• IT-Karriere:
  • Services:

V2G: Beherrschen Teslas Elektroautos bidirektionales Laden?

Elon Musk ist offiziell dagegen, weil dadurch der Akku der Elektroautos zu stark abbauen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 beim Laden: Drei-Phasen-Design für den weltweiten Einsatz
Tesla Model 3 beim Laden: Drei-Phasen-Design für den weltweiten Einsatz (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektroautos von Tesla als Stromlieferant für das Netz: Das Model 3 sowie das Model Y des US-Herstellers sollen so ausgestattet sein, dass die Fahrzeuge nicht nur ihren Akku mit Strom aus dem Netz laden, sondern auch ihrerseits Strom ins Netz einspeisen können. Tesla sieht das Anschließen des Elektroautos an das Stromnetz (Vehicle to Grid, V2G) eher skeptisch.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Wien

Dennoch seien beide Fahrzuge mit den nötigen Einrichtungen für bidirektionales Laden ausgestattet, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte US-Onlinenachrichtenangebot Electrek. Das habe ein Techniker der General-Motors-Tochter Cruise Automation beim Zerlegen eines Model 3 festgestellt.

"Ich habe beim Reverse Engineering des Ladesystems des Model 3 herausgefunden, dass das Design vollständig bidirektional ist", sagte er Electrek. Das bedeute, dass Strom von Wechselstrom (Alternating Current, AC) in Gleichstrom (Direct Current, DC) gewandelt werden könne, um den Akku zu laden, aber auch in umgekehrter Richtung von Gleich- auf Wechselstrom. "Dies wird als DC/AC-Wechselrichter bezeichnet, und wenn diese Technologie in einem Fahrzeug vorhanden ist, wird sie als V2G (Vehicle to Grid) bezeichnet."

Er habe die Schaltungen für das bidirektionale Laden auf der Leiterplatte des Ladegeräts gleich drei Mal gefunden, sagte er weiter. Das sei redundant, so dass der Prozess auch sichergestellt sei, wenn eine der Schaltungen ausfalle. "Außerdem handelt es sich um ein Drei-Phasen-Design, so dass es weltweit eingesetzt werden kann." Der Cruise Mitarbeiter vermutet, dass die Funktion über eine der bei Tesla üblichen Updates der Fahrzeug-Software aktiviert werden könne.

Durch V2G könnten Elektroautos als Kurzzeitspeicher für das Stromnetz dienen. So könnte ein Auto geladen werden, wenn viel Windstrom zur Verfügung steht oder wenn das Netz nachts weniger ausgelastet ist. Bei Bedarf, etwa bei Flaute oder bei Lastspitzen, speist es Strom wieder zurück ins Netz. Der südkoreanische Autohersteller Nissan hat vor einiger Zeit ein V2G-Projekt in Hagen gestartet

Tesla ist jedoch zurückhaltend. Die Befürchtung ist, dass durch das bidirektionales Laden der Akku zu stark beansprucht wird und an Kapazität verliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  3. (u. a. Need for Speed: Heat Deluxe Edition für 31,99€, FIFA 20 für 20,99€, Madden NFL 20...

Olliar 26. Mai 2020 / Themenstart

Schnellladen erfolgt aber doch mit 400V DC? Kann das das Moped auch?

Olliar 26. Mai 2020 / Themenstart

Es sind 3 Einheiten, jede ist 3-phasig. In USA kann man (u.a.) mit 1x120V 2x120V und...

Olliar 26. Mai 2020 / Themenstart

aber das Finanzamt! Wenn Du einspeisen willst oder über 10kWp hast mußt Du ein Gewerbe...

Olliar 26. Mai 2020 / Themenstart

Emm, "Rekuperation" ist dasgleiche. D.h. alle E-Fahrzeuge (die rekuperieren können...

Olliar 26. Mai 2020 / Themenstart

"Dennoch seien beide Fahrzuge mit den nötigen Einrichtungen für bidirektionales Laden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

    •  /