Abo
  • Services:

USB Typ C: Macbook Air 12 Zoll soll fast alle Schnittstellen verlieren

Apple arbeitet Gerüchten zufolge an einem Macbook Air mit 12 Zoll. Statt einer modifizierten Version des aktuellen Modells soll das neue Notebook erheblich flacher werden. Das geht nur mit einem radikalen Wandel.

Artikel veröffentlicht am ,
Fiktives Macbook Air 12 Zoll
Fiktives Macbook Air 12 Zoll (Bild: 9to5Mac.com / Screenshot: Golem.de)

Apple will laut einem Bericht von 9to5Mac Mitte 2015 ein neues Macbook Air vorstellen, das praktisch keine Schnittstellen mehr besitzt, dafür aber erheblich flacher sein soll als die bisherigen Modelle. 9to5Mac bezieht sich auf Informationen von Insidern, die bei Apple schon mit den Prototypen des 12-Zoll-Modells arbeiten konnten und von einem hochauflösenden Display berichten.

  • Fiktives MacBook Air 12 Zoll (Bild: 9to5Mac.com)
  • Fiktives MacBook Air 12 Zoll (Bild: 9to5Mac.com)
Fiktives MacBook Air 12 Zoll (Bild: 9to5Mac.com)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Macbook Air ist derzeit die einzige mobile Geräteserie von Apple, die noch nicht mit einem Retina-Display ausgeliefert wird. Zuletzt hatte Apple den iMac 27 Zoll mit einem solchen Bildschirm vorgestellt.

Beim neuen Air, von dem 9to5Mac Zeichnungen auf Basis dieser Informationen anfertigen ließ, sollen alle Schnittstellen außer dem Kopfhöreranschluss zugunsten eines einzelnen USB-Typ-C-Ports abgeschafft worden sein. Auch das Trackpad soll verändert worden sein und nicht mehr klicken können. So gewinnt Apple einige Zehntelmillimeter mehr Platz für andere Komponenten.

Selbst der Stromanschluss Magsafe soll wegfallen. Das ist technisch möglich, weil über die neue USB-Schnittstelle auch die Stromversorgung realisiert werden kann. Der für die Gerätehersteller wichtigste Vorteil ist aber, dass Typ C mit einer für die Buchse nötigen Öffnung von nur 8,4 x 2,6 Millimetern so klein ist, dass er auch an sehr flachen Geräten Platz findet. Auch ein externes Display kann darüber betrieben werden. Etwas verwunderlich wäre es aber, wenn Apple nur ein einziges Exemplar davon in das Macbook Air einbauen würde, wie 9to5Mac berichtet. Schließlich werden viele Anwender sich nicht entscheiden wollen, ob das Notebook nun gerade geladen oder an ein Display angeschlossen werden soll. Eventuell wird es auch einen Hub geben.

Den Zeichnungen zufolge, die 9to5Mac nach den Insiderberichten erstellen ließ, hat Apple außerdem die Position des Einschaltknopfs verändert und die Abstände zwischen den Tasten leicht reduziert. Das 12-Zoll-Modell soll eine vergleichbare Standfläche wie das 11-Zoll-Modell aufweisen, was durch einen schmaleren Bildschirmrand möglich sein soll. Die Tastatur reicht vom linken bis zum rechten Rand des Gerätes. Mit dem Powerbook war schon einmal ein 12-Zoll-Notebook von Apple derart gestaltet gewesen.

Ob 9to5Mac und seine Quellen Recht behalten werden, und Apple Mitte 2015 wirklich ein solches Notebook auf den Markt bringt, bleibt ungewiss.



Anzeige
Top-Angebote

errezz 09. Jan 2015

Perfekt zum plattformübergreifenden Entwickeln. Auf der Windows Kiste wird entwickelt...

spezi 08. Jan 2015

Ich glaube nicht, dass man das so prinzipiell beantworten kann. Das ist meiner Meinung...

Dwalinn 08. Jan 2015

Ist im letzten iPad nicht die stumm taste verschwunden? war wohl zuviel des guten

Dwalinn 08. Jan 2015

Nur gut das ich beides Häufig benutze und Kaufe^^ DLNA ist was für leute die zu faul sind...

plutoniumsulfat 08. Jan 2015

Was bringts? Ist wie mit den Netzteilen: Werden einfach ausgelagert.


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
    Key-Reseller
    Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

    Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
      IMHO
      Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

      Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
      Ein IMHO von Michael Wieczorek

      1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
      2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
      3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

        •  /