Abo
  • Services:

V40 Thinq: LG stellt Top-Smartphone mit Dreifach-Kamera vor

Mit dem V40 Thinq hat LG ein neues Smartphone mit insgesamt fünf Kameras präsentiert - drei auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite. Die Hauptkamera kommt mit drei Brennweiten, was Nutzern viele Möglichkeiten für die Bildkomposition gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue V40 Thinq von LG
Das neue V40 Thinq von LG (Bild: LG)

LG hat sein neues Android-Smartphone V40 Thinq vorgestellt. Der Nachfolger des V30 Thinq kommt mit drei Kameras auf der Rückseite, ein Novum bei einem LG-Smartphone. Bisher gibt es derartige Geräte nur von Huawei und seiner Tochterfirma Honor sowie Samsung. Zudem hat das neue LG-Smartphone zwei Kameras auf der Vorderseite.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Die dreifache Kamera auf der Rückseite hat ein Weitwinkelobjektiv mit einem Blickwinkel von 107 Grad, ein Standardobjektiv mit einem Blickwinkel von 78 Grad und ein Teleobjektiv mit einem Blickwinkel von 45 Grad. Verglichen mit dem Standardobjektiv entspricht das Teleobjektiv einer zweifachen Vergrößerung.

Bisher hatte LG bei seinen Dualkameras ein Weitwinkel- und ein Standardobjektiv angeboten. Zusammen mit dem Teleobjektiv können Nutzer drei optische Zoomstufen verwenden, was bei der Bildkomposition vorteilhaft sein dürfte. Hinter dem Tele- und dem Standardobjektiv stecken ein 12-Megapixel-Sensor, der beim Standardobjektiv eine Pixelgröße von 1,4µm und eine maximale Blendenöffnung von f/1.5 hat. Das Weitwinkelobjektiv hat einen 16-Megapixel-Sensor.

  • Das neue V40 Thinq von LG kommt mit einer Dreifachkamera auf der Rückseite. (Bild: LG)
  • Die Dreifachkamera hat ein Weitwinkel-, ein Standard- und ein Teleobjektiv. (Bild: LG)
  • Die Glasoberfläche hat LG durch ein spezielles Verfahren leicht angeraut. (Bild: LG)
  • Das V40 Thinq von LG (Bild: LG)
Das neue V40 Thinq von LG kommt mit einer Dreifachkamera auf der Rückseite. (Bild: LG)

Die beiden Frontkameras haben mit jeweils 80 und 90 Grad sehr identische Blickwinkel, entsprechend lassen sie sich nicht einzeln verwenden. Sie funktionieren als Tandem, um Bilder mit unscharf maskiertem Hintergrund zu erzeugen.

Das POLED-Display des LG V40 Thinq ist 6,4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixeln. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flashspeicher 64 oder 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das V40 Thinq unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger sind eingebaut.

Auslieferung mit veraltetem Android

Ausgeliefert wird das Smartphone unverständlicherweise noch mit Android 8.1. Wie der Vorgänger V30 Thinq soll das Gerät durch KI-gestützte Funktionen den Nutzer im Alltag unterstützen. Der nicht ohne Weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh, Angaben zur Laufzeit macht LG nicht. Wann das V40 Thinq erscheinen soll und wie viel es kosten wird, hat LG ebenfalls noch nicht verraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

RichiNbg 05. Okt 2018

Gott sei dank nicht - sonst müsste man ja schreckliche Android TVs anstatt WebOS TVs...

Wahrheitssager 04. Okt 2018

Wird unterstützt

ElMario 04. Okt 2018

Nein ? Immer noch nicht ? Laserpointer ? 3D Scanner für jedermann, mit einem Dateiformat...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /