• IT-Karriere:
  • Services:

V8-Engine: Google baut Decompiler für Webassembly

Der Bytecode für das Web hat zwar eine Text-Repräsentation, die ist jedoch schwer zu lesen. Wasm-Decompile soll hier helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasm bekommt einen Decompiler.
Wasm bekommt einen Decompiler. (Bild: Webassembly)

Mit der wachsenden Verbreitung des Bytecodes für das Web, Webassembly (Wasm), wächst auch dessen Compiler-Support, schreibt der Google-Entwickler Wouter van Oortmerssen im Blog der Entwickler der V8-Engine. Weiter heißt es, dass Entwickler, die mit Wasm arbeiten, den erzeugten Code aber vielleicht auch untersuchen und verstehen wollen. Dabei soll künftig das Werkzeug Wasm-Decompile helfen.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Göppingen, Göppingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Das Problem, mit dem viele Wasm-Entwickler konfrontiert sind, ist, dass der durch die Compiler erzeugte Code teilweise sehr stark optimiert wurde. Der so generierte Code sehe dann aber kaum noch aus wie der eigentlich geschriebene Code, schreibt van Oortmerssen. Zwar gebe es von Beginn an auch eine Text-Repräsentation von Webassembly. Diese sei laut der Ankündigung darüber hinaus aber auch originalgetreu und damit wenig lesbar und nicht vergleichbar mit Code, den Entwickler üblicherweise schreiben.

Letzteres soll nun aber genau mit dem Werkzeug Wasm-Decompile erreicht werden, also einer Code-Repräsentation, die an geschriebenen Code erinnert und entsprechend leicht lesbar ist. Die Ausgabe sehe dabei laut van Oortmerssen aus wie eine "sehr durchschnittliche Programmiersprache", die trotzdem noch nah an dem originalen Wasm sein soll, das diese repräsentiert.

Hauptziel der Arbeiten sei dabei die Lesbarkeit. Nutzer sollen in der Lage sein, damit Wasm-Code zu lesen, wobei der Code so einfach wie möglich verstanden werden soll. Darüber hinaus soll das Werkzeug aber auch weiter eine möglichst nahe Repräsentation von Webassembly sein, um seine Nützlichkeit als Disassembler nicht zu verlieren. Diese beiden Ziele seien aber nicht immer zur vollen Zufriedenheit miteinander vereinbar.

Der Code für Wasm-Decompile findet sich auf Github. Dort gibt es auch eine etwas ausführlichere Erklärung zu dem Werkzeug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. 749€

NeoChronos 30. Apr 2020

weil es sonst wesentlich schwerer ist, fremden Code zu analysieren, der auf meinem...

Kaiser Ming 28. Apr 2020

wenn die ganzen Javascripte demnächst als Wasm kommen wirds viel zu dekompilieren geben


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /