• IT-Karriere:
  • Services:

V60 Thinq 5G: LG stellt Topsmartphone mit 5G und Dual Screen vor

Mit dem V60 Thinq 5G hat LG ein neues Smartphone im Oberklassebereich vorgestellt, das 5G unterstützt, einen 64-Megapixel-Kamerasensor und einen großen Akku hat. Außerdem ist wie beim Vorgänger wieder ein zweiter Bildschirm erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das V60 Thinq 5G von LG
Das V60 Thinq 5G von LG (Bild: LG)

LG hat sein neues Android-Smartphone V60 Thinq 5G vorgestellt. Das V60 Thinq 5G ist der Nachfolger des auf dem MWC 2019 vorgestellten V50 Thinq. LG hat einige Details des Smartphones verändert: Unter anderem unterstützt das neue Modell 5G, außerdem ist das Display größer.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. CPU Consulting & Software GmbH, Augsburg

Zum Einsatz kommt ein 6,8 Zoll großer POLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.460 x 1.080 Pixeln und einem Seitenverhältnis von 20,5:9. Als Zubehör steht wie beim V50 Thinq wieder der Dual Screen zur Verfügung: In einer Smartphone-Hülle ist ein zweiter Bildschirm untergebracht, der die gleichen Spezifikationen wie der im V60 Thinq 5G hat. Das zweite Display ermöglicht besseres Multitasking und kann beispielsweise auch für Gaming verwendet werden.

Auf der Rückseite hat LG eine Dualkamera mit zusätzlicher ToF-Kamera verbaut. Die Hauptkamera hat ein Weitwinkelobjektiv und einen 64-Megapixel-Sensor, der standardmäßig dank vierfachem Pixel-Binning Bilder mit 16 Megapixeln macht. Die zweite Kamera hat ein Superweitwinkelobjektiv und einen 13-Megapixel-Sensor. Auf eine Telekamera verzichtet LG beim V60 Thinq 5G. Die Frontkamera hat 10 Megapixel.

Snapdragon 865 und 8 GByte RAM

Im Inneren des Smartphones steckt der Snapdragon 865, Qualcomms aktuell leistungsfähigstes SoC. Der Chipsatz hat ein eingebautes 5G-Modem, zudem unterstützt das V60 Thinq 5G LTE und WLAN nach 802.11ax. Bluetooth läuft in der Version 5.1, ein NFC-Chip ist eingebaut. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher wahlweise 128 oder 256 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 5.000 mAh.

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 10. Das V60 Thinq 5G soll im März 2020 unter anderem in Europa auf den Markt kommen, auch in Deutschland soll das Smartphone in den Handel kommen. Einen Preis hat LG noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kaliumpermanganat 27. Feb 2020 / Themenstart

Bei unter 400 ppi und einer OLED pentile Matrix

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

    •  /