Abo
  • IT-Karriere:

Da hätte auch ein größerer Akku hineingepasst

Die Hardware des Notebooks erreichen wir auf ungewöhnliche Weise, indem wir die Tastaturschale nach dem Lösen der Schrauben an der Unterseite anheben. Im Inneren steckt die auf dem Papier potente Hardware: Der Core i7-8560U mit vier Kernen und acht Threads befindet sich unterhalb der Heatpipe, die wiederum unter einem Metallkäfig angebracht ist. Die NVMe-SSD, das WLAN- und das LTE-Modul sind von der Oberseite aus zugänglich. Der Arbeitsspeicher ist hingegen fest verlötet und daher nicht erweiterbar.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, deutschlandweit
  2. LGC Genomics GmbH, Berlin

Auffällig ist der großzügige Platz an der linken und rechten Seite des vergleichsweise kleinen 35-Wattstunden-Akkus. Hier hätte sicherlich ein größerer Energiespeicher hineingepasst. Womöglich will Vaio das Gewicht möglichst gering halten, was diese Komponente erklären würde. Allerdings ist die Akkulaufzeit damit nur unterdurchschnittlich gut.

  • Da hätte eine größere Batterie hineingepasst. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Viele Komponenten sind leicht zugänglich. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Gute Tastatur, schlechtes Touchpad (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Notebook steht auf dem Displaydeckel. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Anschlüsse an der linken Seite (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Anschlüsse an der rechten Seite (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Deckel mit prominenten Vaio-Logo (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das SX14 sieht auf dem Tisch super aus. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Scharniere sind versetzt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit überzeugt nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit überzeugt nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sehr schnelle Samsung-SSD (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Prozessor taktet unter Dauerlast recht niedrig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das liegt an der recht hohen Betriebsstemperatur. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Da hätte eine größere Batterie hineingepasst. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Bei einer Displayhelligkeit von 200 cd/m² und aktiviertem WLAN messen wir gerade einmal 2:45 Stunden im PCMark8 mir der Voreinstellung Home Conventional. Der Benchmark simuliert Webbrowsing, Schreibarbeiten, Videochat und Casual Gaming. Aber auch im weniger fordernden Powermark-Benchmark in der Productivity-Einstellung sind es nur knapp 5:12 Stunden, im kompletten Leerlauf etwas weniger als sieben Stunden. Das sind nicht sehr überzeugende Werte. Trekstor versichert, dass die Akkulaufzeit nach einer gewissen Zeit besser werden soll, da sich das Leistungsprofil der Akkunutzung anpasse - beispielsweise durch Anpassen des Powerbudgets der CPU. Nach mehrmaligem Wiederholen der Tests bestätigen sich aber unsere ursprünglichen Messungen. Zumindest im Ersteindruck müssen wir das kritisieren.

Solide Leistung für das Büro

Unser Testmuster ist mit seinem Intel Core i7-8565U der Generation Whiskey Lake gut ausgestattet. Die acht Threads bewältigen herkömmliche Schreibarbeiten und Webbrowsing sehr zufriedenstellend. Die 16 GByte RAM ermöglichen auch das Bearbeiten von hochauflösenden Bildern in Programmen wie Adobe Photoshop CC. Videoschnitt ist allerdings nicht empfehlenswert.

Der Lüfter des Vaio SX14 ist zwar nur im Leerlauf wirklich nicht zu hören. Auch unter Last dreht er aber nicht unangenehm hörbar auf. Das stellen wir auch im Multicore-CPU-Benchmark Cinebench R15 fest, bei dem wir übrigens etwa 519 Punkte messen. Das ist weniger, als wir erwartet hätten, lässt sich aber erklären: Die leise Lüftung hat eine geringere Kühlleistung. Die CPU erreicht daher schnell den Grenzwert von 95 Grad und taktet bei Dauerlast danach konstant bei 2,2 GHz GHz.

  • Da hätte eine größere Batterie hineingepasst. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Viele Komponenten sind leicht zugänglich. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Gute Tastatur, schlechtes Touchpad (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Notebook steht auf dem Displaydeckel. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Anschlüsse an der linken Seite (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Anschlüsse an der rechten Seite (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Deckel mit prominenten Vaio-Logo (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das SX14 sieht auf dem Tisch super aus. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Scharniere sind versetzt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit überzeugt nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit überzeugt nicht. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sehr schnelle Samsung-SSD (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Prozessor taktet unter Dauerlast recht niedrig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das liegt an der recht hohen Betriebsstemperatur. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Prozessor taktet unter Dauerlast recht niedrig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Diese Entscheidung finden wir sinnvoll, da sich das Vaio SX14 klar an Kunden richtet, die ihr System zum Schreiben, Webbrowsing und für die Tabellenkalkulation nutzen. Dauerlast auf allen Kernen ist für die diese Szenarien unrealistisch und ein generell leiser Betrieb stört dabei weniger.

Die 512 GByte große NVMe-SSD ist definitiv ein Plus: Vaio verbaut eine PM981 von Samsung, die sich bisher gut bewährt hat. Das bestätigen die Werte, die wir mit dem Diskbenchmark Crystaldiskmark auslesen. Maximal 3.379 MByte/s im Lesen und 1.891 MByte/s im Schreiben sind sehr gute Werte.

Die Hardware ähnelt anderen Geräten wie dem Matebook 13 oder dem Dell XPS 13 (9380). Daher sind wir zuversichtlich, dass sich auch das Vaio SX14 gut als Linux-Gerät eignet.

 Vaio-Notebook SX14 im Test: Nur gucken, nicht anfassenErwartet gute Linux-Kompatibilität 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Unix_Linux 02. Jun 2019

... musste ich husten und hab den Kaffe vergossen. vielleicht ist es doch besser das Vaio...

Gunslinger Gary 31. Mai 2019

Eine Standarte ist es mit Sicherheit nicht. Standard dann schon eher. 1080P ist völlig...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2019

Also wenn ich mir das Ding anschaue bin ich schockiert. Das Asus Zenbook kostet in der...

on(Golem.de) 29. Mai 2019

Hallo Osolemiox, zwar hat Sony noch einen Anteil an der Vaio Corporation, diese handelt...

norbertgriese 29. Mai 2019

Das schicke Sony design, die geniale Farbgebung war scheints genau das richtige für die...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /