• IT-Karriere:
  • Services:

V-Coptr Falcon: Drohne mit Kipprotoren und 50 Minuten Flugzeit vorgestellt

Die V-Coptr Falcon ist eine Drohne, die aus der Art fällt. Statt der üblichen vier Rotoren sind nur zwei Stück an Bord. Die Flugzeit soll bei 50 Minuten liegen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
V-Coptr Falcon
V-Coptr Falcon (Bild: Zerozero Robotics)

Die Bi-Copter-Drohne V-Coptr Falcon von Zerozero Robotics wurde nach Angaben des Herstellers von der Bell-Boeing V-22 Osprey inspiriert, auch wenn beim Osprey die Triebwerke mit nach vorn kippen. Das klappt bei der V-Coptr Falcon auch: Die Motoren und Rotoren bewegen sich für den Geradeausflug nach vorn. Solche Mechanismen sind allerdings sehr anfällig für äußere Einwirkungen. Die Ausleger mit den Motoren und Rotoren lassen sich für den leichteren Transport zudem zusammenfalten.

Stellenmarkt
  1. Hermedia Verlag GmbH, Riedenburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die Drohne ist mit einer Kamera mit 12 Megapixeln Fotoauflösung ausgerüstet, die auch 4K-Aufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde machen kann. Darüber hinaus kann die Kamera mit 60 Bildern pro Sekunde mit 2,7K arbeiten und bei 1080p mit 120 Frames pro Sekunde aufzeichnen. Wer will, kann damit auch vordefinierte Flugrouten abfliegen oder sich selbst von der Drohne verfolgen und filmen lassen.

Fotos lassen sich als JPEGs oder als Rohdaten speichern. Die Drohne kann MicroSD-Karten mit bis zu 256 GByte Kapazität aufnehmen.

Mit einer Kollisionsvermeidung ausgerüstet, soll die Kamera auch Hindernissen ausweichen können, die vor dem Fluggerät auftauchen. Dazu sind zwei Kameras eingebaut, die nach vorn gerichtet sind.

Die Drohne soll bis zu 50 Minuten Flugzeit ermöglichen, der Controller am Boden, in den ein Smartphone eingesteckt wird, hält mit einem Akku etwa 2,5 Stunden durch. Zum Vergleich: Die üblichen Quadcopter von DJI kommen auf Flugzeiten von einer halben Stunde.

Die V-Coptr Falcon soll ab Februar 2020 für rund 1.000 US-Dollar erhältlich sein.

Zerozero Robotics hatte über Kickstarter bereits die Drohne Hover 2 finanzieren lassen, hatte dann aber Probleme, sie auszuliefern. Nach Angaben des Unternehmens sind es Softwareprobleme, die die Auslieferung verzögern. Einige Betatester sollen bereits die Hover 2 erhalten haben, Tests stehen allerdings noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch

deutscher_michel 17. Jan 2020

Sieht auf den Fotos sehr klein aus - mit den Sensoren zur Kollisionsvermeidung könnte sie...

kadrim 16. Jan 2020

Du meinst sowas wie das hier (c.a. 7 Jahre alt)? youtube id: JfRYFKrJjPU (DANKE golem...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /