Abo
  • Services:

USB Typ C und Android: Missachtung von Standards kann Konsequenzen haben

In seiner aktualisierten Compatibility Definition v7 hat Google genauer definiert, wie die Implementierung von USB Typ C auszusehen hat - und wird Im Vergleich zur Vorgängerdefinition deutlicher. Wer sich nicht an den Standard hält, bekommt eventuell keine Updates mehr. Das könnte LG und HTC treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neue Compatibility Definition enthält interessante Punkte zu USB Typ C.
Googles neue Compatibility Definition enthält interessante Punkte zu USB Typ C. (Bild: Google)

Google hat Ende Oktober eine neue Compatibility Definition veröffentlicht. Die aktuelle Version 7.0 richtet sich vor allem an Hardware- und hardwarenah arbeitende Software-Entwickler. Das Dokument definiert im Prinzip, was ein Android-Gerät ist und nennt zahlreiche Regeln und Empfehlungen. Manche sind lax formuliert (May) und damit optional, andere sind Pflicht (Must). Wieder andere sind Empfehlungen (Recommendation), die nach RFC2119 zu lesen sind. So ist etwa auch der HTML-Standard in der Lesart eine Empfehlung.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Interesssant in dem aktuellen Dokument sind nachdrückliche Empfehlungen (Strongly Recommended), die bei Nichteinhaltung dazu führen können, dass es keine Android-Updates mehr gibt. Im Bereich USB Typ C hat sich Google entschieden, genau solche Formulierungen zu verwenden. Es geht dabei insbesondere um leidige USB-Typ-C-Kompatibilitätsprobleme.

In der aktuellen Definition verlangt Google, dass sich die Hardwarehersteller an die Standards zu halten haben. Wer neben USB Battery Charge auch USB Power Delivery unterstützt, soll von proprietären Lademechanismen Abstand halten. Anderenfalls besteht die Möglichkeit, dass folgende Android-Veröffentlichungen nicht mehr mit den entsprechenden Geräten kompatibel sind. Das liest sich wie eine Drohung, die an Hersteller wie HTC und LG gerichtet ist. Deren letzte Top-Smartphones nutzen Qualcomms Quickcharge statt die Lademechanismen, die Power Delivery bietet. Hier sind immerhin 100 Watt möglich.

Google sorgt sich um Kompatibilität zwischen Ladegeräten

Im Detail geht es darum, dass die Hersteller darauf verzichten sollen, beispielsweise die Vbus-Spannungen jenseits der Spezifikation zu betreiben, weil dies Interoperatibilitätsprobleme mit USB-Ladegeräten erzeugen kann, die sich an den Power-Delivery-Standard halten. Zudem definiert Google mit der Verison 7.0, dass Geräte mit dem Anschluss USB Typ C unbedingt 1,5 Ampere und 3 Ampere erkennen müssen. Höhere Spannungen, die Power Delivery im Unterschied zu Battery Charge unterstützt, sind keine Pflicht. Google zufolge sollten (Should) Geräte dies unterstützen, genauso wie den Alternate Mode, den der Standard benutzt. Welcher Alternate Mode gemeint ist, lässt Google offen. Es geht vor allem um das Thema Display Out.

Damit unterscheidet sich die Compatibility Definition 7.0 recht deutlich von der Version 6.0. Derartige Konsequenzen sind dort nicht vermerkt. Offenbar will Google mit Android 7.0 sicherstellen, dass USB Typ C mit derartigen Geräten zuverlässig betreibbar ist.

USB Typ C wird komplizierter für den Anwender

Im Moment gibt es mit USB Typ C immer mehr Kompatibilitätsprobleme. Diverse Smartphones stürzen etwa ab, wenn sie an Eizos USB-C-Monitor per Power Delivery geladen werden. Auch Apple hat einige Probleme mit USB Typ C. Das geht soweit, dass vereinzelt Zubehör zwar am Macbook funktioniert, nicht aber am neueren Macbook Pro.

Für den Endanwender wird die Verwendung der Schnittstelle immer schwieriger. Er muss nicht nur wissen, welche USB-Optionen unterstützt werden (Power Delivery, Audio, Battery Charge), sondern sich auch mit den zahlreichen Alternate Modes beschäftigen, die optional verfügbar sind und ebenfalls jeweils Optionen der jeweiligen Standards unterstützen. Per USB-C lassen sich Bilddaten etwa auf sechs verschiedenen Wegen übertragen: Displaylink via USB, Displayport Alternate Mode, HDMI Alternate Mode, Thunderbolt-Display, Thunderbolt-Grafikkarte, MHL. Die Anzahl der Audio-Wege ist ähnlich hoch, da Bildschirmstandards in der Regel auch Audiosignale mitführen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. (-76%) 3,60€

Thaodan 14. Nov 2016

Das Problem ist halt wie die Soc Entwicklung funktioniert. Bzw dann auch darüber die von...

RicoBrassers 14. Nov 2016

Richtig blöd wird es erst, wenn das Netzteil meldet, dass es BatteryCharge unterstützt...

RicoBrassers 14. Nov 2016

Und wenn es dann doch mal ein Update gibt (neulich bei einer Bekannten bei ihrem Samsung...

RicoBrassers 14. Nov 2016

Oh ja, lass uns einen komplett neuen Standard erfinden, der besser als USB ist, aber...

Yeeeeeeeeha 12. Nov 2016

Komm doch nicht mit Fakten. USB und Firewire waren damals das USB-C und...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /