• IT-Karriere:
  • Services:

V-Coptr Falcon: Drohne mit Kipprotoren und 50 Minuten Flugzeit vorgestellt

Die V-Coptr Falcon ist eine Drohne, die aus der Art fällt. Statt der üblichen vier Rotoren sind nur zwei Stück an Bord. Die Flugzeit soll bei 50 Minuten liegen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
V-Coptr Falcon
V-Coptr Falcon (Bild: Zerozero Robotics)

Die Bi-Copter-Drohne V-Coptr Falcon von Zerozero Robotics wurde nach Angaben des Herstellers von der Bell-Boeing V-22 Osprey inspiriert, auch wenn beim Osprey die Triebwerke mit nach vorn kippen. Das klappt bei der V-Coptr Falcon auch: Die Motoren und Rotoren bewegen sich für den Geradeausflug nach vorn. Solche Mechanismen sind allerdings sehr anfällig für äußere Einwirkungen. Die Ausleger mit den Motoren und Rotoren lassen sich für den leichteren Transport zudem zusammenfalten.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München

Die Drohne ist mit einer Kamera mit 12 Megapixeln Fotoauflösung ausgerüstet, die auch 4K-Aufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde machen kann. Darüber hinaus kann die Kamera mit 60 Bildern pro Sekunde mit 2,7K arbeiten und bei 1080p mit 120 Frames pro Sekunde aufzeichnen. Wer will, kann damit auch vordefinierte Flugrouten abfliegen oder sich selbst von der Drohne verfolgen und filmen lassen.

Fotos lassen sich als JPEGs oder als Rohdaten speichern. Die Drohne kann MicroSD-Karten mit bis zu 256 GByte Kapazität aufnehmen.

Mit einer Kollisionsvermeidung ausgerüstet, soll die Kamera auch Hindernissen ausweichen können, die vor dem Fluggerät auftauchen. Dazu sind zwei Kameras eingebaut, die nach vorn gerichtet sind.

Die Drohne soll bis zu 50 Minuten Flugzeit ermöglichen, der Controller am Boden, in den ein Smartphone eingesteckt wird, hält mit einem Akku etwa 2,5 Stunden durch. Zum Vergleich: Die üblichen Quadcopter von DJI kommen auf Flugzeiten von einer halben Stunde.

Die V-Coptr Falcon soll ab Februar 2020 für rund 1.000 US-Dollar erhältlich sein.

Zerozero Robotics hatte über Kickstarter bereits die Drohne Hover 2 finanzieren lassen, hatte dann aber Probleme, sie auszuliefern. Nach Angaben des Unternehmens sind es Softwareprobleme, die die Auslieferung verzögern. Einige Betatester sollen bereits die Hover 2 erhalten haben, Tests stehen allerdings noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

deutscher_michel 17. Jan 2020 / Themenstart

Sieht auf den Fotos sehr klein aus - mit den Sensoren zur Kollisionsvermeidung könnte sie...

kadrim 16. Jan 2020 / Themenstart

Du meinst sowas wie das hier (c.a. 7 Jahre alt)? youtube id: JfRYFKrJjPU (DANKE golem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /