Abo
  • Services:
Anzeige
Das V-Bag zur Verfolgung von Gegenständen
Das V-Bag zur Verfolgung von Gegenständen (Bild: Vodafone)

V-Bag mit V-Sim: Vodafone verfolgt Koffer im 2G-Netz für 7 Euro pro Monat

Das V-Bag zur Verfolgung von Gegenständen
Das V-Bag zur Verfolgung von Gegenständen (Bild: Vodafone)

Für Vielreisende mit Angst vor Kofferverlusten hat Vodafone das V-Bag ins Programm genommen. Das ist ein Gepäckanhänger mit Technik, mit der die Position des Koffers übermittelt werden kann. Dafür, dass Koffer sehr selten verlorengehen, ist das System allerdings nicht günstig.

Das V-Bag ist Vodafones Beruhigungsanhänger für Vielreisende mit ausgesprochener Angst vor einem Kofferverlust. Der kleine elektronische Tracker wird einfach an den Koffer gebunden und verfolgt per GPS das Gepäckstück. Mit 70 Euro ist die Anschaffung nicht günstig. Dazu kommen 7 Euro pro Monat für den sogenannten V-Sim-Service. Dabei handelt es sich aber nicht um eine neue spezielle SIM-Karte. Im V-Bag ist ein einfacher Nano-SIM-Kartenslot verbaut worden. Die SIM-Karte kann monatlich gekündigt werden.

Anzeige

Interessant ist, dass die V-Sim innerhalb der EU regulär genutzt werden kann. Roaming-Kosten fallen nicht an. Das gilt seltsamerweise auch für die Schweiz. Vodafone Deutschland hat durchaus Verträge, bei denen Reisende in die Schweiz gesondert abgerechnet werden. Hier macht der Anbieter offenbar eine Ausnahme. Eine weitere Besonderheit ist die Nutzung des 2G-Netzes. Der Tracker arbeitet auf den Bändern 850 und 1.900 MHz. Während in Europa mehr und mehr Netzbetreiber Pläne für die Abschaltung von 2G haben, kündigt Vodafone ein neues Produkt an. Problematisch ist aber, dass das Unternehmen so potenzielle Roaming-Partner in Europa verliert. Für den Betrieb außerhalb der EU ist die V-Sim ohnehin nicht vorgesehen. Dort ist die Abschaltung von 2G auch schon weiter fortgeschritten. AT&T hat zum Jahresanfang 2017 in den USA sein Netz stillgelegt.

Für den 2G-Betrieb dürften die hohe Reichweite und die niedrige Leistungsaufnahme sprechen. Vodafone selbst gibt eine Akkulaufzeit von einer Woche an. Das ist aber abhängig vom Ortungsintervall. Detaillierte Angaben fehlen.

Der V-Bag-Anhänger eignet sich zudem nicht für den Flugbetrieb. Dort gibt es sogenannte Smart Bags, die die im Betrieb allerdings alles andere als zuverlässig sind. Ein GSM-Modul darf nicht in allen Flugzeugtypen funken, und wenn, dann in der Regel ohne Gate-to-Gate-Zertifizierung erst ab der Reiseflüghöhe oder manchmal schon ab 10.000 Fuß. Sollte das V-Bag sich trotzdem mit dem Bord-Mobilfunknetz verbinden, dürften hohe Roamingkosten auftreten, die die V-Sim nicht abdeckt und damit nicht zulassen würde. Interessanterweise macht Vodafone gar keine Angaben zum Einsatzort.

Für Zug-, Bus- oder Schiffsreisende dürfte der Anhänger hingegen durchaus praktisch sein. Zu überlegen ist dann aber, ob es sinnvoller wäre, das Tag außerhalb des Koffers zu positionieren, wo ein Dieb es durchaus entfernen könnte, oder es im Koffer zu verstauen, was allerdings den Empfang beeinträchtigen könnte. Das ist aber abhängig vom Koffertyp und dem Inhalt.

Kinderverfolgung inklusive

Einen weiteren Einsatzzweck sieht Vodafone für Eltern. Das Szenario sieht vor, das V-Bag etwa am Schulranzen zu befestigen, um das Kind zu überwachen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Kinder zur vorgesehenen Zeit die Schule besuchen. Das ist allerdings ein fragwürdiges Szenario. Kinder sind oft technisch versierter als die besorgten Eltern und dürften den Sensor fix deaktivieren können - oder dem Mitschüler übergeben, der denselben Stundenplan hat. Besonders viel Vertrauen in den Nachwuchs beweisen die Eltern damit auch nicht.

Verfolgt werden Kind und Kegel mit Hilfe einer Android- oder iOS-App. Die Genauigkeit soll im Bereich weniger Meter liegen. Alarmfunktionen gibt es auch, sollte das V-Bag eine bestimmte Zone verlassen.


eye home zur Startseite
Tantalus 15. Nov 2017

Dem "mrgenie" glaube ich inzwischen nicht mal mehr den Wetterbericht von vorgestern...

as (Golem.de) 15. Nov 2017

Hallo, sorry, da war ein gedanklicher Fehler (ich fliege viel). Das soll Vielreisende hei...

NaruHina 15. Nov 2017

Da gibt gibt es bereits tolle Lösungen von Herstellern speziell für Räder Kannst ja mal...

Andre1001 15. Nov 2017

Hmm, ich benutze diesen Tracker seit nunmehr 2 Jahren. Er ist zuverlässig. https://help...

katze_sonne 14. Nov 2017

Sehr nice, danke für die Info! Hoffentlich bringt das auch wirklich was. Beispiele, wo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Lidl Digital, Leingarten
  4. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  2. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  2. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  3. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  4. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  5. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

  6. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  7. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  8. Arbeitsrecht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischer Memos entlassen

  9. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  10. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  2. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  3. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"

  1. Re: Was passiert bei 32:9?

    Astorek | 13:16

  2. Die wegfindung ist ein absolutes no go...

    Unix_Linux | 13:15

  3. Re: Mono

    Ely | 13:15

  4. Re: Soziale Gerechtigkeit

    ternot | 13:15

  5. Re: Klare Kaufempfehlung

    Muhaha | 13:15


  1. 12:20

  2. 12:01

  3. 11:52

  4. 11:49

  5. 11:39

  6. 10:58

  7. 10:28

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel