Abo
  • IT-Karriere:

Geräuschentwicklung und Hardwareausstattung des Vaio Pro im Detail

In unserem Testmuster steckt ein Core i7-4500U von Intel. Unser Vaio Pro ist also nicht das günstige Einstiegsmodell mit dem Core i5. Der i7-4500U gehört zu den Ultra-Low-Voltage-CPUs, die mittlerweile vorwiegend in Ultrabooks verbaut werden. Mit einem TDP-Wert von 15 Watt ist der Anspruch an die Kühlung nicht besonders hoch, was sehr dünne Geräte ermöglicht. Die Taktfrequenz beträgt für beide Kerne 1,8 GHz und kann per Turboost auf 3 GHz angehoben werden, sofern thermisch noch Spielraum besteht. Kommt der Turboboost zum Einsatz, wird das Notebook schnell laut.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

In ruhigen Umgebungen nervt der surrende Lüfter. Beim Nichtstun ist der Lüfter aber still. Wir vernehmen nur ab und an ein hochfrequentes Fiepen aus der Prozessorgegend, was bei Notebooks leider nicht ungewöhnlich ist. Vor allem junge Ohren hören diese Frequenzen noch.

Neues SSD-Format und nicht fester Arbeitsspeicher

Beim Arbeitsspeicher knausert Sony ein wenig, denn der ist nur 4 GByte groß und kann nicht erweitert werden. In der Regel reicht ein Speicher in der Größe zwar, aber heutzutage ist das schon die Untergrenze für moderne Notebooks. Sollte es zum Swapping kommen, ist das aber nicht allzu schlimm, denn im Inneren steckt eine SSD, und zwar im neuen Format M.2, vormals bekannt als NGFF (Next Generation Form Factor). Von dem Format berichteten wir bereits anlässlich des letztjährigen IDF ausführlich. Es handelt sich bei uns um eine 128-GByte-SSD von Samsung (MZNTDD128HAGM).

  • Viele neue Komponenten und der Desktop bei 1.920 x 1.080 Pixeln (Screenshot: Golem.de)
  • Sonys Anklick-Router... (Screenshot: Golem.de)
  • ...bietet für ein Unterwegsgerät... (Screenshot: Golem.de)
  • ...viele Einstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Sogar Multi-SSID beherrscht der Router. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer will, kann WPS abschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Router-Firmware unter GPL (Screenshot: Golem.de)
  • Beim Schreiben ist die SSD recht langsam. (Screenshot: Golem.de)
  • Wen die Windows-8-Gesten nerven, der kann sie hier abschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Vaio Control Center kann auch der Helligkeitssensor deaktiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Akkuschonmodus muss eigens aktiviert werden, reduziert jedoch deutlich die Akkulaufzeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Pro-Notebook mit Spiegeldisplay (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Vaio Pro ist ziemlich dünn. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Für einen VGA-Anschluss reicht der Platz nicht, ein Adapter liegt aber bei. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Lüftung auf der linken Seite (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist ein Anschluss für einen Zweitakku (mittig) und ein Schacht für SD-Karten (vorne). (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • SD-Karten in normaler Größe können verwendet werden. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Eine Klappe schützt den Anschluss. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Hintergrundbeleuchtung des Vaio Pro... (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...kommt nicht immer gegen das Spiegelbild an. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Sony unterstützt auch mit dem Vaio Pro etwa NFC-Lautsprecher. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Netzteil mit angestecktem Router (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Drei Leuchten zeigen den Status. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der beigelegte Router ist abnehmbar. Wer will, kann auch sein Smartphone über den USB-Anschluss aufladen. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Router-Netzteil mit eingestecktem Netzwerkkabel (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Wild Tangent Games sind vorinstalliert. (Screenshot: Golem.de)
  • 6 bis 7 Stunden Laufzeit sind bei leichten Arbeiten möglich. (Screenshot: Golem.de)
Sony unterstützt auch mit dem Vaio Pro etwa NFC-Lautsprecher. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)

Auch andere Komponenten sind nagelneu. Die WLAN-Karte von Intel ist eine 7260, die Dual-Band nach den Standards 802.11b/g/n und 802.11a/n beherrscht. Zudem gehören NFC und Bluetooth 4.0 zur Ausstattung. Letzteres ist eine besondere Erwähnung wert, weil dieses Notebook das erste in unserer Umgebung ist, das problemlos mit einer Maus nach dem Standard Bluetooth 4.0 LE (Low Energy) funktioniert. Zuvor gelang uns die Verbindung der Mad Catz Rat M nur auf Umwegen (Dongle rein, Dongle raus, erst dann die Bluetooth-Kopplung probieren) und nur an einem Macbook Pro Retina unter Windows 8. Die Maus gehört zu den wenigen Bluetooth-Mäusen, die in der Regel nur mit dem beigelegten Dongle funktionieren.

Die Kombination von NFC und Bluetooth haben wir mit einem NFC-Lautsprecher ebenfalls ausprobiert. Im Unterschied zur Android-Implementierung auf Sonys Smartphones und Tablets verlangt Windows 8 nach dem Antippen eine Bestätigung durch den Nutzer - eine Sicherheitsfunktion. Die Bluetooth-Kopplung verläuft trotzdem angenehmer als über den herkömmlichen Weg über die Bluetooth-Einstellungen. Zudem stören bei der Kopplung keine anderen Bluetooth-Geräte aus der unmittelbaren Umgebung.

Die Schnittstellen sind ausreichend, zumindest für ein Ultrabook. Auf der rechten Seite befinden sich zwei USB-3.0-Schnittstellen sowie ein Headset- und ein HDMI-Anschluss. Letzterer kann auch analoge Signale übertragen, dazu liefert Sony einen Adapter mit. Auf der linken Seite gibt es nur den Stromanschluss sowie den Luftausstoß. Das Notebook besitzt trotzdem einen SD-Kartenschacht, der vorne, unterhalb des Trackpads, angebracht ist.

 Vaio Pro 11 im Test: Sonys Leichtgewicht mit Router-Netzteil und Alt-JavaAnschluss für Extraakku und gute Gehäusekonstruktion 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 344,00€

laimtohon 16. Feb 2014

+1 Ihm entgeht zudem offenkundig, dass das Überwiegende, was er in seinem Webbrowser...

KimDotMega 06. Sep 2013

Seit 10 Jahren schon kann man ---viele--- Mobilgeräte nicht mehr richtig ausschalten. Die...

Horsty 05. Aug 2013

Die Frage nach Linux oder Win7 kööönte ja ggf. noch Sinn machen aber Du musst Dir...

Lala Satalin... 30. Jul 2013

Asus Zenbook UX31A oder UX51VZ-DB115H

GrannyStylez 30. Jul 2013

Gizzmo es sollte immer das Ziel sein das Beste herauszuhohlen ^^ Ich möchte auch ein...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /