Abo
  • Services:

V30S Thinq: LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

LG zeigt sein erstes Smartphone aus der neuen Thinq-Produktreihe, das V30S Thinq. Es nutzt einen optimierten Google Assistant und künstliche Intelligenz für bessere Bildaufnahmen. Das neue Modell basiert im Wesentlichen auf dem V30.

Artikel veröffentlicht am ,
V30S Thinq
V30S Thinq (Bild: LG)

LG eifert anderen Smarpthone-Herstellern nach und setzt eigene Akzente im Bereich digitaler Assistenten und künstlicher Intelligenz. Bereits auf der CES 2018 hatte LG Neuigkeiten zur Thinq-Plattform verkündet und versprochen, in diesem Bereich stärker aktiv zu werden. Im Smartphone-Bereich ist daraus das V30S Thinq geworden. Es basiert auf dem V30, das LG auf der Ifa 2017 in Berlin vorgestellt hatte.

  • V30S Thinq (Bild: LG)
  • V30S Thinq (Bild: LG)
  • V30S Thinq (Bild: LG)
  • V30S Thinq (Bild: LG)
V30S Thinq (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die Neuvorstellung nutzt LGs Voice KI, eine verbesserte Variante des Google Assistant. Der Nutzer soll darüber Apps öffnen und diese mit der Sprache steuern können, ohne das Smartphone berühren zu müssen. Weitere Details gab LG dazu nicht bekannt und es ist auch unklar, welcher Funktionsumfang hier schlussendlich abgedeckt wird.

Bessere Fotos dank künstlicher Intelligenz

Mit künstlicher Intelligenz will LG die Fotofunktionen aufwerten. Das Smartphone soll Motive erkennen und entsprechend den passenden Aufnahmemodus einstellen. LG zufolge soll das Gerät automatisch aus acht verschiedenen Aufnahmemodi wählen können: Porträt, Essen, Haustiere, Stadt, Blumen, Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Dabei werden der Betrachtungswinkel, die Farbe, Reflexionen, die Beleuchtung und der Sättigungsgrad berücksichtigt.

Das könnte für Nutzer eine echte Erleichterung sein und würde weiter gehen, als es Huawei beim Mate 10 Pro macht. Dort erkennt die Kamera-App zwar Motive, eine nennenswerte Anpassung der Bildeinstellungen oder gar eine Änderung des Aufnahmemodus' wird aber nicht vorgenommen.

Als weitere Neuerung wird ein ein Low-Light-Modus genannt, der besser als bisher bei schlechten Lichtverhältnissen arbeiten soll - dazu wird das Bild um den Faktor zwei aufgehellt. Außerdem kann die Kamera QR-Codes direkt scannen und soll damit beim Einkaufen behilflich sein. Dabei werden passende Onlineshops empfohlen und Empfehlungen für ähnliche Produkte gegeben. Außerdem können Informationen zu Sehenswürdigkeiten oder markanten Gebäuden in das Kamerabild eingeblendet werden.

Mehr Speicher als beim V30

Im Vergleich zum V30 wurde der eingebaute Speicher aufgestockt. Statt bisher 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher gibt es nun 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher. Das Modell V30S+ Thinq verfügt sogar über 256 GByte Flash-Speicher. Beide haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Die übrige technische Ausstattung entspricht dem V30; das neue Modell wird mit Android 8 alias Oreo erscheinen.

LG hat bisher weder einen Termin für die Markteinführung noch einen Preis für das V30S Thinq genannt. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte LG, dass noch nicht entschieden sei, ob das Smartphone überhaupt auf dem deutschen Markt angeboten werde. Grund dafür könnten die neuen Funktionen sein, die an hiesige Bedürfnisse angepasst werden müssten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 216,50€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 27. Feb 2018

+1 Das Highlight der letzten Jahre war das Umschwenken auf 18:9/19:9 beim Display. Mein...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /