Gestenerkennung ist auch für Haustüren denkbar

An einen Anhänger-Assistenten zum Beispiel, der genau an den Anhänger heranfährt, analog zu einem Parkassistenten: "Die Sollposition kommt beim Park-Lenk-Assistenten durch die Ultraschallsensoren und die Parklücke", beschreibt Rohde. "Bei dieser Technologie könnte die Sollvorgabe, wo das Auto hinkommen soll, über die exakte Positionierung kommen: Da ist die Deichsel des Anhängers, die Kupplung ist da, und dann erfolgen Lenkeingriffe vollautomatisch, so dass am Ende der Kopf von der Anhängerkupplung direkt unter dem Gegenstück vom Anhänger sitzt."

Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
Detailsuche

Auch Reger glaubt an Schließsysteme, auf denen Komfortlösungen aufsetzen. "Sie sichern Ihr Haus und Ihr Auto, aber es sieht für Sie persönlich so aus, als wäre das alles offen", sagt er. Im Haus könne das Licht im jeweiligen Raum aufleuchten oder die Lieblingsmusik spielen. Die Musik könne dem Bewohner dann von Raum zu Raum folgen. "Das kann man beliebig ausbauen, wenn man die Möglichkeiten von Ultra Wideband hat."

Die erste Anwendung wird jedoch ein Schloss für ein Auto sein, und die soll laut den VW-Vertretern noch dieses Jahr in einem Volumenmodell in Serie kommen. Welches Fahrzeug es sein wird, dessen Türen sich künftig mit einem Hüftschwung oder einer kreativeren Geste öffnen lassen werden, wollten sie jedoch nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein Chip als Autoschlüsselersatz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Heldbock 05. Sep 2019

Ja aber die Lösung mit den Gesten finde ich genauso bescheuert. Da drücke ich lieber eine...

pdgo 03. Sep 2019

Super Kommentar! Kann das ständige Kritisieren hier in den Foren auch nicht verstehen.

TrollNo1 02. Sep 2019

KAME HAME HAAAAAAAAAAAAAAAAAAA Ich würde so lachen :D

Korny89 02. Sep 2019

Ach ich freu mich drauf, wenn die heutige Fortnite Kinder ihr Auto auf-DAB-en.

pdgo 02. Sep 2019

Ich gehe sehr stark davon aus, dass man am Smartphone die Gestenerkennung deaktivieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /