• IT-Karriere:
  • Services:

V40 Thinq: LG stellt Top-Smartphone mit Dreifach-Kamera vor

Mit dem V40 Thinq hat LG ein neues Smartphone mit insgesamt fünf Kameras präsentiert - drei auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite. Die Hauptkamera kommt mit drei Brennweiten, was Nutzern viele Möglichkeiten für die Bildkomposition gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue V40 Thinq von LG
Das neue V40 Thinq von LG (Bild: LG)

LG hat sein neues Android-Smartphone V40 Thinq vorgestellt. Der Nachfolger des V30 Thinq kommt mit drei Kameras auf der Rückseite, ein Novum bei einem LG-Smartphone. Bisher gibt es derartige Geräte nur von Huawei und seiner Tochterfirma Honor sowie Samsung. Zudem hat das neue LG-Smartphone zwei Kameras auf der Vorderseite.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER Interior Components GmbH, Hardheim
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Die dreifache Kamera auf der Rückseite hat ein Weitwinkelobjektiv mit einem Blickwinkel von 107 Grad, ein Standardobjektiv mit einem Blickwinkel von 78 Grad und ein Teleobjektiv mit einem Blickwinkel von 45 Grad. Verglichen mit dem Standardobjektiv entspricht das Teleobjektiv einer zweifachen Vergrößerung.

Bisher hatte LG bei seinen Dualkameras ein Weitwinkel- und ein Standardobjektiv angeboten. Zusammen mit dem Teleobjektiv können Nutzer drei optische Zoomstufen verwenden, was bei der Bildkomposition vorteilhaft sein dürfte. Hinter dem Tele- und dem Standardobjektiv stecken ein 12-Megapixel-Sensor, der beim Standardobjektiv eine Pixelgröße von 1,4µm und eine maximale Blendenöffnung von f/1.5 hat. Das Weitwinkelobjektiv hat einen 16-Megapixel-Sensor.

  • Das neue V40 Thinq von LG kommt mit einer Dreifachkamera auf der Rückseite. (Bild: LG)
  • Die Dreifachkamera hat ein Weitwinkel-, ein Standard- und ein Teleobjektiv. (Bild: LG)
  • Die Glasoberfläche hat LG durch ein spezielles Verfahren leicht angeraut. (Bild: LG)
  • Das V40 Thinq von LG (Bild: LG)
Das neue V40 Thinq von LG kommt mit einer Dreifachkamera auf der Rückseite. (Bild: LG)

Die beiden Frontkameras haben mit jeweils 80 und 90 Grad sehr identische Blickwinkel, entsprechend lassen sie sich nicht einzeln verwenden. Sie funktionieren als Tandem, um Bilder mit unscharf maskiertem Hintergrund zu erzeugen.

Das POLED-Display des LG V40 Thinq ist 6,4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixeln. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flashspeicher 64 oder 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das V40 Thinq unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger sind eingebaut.

Auslieferung mit veraltetem Android

Ausgeliefert wird das Smartphone unverständlicherweise noch mit Android 8.1. Wie der Vorgänger V30 Thinq soll das Gerät durch KI-gestützte Funktionen den Nutzer im Alltag unterstützen. Der nicht ohne Weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh, Angaben zur Laufzeit macht LG nicht. Wann das V40 Thinq erscheinen soll und wie viel es kosten wird, hat LG ebenfalls noch nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG 55NANO806NA Nanocell 55 Zoll für 549€, LG 65NANO806NA Nanocell 65 Zoll für 749€, LG...
  3. (u. a. DiRT 5 - Day One Edition für 29,49€, Frostpunk für 6,49€, Firefighting Simulator - The...
  4. 44,99€ (statt 59,99€)

RichiNbg 05. Okt 2018

Gott sei dank nicht - sonst müsste man ja schreckliche Android TVs anstatt WebOS TVs...

Wahrheitssager 04. Okt 2018

Wird unterstützt

ElMario 04. Okt 2018

Nein ? Immer noch nicht ? Laserpointer ? 3D Scanner für jedermann, mit einem Dateiformat...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /