Abo
  • Services:

V-Bag mit V-Sim: Vodafone verfolgt Koffer im 2G-Netz für 7 Euro pro Monat

Für Vielreisende mit Angst vor Kofferverlusten hat Vodafone das V-Bag ins Programm genommen. Das ist ein Gepäckanhänger mit Technik, mit der die Position des Koffers übermittelt werden kann. Dafür, dass Koffer sehr selten verlorengehen, ist das System allerdings nicht günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das V-Bag zur Verfolgung von Gegenständen
Das V-Bag zur Verfolgung von Gegenständen (Bild: Vodafone)

Das V-Bag ist Vodafones Beruhigungsanhänger für Vielreisende mit ausgesprochener Angst vor einem Kofferverlust. Der kleine elektronische Tracker wird einfach an den Koffer gebunden und verfolgt per GPS das Gepäckstück. Mit 70 Euro ist die Anschaffung nicht günstig. Dazu kommen 7 Euro pro Monat für den sogenannten V-Sim-Service. Dabei handelt es sich aber nicht um eine neue spezielle SIM-Karte. Im V-Bag ist ein einfacher Nano-SIM-Kartenslot verbaut worden. Die SIM-Karte kann monatlich gekündigt werden.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. BWI GmbH, Regen

Interessant ist, dass die V-Sim innerhalb der EU regulär genutzt werden kann. Roaming-Kosten fallen nicht an. Das gilt seltsamerweise auch für die Schweiz. Vodafone Deutschland hat durchaus Verträge, bei denen Reisende in die Schweiz gesondert abgerechnet werden. Hier macht der Anbieter offenbar eine Ausnahme. Eine weitere Besonderheit ist die Nutzung des 2G-Netzes. Der Tracker arbeitet auf den Bändern 850 und 1.900 MHz. Während in Europa mehr und mehr Netzbetreiber Pläne für die Abschaltung von 2G haben, kündigt Vodafone ein neues Produkt an. Problematisch ist aber, dass das Unternehmen so potenzielle Roaming-Partner in Europa verliert. Für den Betrieb außerhalb der EU ist die V-Sim ohnehin nicht vorgesehen. Dort ist die Abschaltung von 2G auch schon weiter fortgeschritten. AT&T hat zum Jahresanfang 2017 in den USA sein Netz stillgelegt.

Für den 2G-Betrieb dürften die hohe Reichweite und die niedrige Leistungsaufnahme sprechen. Vodafone selbst gibt eine Akkulaufzeit von einer Woche an. Das ist aber abhängig vom Ortungsintervall. Detaillierte Angaben fehlen.

Der V-Bag-Anhänger eignet sich zudem nicht für den Flugbetrieb. Dort gibt es sogenannte Smart Bags, die die im Betrieb allerdings alles andere als zuverlässig sind. Ein GSM-Modul darf nicht in allen Flugzeugtypen funken, und wenn, dann in der Regel ohne Gate-to-Gate-Zertifizierung erst ab der Reiseflüghöhe oder manchmal schon ab 10.000 Fuß. Sollte das V-Bag sich trotzdem mit dem Bord-Mobilfunknetz verbinden, dürften hohe Roamingkosten auftreten, die die V-Sim nicht abdeckt und damit nicht zulassen würde. Interessanterweise macht Vodafone gar keine Angaben zum Einsatzort.

Für Zug-, Bus- oder Schiffsreisende dürfte der Anhänger hingegen durchaus praktisch sein. Zu überlegen ist dann aber, ob es sinnvoller wäre, das Tag außerhalb des Koffers zu positionieren, wo ein Dieb es durchaus entfernen könnte, oder es im Koffer zu verstauen, was allerdings den Empfang beeinträchtigen könnte. Das ist aber abhängig vom Koffertyp und dem Inhalt.

Kinderverfolgung inklusive

Einen weiteren Einsatzzweck sieht Vodafone für Eltern. Das Szenario sieht vor, das V-Bag etwa am Schulranzen zu befestigen, um das Kind zu überwachen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Kinder zur vorgesehenen Zeit die Schule besuchen. Das ist allerdings ein fragwürdiges Szenario. Kinder sind oft technisch versierter als die besorgten Eltern und dürften den Sensor fix deaktivieren können - oder dem Mitschüler übergeben, der denselben Stundenplan hat. Besonders viel Vertrauen in den Nachwuchs beweisen die Eltern damit auch nicht.

Verfolgt werden Kind und Kegel mit Hilfe einer Android- oder iOS-App. Die Genauigkeit soll im Bereich weniger Meter liegen. Alarmfunktionen gibt es auch, sollte das V-Bag eine bestimmte Zone verlassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Tantalus 15. Nov 2017

Dem "mrgenie" glaube ich inzwischen nicht mal mehr den Wetterbericht von vorgestern...

as (Golem.de) 15. Nov 2017

Hallo, sorry, da war ein gedanklicher Fehler (ich fliege viel). Das soll Vielreisende hei...

NaruHina 15. Nov 2017

Da gibt gibt es bereits tolle Lösungen von Herstellern speziell für Räder Kannst ja mal...

Andre1001 15. Nov 2017

Hmm, ich benutze diesen Tracker seit nunmehr 2 Jahren. Er ist zuverlässig. https://help...

katze_sonne 14. Nov 2017

Sehr nice, danke für die Info! Hoffentlich bringt das auch wirklich was. Beispiele, wo...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /