• IT-Karriere:
  • Services:

Ushahidi: Brck sorgt für Netz und Strom

Ohne zuverlässige Versorgung mit Internet und Strom kann die in Nairobi ansässige Organisation Ushahidi nicht arbeiten. Um beides zu sichern, hat sie Brck entwickelt, das sich über verschiedene Zugänge mit dem Internet verbindet, auch bei Stromausfall.

Artikel veröffentlicht am ,
Brck: Café-Hopper in San Francisco und Programmierer in Nairobi
Brck: Café-Hopper in San Francisco und Programmierer in Nairobi (Bild: Ushahidi)

In den weniger entwickelten Regionen dieser Erde oder abseits großer Ballungsgebiete sind Strom und Internet nicht so verlässlich verfügbar wie in unseren Breiten. Für diejenigen, die dort leben und arbeiten - wie etwa die Mitarbeiter der Informationsplattform Ushahidi - stellt das ein Problem dar. Ushahidi hat eine Lösung dafür entwickelt und sucht per Crowdfunding nach finanzieller Unterstützung, um diese produzieren zu können.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Brck - gesprochen: Brick - soll helfen, wenn Internetverbindungen nur wechselhaft zur Verfügung stehen oder der Strom ausfällt. Brck ist ein Multiverbindungsgerät, das auf verschiedene Weisen den Internetzugang sichert. Es hat zudem einen Akku, so dass der Nutzer auch dann surfen kann, wenn der Strom ausfällt.

Brck ist ein WLAN-Router, das Gerät verfügt über einen Ethernet-Anschluss sowie einen SIM-Karten-Einschub, so dass Daten über Mobilfunk (3G und 4G) empfangen werden können. Die Software des Gerätes verwaltet die verschiedenen Zugänge und sorgt dafür, dass der Nutzer dauerhaft eine Internetverbindung hat. Das Gerät dient als Hotspot für bis zu 20 Geräte und stellt WLAN in mehreren Räumen zur Verfügung. Auch Sensoren, die in der Umwelt ausgebracht sind, sollen darüber vernetzt werden können.

Strom für acht Stunden

Die Internetverbindung bricht laut Ushahidi auch dann nicht ab, wenn der Strom ausfällt: Ein Akku versorgt den Brck bis zu acht Stunden mit Energie. Über einen USB-Anschluss können auch andere Geräte über den Brck betrieben werden.

Modem und Router seien technisch nichts Neues, sagte Ushahidi-Gründer Erik Hersman in einem Vortrag auf der Republica 2013. Es sei aber noch niemand auf die Idee gekommen, beide zu einem Gerät zu vereinigen. Die Router und Modems auf dem Markt seien nicht für Gegenden geschaffen, in denen Strom und Internet nicht dauerhaft und zuverlässig verfügbar seien, erklärt Ushahidi-Leiterin Juliana Rotich. Die Geräte seien zumeist zu empfindlich und zu kompliziert zu bedienen.

Geld für die Produktion

Über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter will Ushahidi Geld sammeln, um Brck in Serie zu produzieren. Bis zum 4. Juni 2013 will das Projekt 125.000 US-Dollar sammeln. Ab einer Zusage von 200 US-Dollar gibt es einen Brck. Die ersten 50 Besteller haben einen Brck für 150 US-Dollar bekommen.

Das Credo von Ushahidi lautet: Wenn ein Gerät in Afrika funktioniert, dann funktioniert es auch überall sonst auf der Welt, wie Hersman sagte. Entsprechend könne Brck auch überall eingesetzt werden, um einen Internetzugang bereitzustellen. Heutzutage werde Internet nicht mehr nur im Büro vom PC aus, sondern von vielen Geräten aus und von überall genutzt. "Wir haben den Brck für die sich verändernde Art und Weise entwickelt, wie wir uns überall auf der Welt mit dem Internet verbinden - von den Café-Hoppern in San Francisco bis zu den Programmierern, die sich in Nairobi abmühen", schreibt Ushahidi.

Vom Konsumenten zum Produzenten

Weiterer positiver Effekt: Durch Projekte wie dieses sei Afrika nicht mehr nur Konsument, sondern werde auch zum Produzenten von Technik, sagte Hersman in Berlin.

Ushahidi wurde 2008 als Mapping-Plattform gegründet, um durch Nutzerbeiträge die Gewaltausbrüche in Kenia nach der Wahl im Jahr 2008 zu dokumentieren. Der Name bedeutet in Swahili, der Amtssprache Kenias, etwa Zeugenaussage. Nach dem Erdbeben auf Haiti Anfang 2010 diente die Plattform Helfern vor Ort sowie Journalisten als Informationsquelle. 2010 wurde über die Plattform zudem die Parlamentswahl in Afghanistan dokumentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gamma Ray Burst 08. Mai 2013

Und ohne Kontext?:-)

kendon 07. Mai 2013

deshalb sagte ich ja maximal. und wenn dein netzteil 12 watt abgibt gehen wahrscheinlich...

Sebbi 06. Mai 2013

Oder einen von dieses Akku betriebenen 3G/4G Modems mit Wifi Hotspot, die es an jeder...

Sebbi 06. Mai 2013

Ich glaube es wird hier u.A. übersehen, dass "Brck" kein DSL-Modem enthält. Es schaltet...

eizi 06. Mai 2013

Die Sim Könnte doch von nem anderen Provider sein..?


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
    Dreams im Test
    Bastelwastel im Traumiversum

    Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
    2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
    3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

      •  /