Abo
  • Services:

User Agent: Nach Windows 6.2 kommt Windows 10.0

Erstmals seit Windows NT 3.1 wagt Microsoft auch bei der internen Versionsnummer, dem User Agent, mit Windows 10 einen größeren Sprung. Die endgültigen Ausgaben melden sich als Version 10.0, was aber nicht für Kompatibilitätsprobleme sorgen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Info-Center von Windows 10
Das neue Info-Center von Windows 10 (Bild: Microsoft)

Auf seinen Entwicklerseiten hat Microsoft bestätigt, was schon länger als Gerücht bekannt war: Windows 10 wird seine interne Versionsnummer bis zum Erscheinen der fertigen Ausgabe auf 10.0 ändern. Diesen Wert gibt das Betriebssystem aus, wenn eine Anwendung den User Agent abfragt. Bisher wurde dieser seit dem ersten Windows NT 3.1 relativ logisch durchnummeriert, mit Windows 10 erfolgt nun ein größerer Sprung.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

So meldet sich Windows 8.1 noch als Version 6.3, und bisherige öffentliche Builds von Windows 10 gaben sich als Version 6.4 zu erkennen. Abseits von Builds und Service Packs ist der User Agent - den es ähnlich auch für Browser gibt - eine Methode, damit eine Anwendung erkennen kann, welche Hauptversion von Windows sie vor sich hat. Das kann der Anwender über die Kommandozeile auch durch den Befehl "winver" überprüfen.

Bereits mit Windows 7 führte Microsoft jedoch einen neuen Mechanismus ein, das Application Manifest, wie Ars Technica beschreibt. Nur Programme, die selbst ein solches Manifest mitbringen, bekommen seitdem die neuen Funktionen eines Windows zu sehen, alle anderen gehen von Version 6.0 und damit Windows Vista aus - das dürfte auch der Grund sein, warum Vista anfangs mit Kompatibilitätsproblemen kämpfte, denn der User Agent hatte sich erstmals seit Windows XP (5.1) geändert.

Mit Windows 8.1 wurde das erweitert, Anwendungen ohne Manifest bekommen nicht den User Agent 6.3 für Windows 8.1, sondern 6.2 für Windows 8.0 zu sehen. Das bleibt offenbar nun auch bei Windows 10 so, so dass alle Programme, die unter 8.0 laufen, auch unter Windows 10 funktionieren sollten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 33,49€
  3. 33,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

nille02 25. Nov 2014

Du kannst öffentlichen und internen APIs vergleichen. Kannst ja auch die debug...

plutoniumsulfat 25. Nov 2014

von mir aus :)

Himmerlarschund... 25. Nov 2014

Aaaah, ich hatte die Einstellung für Fast und Slow Ring gar nicht. Lag aber daran, dass...

kayozz 24. Nov 2014

Auch wenn dein ganzer Absatz inhaltlich richtig ist, geht er völlig am Thema vorbei...

Rainer Tsuphal 24. Nov 2014

Erklärung im letzten Absatz.


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /