Abo
  • Services:

V-Bag mit V-Sim: Vodafone verfolgt Koffer im 2G-Netz für 7 Euro pro Monat

Für Vielreisende mit Angst vor Kofferverlusten hat Vodafone das V-Bag ins Programm genommen. Das ist ein Gepäckanhänger mit Technik, mit der die Position des Koffers übermittelt werden kann. Dafür, dass Koffer sehr selten verlorengehen, ist das System allerdings nicht günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das V-Bag zur Verfolgung von Gegenständen
Das V-Bag zur Verfolgung von Gegenständen (Bild: Vodafone)

Das V-Bag ist Vodafones Beruhigungsanhänger für Vielreisende mit ausgesprochener Angst vor einem Kofferverlust. Der kleine elektronische Tracker wird einfach an den Koffer gebunden und verfolgt per GPS das Gepäckstück. Mit 70 Euro ist die Anschaffung nicht günstig. Dazu kommen 7 Euro pro Monat für den sogenannten V-Sim-Service. Dabei handelt es sich aber nicht um eine neue spezielle SIM-Karte. Im V-Bag ist ein einfacher Nano-SIM-Kartenslot verbaut worden. Die SIM-Karte kann monatlich gekündigt werden.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg
  2. FAST LTA AG, München

Interessant ist, dass die V-Sim innerhalb der EU regulär genutzt werden kann. Roaming-Kosten fallen nicht an. Das gilt seltsamerweise auch für die Schweiz. Vodafone Deutschland hat durchaus Verträge, bei denen Reisende in die Schweiz gesondert abgerechnet werden. Hier macht der Anbieter offenbar eine Ausnahme. Eine weitere Besonderheit ist die Nutzung des 2G-Netzes. Der Tracker arbeitet auf den Bändern 850 und 1.900 MHz. Während in Europa mehr und mehr Netzbetreiber Pläne für die Abschaltung von 2G haben, kündigt Vodafone ein neues Produkt an. Problematisch ist aber, dass das Unternehmen so potenzielle Roaming-Partner in Europa verliert. Für den Betrieb außerhalb der EU ist die V-Sim ohnehin nicht vorgesehen. Dort ist die Abschaltung von 2G auch schon weiter fortgeschritten. AT&T hat zum Jahresanfang 2017 in den USA sein Netz stillgelegt.

Für den 2G-Betrieb dürften die hohe Reichweite und die niedrige Leistungsaufnahme sprechen. Vodafone selbst gibt eine Akkulaufzeit von einer Woche an. Das ist aber abhängig vom Ortungsintervall. Detaillierte Angaben fehlen.

Der V-Bag-Anhänger eignet sich zudem nicht für den Flugbetrieb. Dort gibt es sogenannte Smart Bags, die die im Betrieb allerdings alles andere als zuverlässig sind. Ein GSM-Modul darf nicht in allen Flugzeugtypen funken, und wenn, dann in der Regel ohne Gate-to-Gate-Zertifizierung erst ab der Reiseflüghöhe oder manchmal schon ab 10.000 Fuß. Sollte das V-Bag sich trotzdem mit dem Bord-Mobilfunknetz verbinden, dürften hohe Roamingkosten auftreten, die die V-Sim nicht abdeckt und damit nicht zulassen würde. Interessanterweise macht Vodafone gar keine Angaben zum Einsatzort.

Für Zug-, Bus- oder Schiffsreisende dürfte der Anhänger hingegen durchaus praktisch sein. Zu überlegen ist dann aber, ob es sinnvoller wäre, das Tag außerhalb des Koffers zu positionieren, wo ein Dieb es durchaus entfernen könnte, oder es im Koffer zu verstauen, was allerdings den Empfang beeinträchtigen könnte. Das ist aber abhängig vom Koffertyp und dem Inhalt.

Kinderverfolgung inklusive

Einen weiteren Einsatzzweck sieht Vodafone für Eltern. Das Szenario sieht vor, das V-Bag etwa am Schulranzen zu befestigen, um das Kind zu überwachen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Kinder zur vorgesehenen Zeit die Schule besuchen. Das ist allerdings ein fragwürdiges Szenario. Kinder sind oft technisch versierter als die besorgten Eltern und dürften den Sensor fix deaktivieren können - oder dem Mitschüler übergeben, der denselben Stundenplan hat. Besonders viel Vertrauen in den Nachwuchs beweisen die Eltern damit auch nicht.

Verfolgt werden Kind und Kegel mit Hilfe einer Android- oder iOS-App. Die Genauigkeit soll im Bereich weniger Meter liegen. Alarmfunktionen gibt es auch, sollte das V-Bag eine bestimmte Zone verlassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Tantalus 15. Nov 2017

Dem "mrgenie" glaube ich inzwischen nicht mal mehr den Wetterbericht von vorgestern...

as (Golem.de) 15. Nov 2017

Hallo, sorry, da war ein gedanklicher Fehler (ich fliege viel). Das soll Vielreisende hei...

NaruHina 15. Nov 2017

Da gibt gibt es bereits tolle Lösungen von Herstellern speziell für Räder Kannst ja mal...

Andre1001 15. Nov 2017

Hmm, ich benutze diesen Tracker seit nunmehr 2 Jahren. Er ist zuverlässig. https://help...

katze_sonne 14. Nov 2017

Sehr nice, danke für die Info! Hoffentlich bringt das auch wirklich was. Beispiele, wo...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /