• IT-Karriere:
  • Services:

VA-API: Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Nach Wayland kann das VA-API zur Hardwarebeschleunigung unter Linux künftig auch mit X11 genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox unterstützt künftig auch die Hardwarebeschleunigung unter X11.
Firefox unterstützt künftig auch die Hardwarebeschleunigung unter X11. (Bild: Pixabay)

Aktuelle Versionen des Firefox-Browsers für Linux unterstützen die Nutzung der Hardwarebeschleunigung zur Videowiedergabe. Die Linux-Distribution Fedora hat die dazu notwendige Technik sogar direkt in ihrem Firefox-Paket umgesetzt und ausgeliefert. Bisher konnte dies jedoch nur mit Wayland benutzt werden, was sich nun ändert. So sollte die Nutzung der hardwarebeschleunigten Videowiedergabe künftig auch unter X11 mit Firefox funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hays AG, Nürnberg

Die Hardwarebeschleunigung unter Linux durch Browser war in den vergangenen Jahren schlecht oder überhaupt nicht vorhanden. So haben die Entwickler des Chrome-Browsers diese Funktion zwar umgesetzt, pflegen aber eine große Liste diverser Ausnahmen. In Firefox war die Technik bis vor wenigen Monaten gar nicht nutzbar. Geändert hatte das vor allem der für Technik hauptverantwortliche Entwickler und Red-Hat-Angestellte Martin Stránský.

Bisher fehlten dem Firefox-Hersteller Mozilla schlicht Ressourcen dafür, die vielen Treiberfehler unter Linux einzeln zu beheben, er hatte die Technik deswegen schlicht deaktiviert. Auch Stránský hatte sich auf Grund mangelnder Ressourcen zunächst nur um die Implementierung der Hardwarebeschleunigung mit der neuen Displaytechnik Wayland gekümmert, da dies technisch etwas einfacher umzusetzen war. Nun folgt also auch die Unterstützung für das ältere Grafiksystem X11.

Die grundlegenden Arbeiten dazu basieren auf einer neuen Laufzeitumgebung, die wiederum die EGL-Grafikschnittstelle verwendet, die bereits bei Wayland zum Einsatz kommt. Für die Hardwarebeschleunigung in Firefox ebenfalls genutzt werden muss der neue Webrender, der unter Linux noch nicht standardmäßig zum Einsatz kommt. Um die neue Funktion zu testen, muss Firefox mit der Umgebungsvariablen MOZ_X11_EGL gestartet werden, der Webrender muss aktiv sein und die Nutzung des VA-API in about:config aktiviert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. 44,99€

Neremyn 10. Jul 2020 / Themenstart

Also ich bin zwar ein Relativer Linux Neuling aber so wie ich das sehe wird X11 bei...

Lurtz 07. Jul 2020 / Themenstart

"High Precision"-Touchpads werden bisher AFAIK nur unter MacOS unterstützt.

wsteger 06. Jul 2020 / Themenstart

Der rote Panda heißt im Englischen auch "Fire Fox" und ist das Maskottchen vom Firefox...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /