Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

In Deutschland gibt es das SX14 in der von uns getesteten Konfiguration für 2.500 Euro, es wird in Japan gebaut und von Trekstor weiterverkauft. Der Einstiegspreis mit 8 GByte RAM, 256-GByte-SSD und Core i5-8265U liegt bei immer noch 2.000 Euro. Interessant ist, dass baugleiche Geräte in den USA bei 1.300 US-Dollar starten. Entweder verlangt Trekstor eine große Gewinnmarge, oder der Import nach Europa ist teurer. Gekauft wird das Produkt nicht bei Trekstor selbst, sondern etwa auf der deutschsprachigen Vaio-Webseite. Dort lässt sich das Gerät auch mit optionalem 4K-Display bestellen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Hays AG, München

Der Nostalgiefaktor und der nach langer Verkaufspause fast schon vergessene gute Ruf der Marke Vaio machen das SX14 zu einem auf den ersten Blick interessanten Gerät. Optisch ist das teure Businessnotebook hochwertig, und die vielen Anschlüsse - drei USB-A-Buchsen, USB Typ-C, HDMI, Ethernet und VGA - vermitteln den Eindruck eines sehr praktischen Laptops. Auch das LTE-Modul ist ein Plus.

Sobald wir das nur 1.008 Gramm schwere Chassis in die Hand nehmen, wird allerdings klar: Das Notebook muss möglichst zärtlich behandelt werden. Das Material aus Aluminium und Carbon ist gegenüber Kratzern recht empfindlich. Auch lässt sich das Gehäuse an einigen Stellen spürbar leicht eindrücken oder verbiegen.

  • Da hätte eine größere Batterie hineingepasst. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Viele Komponenten sind leicht zugänglich. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Gute Tastatur, schlechtes Touchpad (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Notebook steht auf dem Displaydeckel. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Anschlüsse an der linken Seite (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Anschlüsse an der rechten Seite (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Deckel mit prominenten Vaio-Logo (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das SX14 sieht auf dem Tisch super aus. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Scharniere sind versetzt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit überzeugt nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit überzeugt nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sehr schnelle Samsung-SSD (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Prozessor taktet unter Dauerlast recht niedrig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das liegt an der recht hohen Betriebsstemperatur. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Deckel mit prominenten Vaio-Logo (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Sehr positiv können wir die Tastatur des SX14 hervorheben, die klar vom Vorgänger inspiriert ist. Das Chiclet-Design und der gute Anschlag ermöglichen auch das Schreiben von langen Texten. Wäre da nicht das mickrige Touchpad, bei dessen Nutzung wir uns eine externe Maus herbeisehnen, wären die gegebenen Eingabemöglichkeiten perfekt geeignet.

Obwohl das Gehäuse des SX14 mit den Maßen des Vaio Pro aus dem Jahr 2013 vergleichbar ist, steckt im aktuellen Modell ein entspiegeltes 14-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung. Mit maximal 242 cd/m² leuchtet dies allerdings nur für Innenräume hell genug.

Vaios Entscheidung, den Akku zugunsten eines geringen Gewichtes möglichst klein zu halten, können wir nicht nachvollziehen. In unseren Benchmarks erreichen wir unter moderater Last gerade einmal 2:45 Stunden, bei leichter Last 5:25 Stunden und mit gutem Willen im Leerlauf etwas weniger als 7:00 Stunden. Dabei wird beim Öffnen des Gerätes klar, dass ein größerer Akku hineingepasst hätte.

Die Leistung des Core i7-8565U, der 16 GByte RAM und der 512-GByte-Samsung-SSD sind hingegen gut. Für einen erfreulich leisen Betrieb unter Vollast geht allerdings etwas Leistungspotential der Vierkern-CPU verloren. Das ist für die Szenarien, in denen das Notebook wirklich genutzt wird, nicht schlimm.

  • Da hätte eine größere Batterie hineingepasst. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Viele Komponenten sind leicht zugänglich. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Gute Tastatur, schlechtes Touchpad (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Notebook steht auf dem Displaydeckel. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Anschlüsse an der linken Seite (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Anschlüsse an der rechten Seite (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Deckel mit prominenten Vaio-Logo (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das SX14 sieht auf dem Tisch super aus. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Scharniere sind versetzt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit überzeugt nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit überzeugt nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sehr schnelle Samsung-SSD (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Prozessor taktet unter Dauerlast recht niedrig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das liegt an der recht hohen Betriebsstemperatur. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Anschlüsse an der linken Seite (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Wir hatten in unserem Test keine Probleme mit der Linux-Distribution Ubuntu 18.04. Das Notebook eignet sich also gut als Linux-Maschine. Einzig die etwas höhere minimale Leistungsaufnahme der CPU im Vergleich zu anderen Linux-kompatiblen Geräten ist mit 6 statt 4 Watt höher. Das kann bei dem an sich schon kleinen Akku ein Problem werden.

Das Vaio SX14 hat ein entscheidendes Problem: Es ist viel zu teuer. Für 2.500 Euro gibt es diverse Alternativen, die zwar nicht so edel aussehen, VGA einsparen oder mehr wiegen, dafür aber längere Akkulaufzeiten, bessere Displays und ein stabileres Gesamtpaket aufweisen, das nicht mit Samthandschuhen angefasst werden muss. Uns fallen da Geräte wie das Fujitsu Lifebook U937, Dynabooks Portégés oder eines der vielen Thinkpad-Geräte ein.

 Erwartet gute Linux-Kompatibilität
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote

Unix_Linux 02. Jun 2019 / Themenstart

... musste ich husten und hab den Kaffe vergossen. vielleicht ist es doch besser das Vaio...

Gunslinger Gary 31. Mai 2019 / Themenstart

Eine Standarte ist es mit Sicherheit nicht. Standard dann schon eher. 1080P ist völlig...

nixidee 31. Mai 2019 / Themenstart

Also wenn ich mir das Ding anschaue bin ich schockiert. Das Asus Zenbook kostet in der...

on(Golem.de) 29. Mai 2019 / Themenstart

Hallo Osolemiox, zwar hat Sony noch einen Anteil an der Vaio Corporation, diese handelt...

norbertgriese 29. Mai 2019 / Themenstart

Das schicke Sony design, die geniale Farbgebung war scheints genau das richtige für die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /