Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Laserpointern konnten Forscher Infusionen manipulieren.
Mit Laserpointern konnten Forscher Infusionen manipulieren. (Bild: Philipp Lensing/CC-BY-SA 3.0)

Usenix Enigma: Mit Sensorenmanipulation das Internet of Things verwirren

Mit Laserpointern konnten Forscher Infusionen manipulieren.
Mit Laserpointern konnten Forscher Infusionen manipulieren. (Bild: Philipp Lensing/CC-BY-SA 3.0)

Autonome Systeme verlassen sich auf Sensoren, um ihre Umwelt zu verstehen. Ein Wissenschaftler hat auf der Sicherheitskonferenz Usenix Enigma demonstriert, wie sich Drohnen und medizinische Systeme mit Lasern und Schallwellen manipulieren lassen. Künftig will er sich um autonome Autos kümmern.

Mit dem Internet of Things soll unsere Umwelt digitaler werden. Dinge, die bislang reine Objekte waren, sollen dann unser Leben verbessern, einfacher machen oder selbst bestimmte Aktionen ausführen. Dazu müssen die Geräte sich aber auf externen Input verlassen, der meist von einer Reihe von Sensoren stammt.

Anzeige

Der Wissenschaftler Yongdae Kim zeigte auf der Sicherheitskonferenz Usenix Enigma, wie Systeme manipuliert werden können, indem die entsprechenden Sensoren mit falschen Signalen versorgt werden.

Die Angriffswerkzeuge sind dabei vergleichsweise simpel. Bereits mit einem Laserpointer oder einem Lautsprecher ließen sich Signale erzeugen, die die Sensoren verwirren oder kurzzeitig außer Gefecht setzen, wie The Register schreibt.

Gyroskope zum Oszillieren bringen

Mit den richtigen Schallwellen sei es zum Beispiel möglich, die Gyroskope von Drohnen zum Oszillieren zu bringen und das Flugobjekt damit aus dem Gleichgewicht zu bringen. Kim und sein Team fanden dem Vortrag zu Folge bei sieben von 15 kommerziell erhältlichen Drohnen die richtige Frequenz, um das Gerät abstürzen zu lassen. Die verwendeten Frequenzen waren zu einem Teil für das menschliche Gehört erkennbar, in anderen Fällen nicht.

Für die Demonstration auf der Bühne mussten Drohne und Frequenzerzeuger recht nahe beieinander sein. Mit mehr Leistung könnte ein solcher Angriff aber auch auf eine größere Distanz funktionieren - und damit ein Mittel zur Drohnenabwehr sein.

In einem anderen Beispiel gelang es offenbar, einen Sensor eines Infusionsgerätes so zu verwirren, dass die abgegebene Menge eines Medikaments entweder verdoppelt oder ungefähr halbiert wurde - was potenziell lebensgefährlich ist. Dazu wurde ein Laserpointer auf einen Sensor gerichtet, der die abgegebene Medizinmenge kontrolliert.

Zwar sei es in diesem Fall relativ einfach, den Angriff zu verhindern, etwa mit etwas Klebeband, um die transparenten Teile des Gerätes zu verdecken, so Kim. Doch fraglich ist, ob solche einfachen Sicherheitsmaßnahmen tatsächlich auch ergriffen werden, wenn zahlreiche IoT-Hersteller nach wie vor auf Standardpasswörter setzen und viele Dienste noch immer keine sichere 2-Faktor-Authentifizierung anbieten.

Künftig wollen Kim und sein Team sich vermehrt dem Thema autonomes Fahren widmen. In den Geräten kommen zahlreiche Sensoren zum Einsatz, um zum Beispiel die Funktion eines Abstandstempomats zu regeln.

Weil ein Tesla die helle Seitenwand eines LKW nicht erkannte, kam es zum Unfall. In unserem Test musste ein Außenspiegel dran glauben.

Und wenn Sensoren in Autos überfordert sind, kann es schnell passieren, dass das Auto die Kontrolle unvermittelt zurück an den Fahrer überweist, auch wenn der darauf gar nicht vorbereitet ist.


eye home zur Startseite
AllDayPiano 02. Feb 2017

Laser sieht man nur dann, wenn man direkt hinein blickt. Wenn man einen Sensor im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. über Hays AG, Frankfurt
  3. OPTIMA Business Information Technology GmbH, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)

Folgen Sie uns
       


  1. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  2. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffe

  3. Star Citizen

    Transparenz im All

  4. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  5. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  6. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo

  7. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  8. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  9. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  10. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: !!! Nur 100 Km Reichweite? !!!

    Stefan99 | 17:02

  2. Zu teuer und zu unhandlich

    pculiar | 17:01

  3. Re: Stadtautos verbieten

    Tantalus | 17:00

  4. FP16

    Chris23235 | 16:59

  5. Re: Ein Schlag ins Gesicht für alle Besitzer auf...

    cry88 | 16:59


  1. 16:33

  2. 16:05

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 14:55

  6. 14:00

  7. 12:42

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel