• IT-Karriere:
  • Services:

V8 Turbofan: Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

Google will den neuen Javascript-Compiler Turbofan und den Interpreter Ignition ab März im Chrome-Browser für alle Nutzer bereitstellen. Die Javascript-Engine V8 soll damit vor allem schneller werden, Teile von Turbofan werden bereits genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Compiler Turbofan soll ab März für sämtlichen Javascript-Code genutzt werden können.
Der neue Compiler Turbofan soll ab März für sämtlichen Javascript-Code genutzt werden können. (Bild: Google)

Seit rund zweieinhalb Jahren arbeitet das Chrome-Team von Google öffentlich an einem neuen Compiler für die Javascript-Engine V8. Das Projekt mit dem Namen Turbofan ist seit 2015 dafür vorgesehen, den bisher genutzten Compiler Crankshaft zu ersetzen. Den vollständigen Wechsel hin zu Turbofan planen die Verantwortlichen für den kommenden März mit der Veröffentlichung in Chrome 58.

  • Die aktuelle Pipeline mit Ignition und Turbofan; der Baseline-Part und Crankshaft fallen künftig weg.(Bild: Google)
Die aktuelle Pipeline mit Ignition und Turbofan; der Baseline-Part und Crankshaft fallen künftig weg.(Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Leinfelden

Von der Verwendung von Turbofan erhoffen sich die Entwickler vor allem eine bessere Leistung in einer Vielzahl von Javascript-Anwendungen sowie reduzierte Anforderungen an den Speicherbedarf. In synthetischen Benchmarks könnte die Änderung allerdings zunächst trotzdem zu schlechteren Ergebnissen führen.

Google nutzt Turbofan bereits seit einiger Zeit für verschiedene spezielle Untermengen von Javascript. Dazu gehören etwa asm.js oder auch bestimmte Anweisungen. Zusätzlich zu Turbofan werden Chrome und V8 künftig auch den Interpreter Ignition verwenden. Der ist stark an die Funktionsweise von Turbofan gebunden und arbeitet dabei als Interpreter für den von Turbofan produzierten Bytecode. Ignition wird bereits auf Android-Geräten mit vergleichsweise sehr wenig verfügbarem Arbeitsspeicher eingesetzt.

Google testet die Compiler in den sogenannten Canary- und Dev-Channel-Builds des Chrome-Browsers für eine zufällig ausgewählte Nutzergruppe. Eine Option im Browser ermöglicht es aber allen Interessierten, die neue Javascript-Pipeline zu testen. In der V8-Debug-Shell steht diese Möglichkeit ebenfalls bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /