Abo
  • Services:

USK-Statistik 2011: Weniger Casualgames, aber neue Konsolengeneration

Mehr Onlinespiele, weniger Casualgames - und das Ende des aktuellen Hardwarezyklus ist absehbar: Das sind aus Sicht von USK-Chef Felix Falk die derzeit wichtigsten Trends im Spielebereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Felix Falk, Geschäftsführer USK
Felix Falk, Geschäftsführer USK (Bild: USK)

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat ihre Statistik für das Jahr 2011 vorgelegt. Die Jugendschützer - sie vergeben die farbigen Siegel mit den Altersfreigaben - haben im vergangen Jahr rund 2.700 Prüfungen durchgeführt, das sind rund fünf Prozent weniger als 2010. Die USK erklärt das auch damit, dass die Entwickler ihre Spiele immer stärker auf die zukünftige Konsolengeneration auszurichten beginnen. Auch wenn der aktuelle Hardwarezyklus der längste sei, der jemals stattfand, seien sinkende Veröffentlichungszahlen doch bei jedem Übergang zu einer neuen Generation zu beobachten.

  •  
  •  
  •  
 
Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Gleichzeitig machen Mobile-, Browser- und Socialgames sowie das Onlinesegment auf den Spielkonsolen einen immer größeren Anteil aus. "Während die Zahl der Prüfverfahren für Spiele im Handel 2011 leicht rückläufig war, haben wir unser Engagement im Online-Jugendschutz umso stärker ausgebaut", kommentiert Felix Falk, Geschäftsführer der USK.

Im Hinblick auf die USK-Genres werde deutlich, dass sich der Anteil der in den vergangenen fünf Jahren boomenden Casualgames wieder normalisiert. Weil in diesem Bereich jugendschutzrelevante Inhalte kaum eine Rolle spielen würden, sinke dementsprechend der Anteil der ab "0" Jahre freigegebenen Spiele in der USK-Statistik, er beträgt 2011 weniger als 40 Prozent - ein Jahr zuvor waren es 46,5 Prozent. Der Anteil der "ab 18"-Titel ist von 6,3 auf 6,2 Prozent gesunken.

Der Anteil der Titel mit einer Freigabe "ab 6" Jahren lag bei 17,3 Prozent. "Ab 12" Jahren sind 22,4 Prozent freigegeben und "ab 16" Jahren sind 14,5 Prozent aller Spiele. Seit mehreren Jahren sinkt zudem die Zahl der Prüfvorgänge, die bei der USK ohne Kennzeichen enden. Die Abweichungen bewegen sich allerdings auf niedrigem Niveau. 2011 betrug der Anteil rund 0,5 Prozent aller Verfahren. Der kontinuierliche Rückgang zeige nach Auffassung der USK jedoch, dass Verfahren und Spruchpraxis unter anderem durch neue Grundsätze, Leitkriterien und den Consulting-Bereich transparenter geworden sind. "Inzwischen können die Anbieter das Prüfergebnis des USK-Verfahrens im Vorfeld besser abschätzen als noch vor einigen Jahren", so Falk.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /