• IT-Karriere:
  • Services:

V8 Turbofan: Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

Google will den neuen Javascript-Compiler Turbofan und den Interpreter Ignition ab März im Chrome-Browser für alle Nutzer bereitstellen. Die Javascript-Engine V8 soll damit vor allem schneller werden, Teile von Turbofan werden bereits genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Compiler Turbofan soll ab März für sämtlichen Javascript-Code genutzt werden können.
Der neue Compiler Turbofan soll ab März für sämtlichen Javascript-Code genutzt werden können. (Bild: Google)

Seit rund zweieinhalb Jahren arbeitet das Chrome-Team von Google öffentlich an einem neuen Compiler für die Javascript-Engine V8. Das Projekt mit dem Namen Turbofan ist seit 2015 dafür vorgesehen, den bisher genutzten Compiler Crankshaft zu ersetzen. Den vollständigen Wechsel hin zu Turbofan planen die Verantwortlichen für den kommenden März mit der Veröffentlichung in Chrome 58.

  • Die aktuelle Pipeline mit Ignition und Turbofan; der Baseline-Part und Crankshaft fallen künftig weg.(Bild: Google)
Die aktuelle Pipeline mit Ignition und Turbofan; der Baseline-Part und Crankshaft fallen künftig weg.(Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Wien (Österreich)
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Von der Verwendung von Turbofan erhoffen sich die Entwickler vor allem eine bessere Leistung in einer Vielzahl von Javascript-Anwendungen sowie reduzierte Anforderungen an den Speicherbedarf. In synthetischen Benchmarks könnte die Änderung allerdings zunächst trotzdem zu schlechteren Ergebnissen führen.

Google nutzt Turbofan bereits seit einiger Zeit für verschiedene spezielle Untermengen von Javascript. Dazu gehören etwa asm.js oder auch bestimmte Anweisungen. Zusätzlich zu Turbofan werden Chrome und V8 künftig auch den Interpreter Ignition verwenden. Der ist stark an die Funktionsweise von Turbofan gebunden und arbeitet dabei als Interpreter für den von Turbofan produzierten Bytecode. Ignition wird bereits auf Android-Geräten mit vergleichsweise sehr wenig verfügbarem Arbeitsspeicher eingesetzt.

Google testet die Compiler in den sogenannten Canary- und Dev-Channel-Builds des Chrome-Browsers für eine zufällig ausgewählte Nutzergruppe. Eine Option im Browser ermöglicht es aber allen Interessierten, die neue Javascript-Pipeline zu testen. In der V8-Debug-Shell steht diese Möglichkeit ebenfalls bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /