• IT-Karriere:
  • Services:

VAAPI: Fedora und Ubuntu bauen Videobeschleunigung für Chromium

Google möchte die Hardwarebeschleunigung für Videos in Chrome unter Linux nicht unterstützen. Die Linux-Distributionen Fedora und Ubuntu pflegen die Patches nun einfach selbst und liefern Chromium-Builds damit aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Entwickler der Linux-Distribution Fedora und Ubuntu sind anderer Meinung als die Chrome-Entwickler.
Die Entwickler der Linux-Distribution Fedora und Ubuntu sind anderer Meinung als die Chrome-Entwickler. (Bild: Murray Foubister/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Desktop-Team der Linux-Distributionen Ubuntu bietet nun spezielle Snap-Builds des Chromium-Browsers an, die standardmäßig die Hardwarebeschleunigung für Videos über das VAAPI abwickeln. Das schreiben die zuständigen Entwickler etwas versteckt in einer längeren Liste zur ihren Arbeiten an der grafischen Oberfläche von Ubuntu. Der Patch zur Verwendung des VAAPI, was schlicht für Video Acceleration API steht, stammt wiederum aus der Linux-Distribution Fedora.

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Erst vor rund zwei Wochen hat das Team von Fedora bekanntgegeben, ebenfalls die Videobeschleunigung über das VAAPI in Chromium anbieten zu wollen. Dort sei zunächst mit dem im Chromium-Projekt vorgeschlagenen Patch für diese Funktion experimentiert worden. Allerdings funktionierte diese Änderung dann nicht wie gewünscht, darüber hinaus haben die Betreuer des Chromium-Codes von Google im vergangenen Herbst zum wiederholten Mal angekündigt, die Hardwarebeschleunigung nicht selbst umsetzen zu wollen.

Das Google Team verweist als Begründung für seine Entscheidung explizit auf die aus Sicht der Entwickler schlechte Qualität der Treiber unter Linux. So habe das Team immer wieder erfahren müssen, dass die GPU-Beschleunigung zu hohe Wartungskosten verursacht. Das wiederum liege an den vielen verschiedenen Hardwarekonfigurationen oder den vielen neu eingehenden Fehlerberichten bei der Veröffentlichung neuer Versionen von Hardware, Treibern oder Distributionen.

Das Fedora-Team hat die Arbeit zur Pflege nun also selbst übernommen und die Patches angepasst beziehungsweise neu geschrieben und liefert diese aus. Das Ubuntu-Team folgt dieser Entscheidung nun und bietet die Chromium-Builds mit aktiviertem VAAPI zunächst in dem Snap-Paketformat an. Sollten die Tests damit erfolgreich verlaufen, ist es wahrscheinlich, dass die Videobeschleunigung künftig standardmäßig in Ubuntu angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 52,99€

janoP 01. Feb 2019

Seit Quantum ein echt guter Chromium-Ersatz, fühlt sich moderner und schneller an (was...

Tet 22. Jan 2019

Gerade für leisungsschwächere PCs ist das ein enormer Gewinn.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /