• IT-Karriere:
  • Services:

V-Coptr Falcon: Drohne mit Kipprotoren und 50 Minuten Flugzeit vorgestellt

Die V-Coptr Falcon ist eine Drohne, die aus der Art fällt. Statt der üblichen vier Rotoren sind nur zwei Stück an Bord. Die Flugzeit soll bei 50 Minuten liegen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
V-Coptr Falcon
V-Coptr Falcon (Bild: Zerozero Robotics)

Die Bi-Copter-Drohne V-Coptr Falcon von Zerozero Robotics wurde nach Angaben des Herstellers von der Bell-Boeing V-22 Osprey inspiriert, auch wenn beim Osprey die Triebwerke mit nach vorn kippen. Das klappt bei der V-Coptr Falcon auch: Die Motoren und Rotoren bewegen sich für den Geradeausflug nach vorn. Solche Mechanismen sind allerdings sehr anfällig für äußere Einwirkungen. Die Ausleger mit den Motoren und Rotoren lassen sich für den leichteren Transport zudem zusammenfalten.

Stellenmarkt
  1. SodaStream GmbH, Frankfurt am Main
  2. Vodafone GmbH, Kaiserslautern

Die Drohne ist mit einer Kamera mit 12 Megapixeln Fotoauflösung ausgerüstet, die auch 4K-Aufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde machen kann. Darüber hinaus kann die Kamera mit 60 Bildern pro Sekunde mit 2,7K arbeiten und bei 1080p mit 120 Frames pro Sekunde aufzeichnen. Wer will, kann damit auch vordefinierte Flugrouten abfliegen oder sich selbst von der Drohne verfolgen und filmen lassen.

Fotos lassen sich als JPEGs oder als Rohdaten speichern. Die Drohne kann MicroSD-Karten mit bis zu 256 GByte Kapazität aufnehmen.

Mit einer Kollisionsvermeidung ausgerüstet, soll die Kamera auch Hindernissen ausweichen können, die vor dem Fluggerät auftauchen. Dazu sind zwei Kameras eingebaut, die nach vorn gerichtet sind.

Die Drohne soll bis zu 50 Minuten Flugzeit ermöglichen, der Controller am Boden, in den ein Smartphone eingesteckt wird, hält mit einem Akku etwa 2,5 Stunden durch. Zum Vergleich: Die üblichen Quadcopter von DJI kommen auf Flugzeiten von einer halben Stunde.

Die V-Coptr Falcon soll ab Februar 2020 für rund 1.000 US-Dollar erhältlich sein.

Zerozero Robotics hatte über Kickstarter bereits die Drohne Hover 2 finanzieren lassen, hatte dann aber Probleme, sie auszuliefern. Nach Angaben des Unternehmens sind es Softwareprobleme, die die Auslieferung verzögern. Einige Betatester sollen bereits die Hover 2 erhalten haben, Tests stehen allerdings noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 57,90€ statt 69,90€
  3. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)

deutscher_michel 17. Jan 2020

Sieht auf den Fotos sehr klein aus - mit den Sensoren zur Kollisionsvermeidung könnte sie...

kadrim 16. Jan 2020

Du meinst sowas wie das hier (c.a. 7 Jahre alt)? youtube id: JfRYFKrJjPU (DANKE golem...


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /