Abo
  • Services:

'Fehler des Spielers müssen jederzeit angemessen behandelt werden'

Golem.de: Was sind die schlimmsten Fehler, die bei der User Experience von Spielen immer wieder gemacht werden?

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Peketz: Inkonsistenz beispielsweise würde einen Spieler sehr verwirren. Wenn er in einem Jump-and-Run niemals eine bestimmte Distanz überspringen kann, dann aber auf einmal ein Level nur lösen kann, wenn er dies tut. Dies wäre kein Problem, wenn neue Fähigkeiten eine geänderte Distanz nahelegen. Sollten aber keine für den Spieler ersichtlichen Änderungen der Mechanik vorgenommen worden sein, ist das problematisch.

Abweichung von genrespezifischen Standards ohne ersichtlichen und belegbaren Grund ist ein Problem. Beispielsweise werden bei Point-and-Click-Adventures die primären Aktionen immer mit der linken Maustaste ausgelöst. Daran sollte man sich als Entwickler halten.

Schwierig finde ich auch fehlendes Error-Handling: Fehler des Spielers müssen jederzeit angemessen behandelt werden. Das heißt, dass der User jederzeit Fehler machen darf. Sobald ein Fehler passiert, muss klar erkennbar sein, dass dies ein Problem ist. Er muss dann jederzeit in den normalen Spielfluss zurückfinden können. Beispiel ist, wenn bei Rennspielen wie Ridge Racer das Auto auf die Strecke zurückgesetzt wird, nachdem diese verlassen wurde.

Golem.de: Was sind die einfachsten drei Sachen, die Entwickler ohne großen Aufwand verbessern können?

Peketz: Don't make me think! Einfach diesen Leitsatz von Steve Krug sollten Entwickler bei allem, was sie tun, im Hinterkopf haben. Denken soll in dem Fall nicht der User. Dabei geht es natürlich nicht um spannende Aufgaben oder Herausforderungen, die wir natürlich im Spiel haben wollen, sondern um die Bedienung.

Konsistenz ist wichtig, also das regelmäßige Überprüfen, ob Buttonpositionen, Verhalten, Lettering und so weiter gleich sind. Und wenn man das überprüft hat, am besten direkt noch mal durch eine andere Person durchführen lassen.

Prägnante Texte spielen eine große Rolle. Stephen King hat mal gesagt: "Kürze den Text um die Hälfte, dann hat er die richtige Länge - um ihn nochmals um die Hälfte zu kürzen."

Golem.de: Wird die User Experience in der Spielebranche ausreichend berücksichtigt?

Peketz: Man sollte sie in der Gamesbranche noch ernster nehmen! Im besten Fall spart man Geld und hält Kunden. Das Ganze ist ja kein esoterisches Konzept, sondern vielfach erprobt in jedem Umfeld von Mercedes Benz bis hin zu Apple.

 User Experience: "Der Nutzer muss jederzeit Fehler machen dürfen "
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Winn 08. Mai 2014

Meine Frage zum Artikel ist: Hört man im Unternehmen auf diesen Mann? Ich denke an Anno...

jm_uxcite 24. Aug 2013

Wenn ein Einlernen nötig ist, heisst das aber auch immer, dass das Spiel von gängigen...

Nolan ra Sinjaria 22. Aug 2013

Herrlich ;)

der_alte 19. Aug 2013

So ginge mirit Starcraft 2. Die Kampagne hab ich nie gespielt weil der Spielautomaten...

kikimi 19. Aug 2013

Gute UI und gute Inhalte sind kein Widerspruch. Der Leitspruch "Don't make me think...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /