V30S Thinq: LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

LG zeigt sein erstes Smartphone aus der neuen Thinq-Produktreihe, das V30S Thinq. Es nutzt einen optimierten Google Assistant und künstliche Intelligenz für bessere Bildaufnahmen. Das neue Modell basiert im Wesentlichen auf dem V30.

Artikel veröffentlicht am ,
V30S Thinq
V30S Thinq (Bild: LG)

LG eifert anderen Smarpthone-Herstellern nach und setzt eigene Akzente im Bereich digitaler Assistenten und künstlicher Intelligenz. Bereits auf der CES 2018 hatte LG Neuigkeiten zur Thinq-Plattform verkündet und versprochen, in diesem Bereich stärker aktiv zu werden. Im Smartphone-Bereich ist daraus das V30S Thinq geworden. Es basiert auf dem V30, das LG auf der Ifa 2017 in Berlin vorgestellt hatte.

  • V30S Thinq (Bild: LG)
  • V30S Thinq (Bild: LG)
  • V30S Thinq (Bild: LG)
  • V30S Thinq (Bild: LG)
V30S Thinq (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Projektmanager (m/w/d)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, Berlin
  2. Account Manager / Projekt Manager (m/w/d)
    afb Application Services AG, München, Dresden
Detailsuche

Die Neuvorstellung nutzt LGs Voice KI, eine verbesserte Variante des Google Assistant. Der Nutzer soll darüber Apps öffnen und diese mit der Sprache steuern können, ohne das Smartphone berühren zu müssen. Weitere Details gab LG dazu nicht bekannt und es ist auch unklar, welcher Funktionsumfang hier schlussendlich abgedeckt wird.

Bessere Fotos dank künstlicher Intelligenz

Mit künstlicher Intelligenz will LG die Fotofunktionen aufwerten. Das Smartphone soll Motive erkennen und entsprechend den passenden Aufnahmemodus einstellen. LG zufolge soll das Gerät automatisch aus acht verschiedenen Aufnahmemodi wählen können: Porträt, Essen, Haustiere, Stadt, Blumen, Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Dabei werden der Betrachtungswinkel, die Farbe, Reflexionen, die Beleuchtung und der Sättigungsgrad berücksichtigt.

Das könnte für Nutzer eine echte Erleichterung sein und würde weiter gehen, als es Huawei beim Mate 10 Pro macht. Dort erkennt die Kamera-App zwar Motive, eine nennenswerte Anpassung der Bildeinstellungen oder gar eine Änderung des Aufnahmemodus' wird aber nicht vorgenommen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Als weitere Neuerung wird ein ein Low-Light-Modus genannt, der besser als bisher bei schlechten Lichtverhältnissen arbeiten soll - dazu wird das Bild um den Faktor zwei aufgehellt. Außerdem kann die Kamera QR-Codes direkt scannen und soll damit beim Einkaufen behilflich sein. Dabei werden passende Onlineshops empfohlen und Empfehlungen für ähnliche Produkte gegeben. Außerdem können Informationen zu Sehenswürdigkeiten oder markanten Gebäuden in das Kamerabild eingeblendet werden.

Mehr Speicher als beim V30

Im Vergleich zum V30 wurde der eingebaute Speicher aufgestockt. Statt bisher 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher gibt es nun 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher. Das Modell V30S+ Thinq verfügt sogar über 256 GByte Flash-Speicher. Beide haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Die übrige technische Ausstattung entspricht dem V30; das neue Modell wird mit Android 8 alias Oreo erscheinen.

LG hat bisher weder einen Termin für die Markteinführung noch einen Preis für das V30S Thinq genannt. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte LG, dass noch nicht entschieden sei, ob das Smartphone überhaupt auf dem deutschen Markt angeboten werde. Grund dafür könnten die neuen Funktionen sein, die an hiesige Bedürfnisse angepasst werden müssten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

  3. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

Dwalinn 27. Feb 2018

+1 Das Highlight der letzten Jahre war das Umschwenken auf 18:9/19:9 beim Display. Mein...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /