• IT-Karriere:
  • Services:

Usenix Enigma: Mit Sensorenmanipulation das Internet of Things verwirren

Autonome Systeme verlassen sich auf Sensoren, um ihre Umwelt zu verstehen. Ein Wissenschaftler hat auf der Sicherheitskonferenz Usenix Enigma demonstriert, wie sich Drohnen und medizinische Systeme mit Lasern und Schallwellen manipulieren lassen. Künftig will er sich um autonome Autos kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Laserpointern konnten Forscher Infusionen manipulieren.
Mit Laserpointern konnten Forscher Infusionen manipulieren. (Bild: Philipp Lensing/CC-BY-SA 3.0)

Mit dem Internet of Things soll unsere Umwelt digitaler werden. Dinge, die bislang reine Objekte waren, sollen dann unser Leben verbessern, einfacher machen oder selbst bestimmte Aktionen ausführen. Dazu müssen die Geräte sich aber auf externen Input verlassen, der meist von einer Reihe von Sensoren stammt.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Der Wissenschaftler Yongdae Kim zeigte auf der Sicherheitskonferenz Usenix Enigma, wie Systeme manipuliert werden können, indem die entsprechenden Sensoren mit falschen Signalen versorgt werden.

Die Angriffswerkzeuge sind dabei vergleichsweise simpel. Bereits mit einem Laserpointer oder einem Lautsprecher ließen sich Signale erzeugen, die die Sensoren verwirren oder kurzzeitig außer Gefecht setzen, wie The Register schreibt.

Gyroskope zum Oszillieren bringen

Mit den richtigen Schallwellen sei es zum Beispiel möglich, die Gyroskope von Drohnen zum Oszillieren zu bringen und das Flugobjekt damit aus dem Gleichgewicht zu bringen. Kim und sein Team fanden dem Vortrag zu Folge bei sieben von 15 kommerziell erhältlichen Drohnen die richtige Frequenz, um das Gerät abstürzen zu lassen. Die verwendeten Frequenzen waren zu einem Teil für das menschliche Gehört erkennbar, in anderen Fällen nicht.

Für die Demonstration auf der Bühne mussten Drohne und Frequenzerzeuger recht nahe beieinander sein. Mit mehr Leistung könnte ein solcher Angriff aber auch auf eine größere Distanz funktionieren - und damit ein Mittel zur Drohnenabwehr sein.

In einem anderen Beispiel gelang es offenbar, einen Sensor eines Infusionsgerätes so zu verwirren, dass die abgegebene Menge eines Medikaments entweder verdoppelt oder ungefähr halbiert wurde - was potenziell lebensgefährlich ist. Dazu wurde ein Laserpointer auf einen Sensor gerichtet, der die abgegebene Medizinmenge kontrolliert.

Zwar sei es in diesem Fall relativ einfach, den Angriff zu verhindern, etwa mit etwas Klebeband, um die transparenten Teile des Gerätes zu verdecken, so Kim. Doch fraglich ist, ob solche einfachen Sicherheitsmaßnahmen tatsächlich auch ergriffen werden, wenn zahlreiche IoT-Hersteller nach wie vor auf Standardpasswörter setzen und viele Dienste noch immer keine sichere 2-Faktor-Authentifizierung anbieten.

Künftig wollen Kim und sein Team sich vermehrt dem Thema autonomes Fahren widmen. In den Geräten kommen zahlreiche Sensoren zum Einsatz, um zum Beispiel die Funktion eines Abstandstempomats zu regeln.

Weil ein Tesla die helle Seitenwand eines LKW nicht erkannte, kam es zum Unfall. In unserem Test musste ein Außenspiegel dran glauben.

Und wenn Sensoren in Autos überfordert sind, kann es schnell passieren, dass das Auto die Kontrolle unvermittelt zurück an den Fahrer überweist, auch wenn der darauf gar nicht vorbereitet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

AllDayPiano 02. Feb 2017

Laser sieht man nur dann, wenn man direkt hinein blickt. Wenn man einen Sensor im...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /