem offenkundig, dass das Überwiegende, was er in seinem Webbrowser...

KimDotMega 06. Sep 2013

Seit 10 Jahren schon kann man ---viele--- Mobilgeräte nicht mehr richtig ausschalten. Die...

Horsty 05. Aug 2013

Die Frage nach Linux oder Win7 kööönte ja ggf. noch Sinn machen aber Du musst Dir...

Lala Satalin... 30. Jul 2013

Asus Zenbook UX31A oder UX51VZ-DB115H

GrannyStylez 30. Jul 2013

Gizzmo es sollte immer das Ziel sein das Beste herauszuhohlen ^^ Ich möchte auch ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Intel und AMD teilen sich den Markt - keine...

    bla | 06:54

  2. Re: Jedes geschlossene System

    ul mi | 06:52

  3. Re: Kann man's jetzt patchen oder nicht?

    bla | 06:48

  4. Dann eben kein OpenData für kommerzielle...

    Putenbuch | 06:39

  5. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    maxule | 06:21


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel