Abo
  • Services:

Vahana: Airbus stellt autonom fliegendes Taxi als Konzept vor

Airbus will den Fluggast bald ohne Piloten in seinem Flugzeug Vahana transportieren. Das autonome Flugtaxi soll einen Passagier selbstständig zum Ziel bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vahana-Fluggerät
Vahana-Fluggerät (Bild: Airbus)

Airbus plant, mit Vahana ein automatisiert fliegendes Taxi zu entwickeln. Das Flugzeug soll mit dem Smartphone zu einem Landeplatz gerufen werden können und dann mitsamt Passagier sein Ziel ansteuern. Um die Flugplanung sowie um alle Flugphasen vom Start bis zur Landung kümmert sich der Rechner.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. CARSIG GmbH, Rottweil

Noch handelt es sich bei Vahana um ein nicht vollendetes Projekt. Das sogenannte VTOL-Flugzeug kann dank schwenkbarer Rotoren sowohl wie ein Hubschrauber landen und starten als auch wie ein Starrflügler vorwärts fliegen. VTOL steht für vertical take-off and landing.

Airbus hat ein Video veröffentlicht, das die Art und Weise demonstrieren soll, in der das Flugzeug genutzt werden kann. Der Passagier bestellt es mit der App und geht zum nächsten Landeplatz. Dort besteigt er das Vahana, drückt den Startknopf und wird nach der automatischen Flugplanung zum Ziel geflogen. Das Fluggerät kann auf dem Weg auch Vögeln ausweichen, ohne dass ein Pilot an Bord ist.

Vahana ist ein Teil der dreistufigen Initiative von Airbus, die zukunftsorientierte Luftfahrtprojekte entwickelt. Anfang Januar 2017 sagte Vorstandsvorsitzender Tom Enders, dass Airbus bis Ende 2017 einen funktionierenden Prototypen zeigen könnte.

In Dubai sollen Taxidrohnen bereits in diesem Sommer 2017 fliegen. Das hat die Regierung des arabischen Emirats auf dem World Government Summit angekündigt. Es handelt sich um Drohnen vom Typ 184 AAV von Ehang. Der chinesische Hersteller hat das Fluggerät Anfang 2016 auf der CES vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB241Hbmipr für 299€ statt 364,90€ im Vergleich)

GPUPower 19. Jun 2017

Wenn ich mal unter den top 100 Verdienern der Welt bin, werde ich mich wieder an das...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /