Abo
  • IT-Karriere:

V30S Thinq: LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

LG zeigt sein erstes Smartphone aus der neuen Thinq-Produktreihe, das V30S Thinq. Es nutzt einen optimierten Google Assistant und künstliche Intelligenz für bessere Bildaufnahmen. Das neue Modell basiert im Wesentlichen auf dem V30.

Artikel veröffentlicht am ,
V30S Thinq
V30S Thinq (Bild: LG)

LG eifert anderen Smarpthone-Herstellern nach und setzt eigene Akzente im Bereich digitaler Assistenten und künstlicher Intelligenz. Bereits auf der CES 2018 hatte LG Neuigkeiten zur Thinq-Plattform verkündet und versprochen, in diesem Bereich stärker aktiv zu werden. Im Smartphone-Bereich ist daraus das V30S Thinq geworden. Es basiert auf dem V30, das LG auf der Ifa 2017 in Berlin vorgestellt hatte.

  • V30S Thinq (Bild: LG)
  • V30S Thinq (Bild: LG)
  • V30S Thinq (Bild: LG)
  • V30S Thinq (Bild: LG)
V30S Thinq (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Die Neuvorstellung nutzt LGs Voice KI, eine verbesserte Variante des Google Assistant. Der Nutzer soll darüber Apps öffnen und diese mit der Sprache steuern können, ohne das Smartphone berühren zu müssen. Weitere Details gab LG dazu nicht bekannt und es ist auch unklar, welcher Funktionsumfang hier schlussendlich abgedeckt wird.

Bessere Fotos dank künstlicher Intelligenz

Mit künstlicher Intelligenz will LG die Fotofunktionen aufwerten. Das Smartphone soll Motive erkennen und entsprechend den passenden Aufnahmemodus einstellen. LG zufolge soll das Gerät automatisch aus acht verschiedenen Aufnahmemodi wählen können: Porträt, Essen, Haustiere, Stadt, Blumen, Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Dabei werden der Betrachtungswinkel, die Farbe, Reflexionen, die Beleuchtung und der Sättigungsgrad berücksichtigt.

Das könnte für Nutzer eine echte Erleichterung sein und würde weiter gehen, als es Huawei beim Mate 10 Pro macht. Dort erkennt die Kamera-App zwar Motive, eine nennenswerte Anpassung der Bildeinstellungen oder gar eine Änderung des Aufnahmemodus' wird aber nicht vorgenommen.

Als weitere Neuerung wird ein ein Low-Light-Modus genannt, der besser als bisher bei schlechten Lichtverhältnissen arbeiten soll - dazu wird das Bild um den Faktor zwei aufgehellt. Außerdem kann die Kamera QR-Codes direkt scannen und soll damit beim Einkaufen behilflich sein. Dabei werden passende Onlineshops empfohlen und Empfehlungen für ähnliche Produkte gegeben. Außerdem können Informationen zu Sehenswürdigkeiten oder markanten Gebäuden in das Kamerabild eingeblendet werden.

Mehr Speicher als beim V30

Im Vergleich zum V30 wurde der eingebaute Speicher aufgestockt. Statt bisher 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher gibt es nun 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher. Das Modell V30S+ Thinq verfügt sogar über 256 GByte Flash-Speicher. Beide haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Die übrige technische Ausstattung entspricht dem V30; das neue Modell wird mit Android 8 alias Oreo erscheinen.

LG hat bisher weder einen Termin für die Markteinführung noch einen Preis für das V30S Thinq genannt. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte LG, dass noch nicht entschieden sei, ob das Smartphone überhaupt auf dem deutschen Markt angeboten werde. Grund dafür könnten die neuen Funktionen sein, die an hiesige Bedürfnisse angepasst werden müssten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 27. Feb 2018

+1 Das Highlight der letzten Jahre war das Umschwenken auf 18:9/19:9 beim Display. Mein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /