• IT-Karriere:
  • Services:

V-NAND v5: Samsung fertigt 96-Layer-Flash-Speicher

Die Serienproduktion des V-NAND v5 ist angelaufen. Samsungs Flash-Speicher hat 96 Schichten und vorerst 256 GBit pro Die. Er nutzt ein DDR4-Interface für mehr Geschwindigkeit - dennoch ist der NAND sparsam.

Artikel veröffentlicht am ,
V-NAND v5
V-NAND v5 (Bild: Samsung/Montage: Golem.de)

Der südkoreanische Speicherhersteller Samsung hat die Massenfertigung des V-NAND v5 gestartet. Nachdem der 3D-Flash-Speicher im Spätsommer 2017 angekündigt wurde, folgt nun die offizielle Vorstellung: Samsung setzt auf 96 Zellschichten statt auf 64 wie noch beim bisher aktuellen V-NAND v4, der beispielsweise in der 970 Evo/Pro SSD steckt. Jede Zelle sichert 3 Bit, weshalb es sich um sogenannten TLC-Speicher (Triple Level Cell) handelt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Vorerst produziert Samsung den V-NAND v5 mit einer Kapazität von 256 GBit pro Die, wohingegen es den V-NAND v4 mittlerweile auch mit 512 GBit gibt. In den nächsten Monaten werden die Südkoreaner aber von TLC auf QLC (Quad Level Cell) mit 4 Bit pro Zelle umstellen, dann soll ein Chip auf 1 GBit Speicherplatz kommen. Weil die Anzahl an Ladungszuständen von 8 auf 16 Spannungsstufen steigt, ist eine aufwendigere Fehlerkorrektur als etwa bei TLC erforderlich.

Für den V-NAND v5 wechselt der Hersteller von einem DDR3-Toggle-Interface auf eine DDR4-Schnittstelle, die Geschwindigkeit soll von 1 GBit/s auf 1,4 GBit/s steigen. Die Latenz, um eine Zelle zu beschreiben, sei um 30 Prozent auf 500 µs reduziert worden und die Leselatenz sei mit 50 µs drastisch geringer als bisher. Weil zugleich die Spannung von 1,8 Volt auf 1,2 Volt gesunken ist, liegt die Energieeffizenz laut Samsung dennoch auf dem gleichen Niveau. Zudem soll die Zellenhöhe um 20 Prozent niedriger ausfallen - was dafür spricht, dass nicht mehr 18 nm (1Y), sondern eine feinere Fertigung wie 1Y oder 1Z verwendet wird. Die Pressemitteilung sagt dazu aber nichts.

Mit dem neuen 3D-Flash-Speicher soll der Ausstoß zudem um 30 Prozent verbessert worden sein. Dabei ist aber unklar, ob Samsung von Wafern spricht oder auf Bit-Basis zählt. Die geringeren Kosten dürften ohnehin erst langsam an den Kunden weitergegeben werden, zudem startet der V-NAND v5 zuerst im Serversegment.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...

pumok 10. Jul 2018

Mist, schon wieder falsch verstanden ;-) Ja stimmt, Triple gibts schon länger, die...

pigzagzonie 10. Jul 2018

Ok, das ist doch noch etwas schneller.

ms (Golem.de) 10. Jul 2018

Du hast normalerweise 16 Dies pro Package und davon mehrere pro SSD. Der Controller...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /