UV-Licht: Amazon baut Roboter gegen Corona

Ein Amazon-Reinigungsroboter für Lagerhäuser und Supermärkte soll Coronaviren abtöten. Er arbeitet mit UV-Licht.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Corona-Roboter
Amazons Corona-Roboter (Bild: CBS 60 Minutes/Screenshot: Golem.de)

Amazon hat einen Roboter gebaut, der durch die Gänge von Lagerhäusern, Warenlagern und Supermärkten fahren und mit UV-C-Strahlung das Coronavirus abtöten soll. Das Bundesamt für Strahlenschutz bestätigte, dass dies möglich sei, warnte aber vor der Anwendung bei Lebewesen.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Entwickler (m/w/d)
    mecom Medien-Communikations-Gesellschaft mbH, Hamburg
  2. Medical Data Scientist (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, bundesweit
Detailsuche

Zur Entkeimung werden standardmäßig UV-C-Lampen eingesetzt. Nach Angaben des Bundesamtes wird UV-C-Licht bereits in Flugzeugen zur Oberflächenreinigung genutzt.

Der Roboter erinnert an einen Rollbehälter. Er verfügt über einen hohen Metallrahmen und einen rechteckigen Boden, unter dem Räder angebracht sind. An einer Seite sind UV-Röhrenlampen befestigt.

Wie die Nachrichtensendung 60 Minutes von CBS News berichtete, soll der Roboter zur Oberflächendesinfektion von Lebensmitteln, Verpackungen und Türgriffen genutzt werden.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher setze Amazon die Roboter aber noch nicht ein, sagte eine Sprecherin Business Insider. Die fahrende Roboter-Lösung könnte aber preiswerter sein, als überall in Supermärkten oder Warenlagern UV-C-Lampen zu installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /