• IT-Karriere:
  • Services:

V10: LGs neues Smartphone mit Zusatzdisplay kommt für 650 Euro

Mit dem V10 hatte LG sein neues Smartphone mit zweitem, kleinem Display bereits vorgestellt, jetzt kommt das Gerät für 650 Euro nach Deutschland. Mit umfangreichen Videofunktionen und einem 32-Bit-Audiowandler soll sich das V10 an kreative Nutzer wenden.

Artikel veröffentlicht am ,
LG bringt das V10 mit Zusatzdisplay nach Deutschland.
LG bringt das V10 mit Zusatzdisplay nach Deutschland. (Bild: LG)

LG bringt sein jüngst vorgestelltes Android-Smartphone V10 nach Deutschland: Ab Ende Dezember 2015 soll das Gerät für 650 Euro erhältlich sein. Die äußerlich auffälligsten Merkmale dürften das zweite, kleine Display über dem eigentlichen Bildschirm sowie die doppelte Frontkamera sein.

  • Das neue LG V10 (Bild: LG)
  • Das neue LG V10 (Bild: LG)
  • Das neue LG V10 (Bild: LG)
  • Das neue LG V10 (Bild: LG)
  • Das neue LG V10 (Bild: LG)
  • Das neue LG V10 (Bild: LG)
  • Das neue LG V10 (Bild: LG)
  • Das neue LG V10 (Bild: LG)
  • Das neue LG V10 (Bild: LG)
Das neue LG V10 (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Passau, Berlin
  2. FUCHS & Söhne Service GmbH, Dorsten bei Essen

Das Second Screen genannte zweite Display hat eine Diagonale von 2,1 Zoll und kann Informationen unabhängig vom 5,7 Zoll großen Hauptbildschirm anzeigen. Dazu muss dieser nicht aktiviert werden. Zu den anzuzeigenden Informationen gehören Benachrichtigungen sowie Schnellzugriffe auf Apps. Das Hauptdisplay hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln, was eine Pixeldichte von 513 ppi ergibt. Das Zweitdisplay löst mit 160 x 1.040 Pixeln auf, die Pixeldichte beträgt hier 501 ppi.

Frontkamera mit zwei Objektiven

Die Frontkamera hat zwei separate Objektive, mit denen entweder normale Selbstporträts mit einem Aufnahmewinkel von 80 Grad oder unverzerrte Weitwinkelaufnahmen mit einem Winkel von 120 Grad aufgenommen werden können. Die Hauptkamera auf der Rückseite hat 16 Megapixel und eine maximale Blendenöffnung von f/1.8. Mit dem V10 können Videos auch in einem manuellen Modus aufgenommen werden.

Der Rahmen des V10 ist aus Edelstahl. Im Inneren arbeitet Qualcomms Sechs-Kern-Prozessor Snapdragon 808, der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 32 GByte, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 2 TByte ist eingebaut. Unterhalb der Kamera auf der Rückseite befindet sich der Einschalter, in dem ein Fingerabdrucksensor untergebracht ist.

Eingebauter Audiowandler

Im V10 ist ein 32-Bit-Digital-Analog-Wandler eingebaut, der einen besonders guten Klang von Audiodateien ermöglichen soll. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Quad-Beat-3-Kopfhörern, die LG zusammen mit dem österreichischen Hersteller AKG entwickelt hat.

Neben Quad-Band-GSM und UMTS unterstützt das V10 auch Cat6-LTE. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger sind eingebaut. Der wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android in der Version 5.1.1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

Bill Carson 01. Dez 2015

was ich momentan in Erwägung ziehen würde (wenn mein OPO jetzt kaputt gehen würde oder...

h0ch5tr4355 01. Dez 2015

... im Energiesparmodus

JTR 30. Nov 2015

He, das wäre ja mal eine innovativ durchdachte Lösung, passt so gar nicht zu...

igor37 30. Nov 2015

Sicher. Aber gleichzeitig auch brauchbarer als ein 4k-Display das nur für Videos...


Folgen Sie uns
       


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /