USB Type C Digital Audio: USB soll die Audio-Klinkenbuchse bald überflüssig machen

Intel sieht keine Zukunft mehr in der 3,5-mm-Klinkenbuchse. Stattdessen soll USB die Audiowiedergabe und Wiedergabeknöpfe übernehmen. Der Standard ist fast fertig, aber es gibt auch Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Könnte bald häufiger ein Anblick werden: Smartphone mit USB Typ C als Audioausgang
Könnte bald häufiger ein Anblick werden: Smartphone mit USB Typ C als Audioausgang (Bild: LeEco)

USB Typ C wird der zukünftige Standard als Kopfhörerausgang bei Mobilgeräten, da ist sich Intel sicher. USB Type C Digital Audio heißt die Entwicklung, die noch vor dem Ende des dritten Quartals 2016 fertiggestellt werden soll. Auf der Intel Developers Conference zeigte das Unternehmen Details, nachdem vor rund einem halben Jahr bereits ein Konzept vorgestellt worden war.

Inhalt:
  1. USB Type C Digital Audio: USB soll die Audio-Klinkenbuchse bald überflüssig machen
  2. Wie zuverlässig ist eine USB-Buchse für Kopfhörer?

Verwendet werden bereits existierende Techniken bei USB-Audio, die sich bisher aber nicht durchsetzen konnten. Einige Teile der Spezifikationen werden für USB Type C Digital Audio erweitert, andere sind neu. Der USB-Audio-Device-Class-Standard wird auf die Version 3.0 angehoben, Hardwarekontrollen wurden aktualisiert. Damit bleibt beim USB-Typ-C-Headset wie bei alten USB-Headsets oder 3,5-mm-Headsets die Möglichkeit, die Lautstärke zu verändern oder beispielsweise die Wiedergabe zu stoppen.

  • USB Type C (Bild: Intel)
  • USB Type C (Bild: Intel)
  • USB Type C (Bild: Intel)
  • USB Type C (Bild: Intel)
USB Type C (Bild: Intel)

Zu den Neuerungen gehört ein Power Management. Die Präsentation lässt darauf schließen, dass ein USB-Headset bisher zu viel Energie benötigte. Bestimmte Steuerungen können in Zukunft gruppiert und in einen Energiesparmodus versetzt werden. Das soll sogar als Standardeinstellung definiert werden. Als Beispiel nennt Intel ein Mikrofon, das abgeschaltet wird, wenn nur Musik gehört wird. Im Standard ist zudem die Unterstützung mehrerer Mikrofone enthalten, mit deren Hilfe Umgebungsgeräusche unterdrückt werden können (ANC).

Für Endgeräte beziehungsweise Hosts müssen dank USB Audio 3.0 bestimmte Grundfunktionen unterstützt werden. Dazu gehört beispielsweise, dass der Anwender davon ausgehen kann, dass die Kontrollelemente an einem Headset an jedem Endgerät funktionieren. Auch müssen Hosts sowohl Mono als auch Stereo unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das würde einen wichtigen Schritt zur Standardisierung bedeuten. Einen gewissen Druck gibt es seitens der Industrie bereits: In China ist ein Modell auf dem Markt, das keine Klinkenbuchse mehr hat und stattdessen auf USB Typ C setzt, vermutlich allerdings proprietär. Gerüchteweise will auch Apple auf den alten Kopfhöreranschluss verzichten, wogegen sich die Kunden heftig wehren. Die Kritik an den konkreten Plänen von USB-Audio hält sich dagegen in Grenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wie zuverlässig ist eine USB-Buchse für Kopfhörer? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Garius 23. Aug 2016

Ich dachte die Leerzeichen zwischen den drei Punkten waren genug um die Ironie-Tags...

Trollversteher 23. Aug 2016

Mal abgesehen davon, dass es mit einem DAC alleine nicht getan ist, eine...

Labbm 23. Aug 2016

Ja meinte ich, blöde Autokorrektur. Wie gesagt nutze ich selbst oft Induktion, nur...

BLi8819 22. Aug 2016

Welche Fernbedienung? Gibt es schon Produkte auf dem Markt? Wie heißt das Protokoll? Ist...

Elgareth 22. Aug 2016

Passiert ständig, dass ich mit den eingesteckten Kopfhörern in der Stadt rumlaufe, mein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /