USB Typ C im Flugzeug: Weniger Zuverlässigkeit und erst einmal kein Power Delivery

Die Luftfahrtbranche kann mit dem Tempo der IT-Entwicklungen nicht mithalten. Bis USB Typ C überhaupt verbaut wird, dauert es noch. Auf der AIX hat IFPL Golem.de erklärt, worauf Fluggäste erst einmal verzichten müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
USB A und C in einem Armlehnen-Konzept
USB A und C in einem Armlehnen-Konzept (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wenn es um Zuverlässigkeit geht, ist USB Typ C eigentlich eine gute Steckverbindung. Die Stecker halten 10.000 Steckvorgänge aus und die Buchse macht den Einsteckvorgang leichter, da der Stecker in zwei Ausrichtungen passt. Doch IFPL, einer der ersten Anbieter von USB-C-Buchsen für Flugzeuge ist skeptisch. Auf der Luftfahrtmesse Aircraft Interiors Expo (AIX) in Hamburg sagte uns IFPL, dass der Stecker zu filigran sei. Deswegen seien die Buchsen auch in einem Gehäuse verbaut, dass sich leicht austauschen lässt.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Die Skepsis begründet IFPL mit Erfahrungen rund um USB Typ A. Auch dort schaffen es Passagiere regelmäßig, die Buchsen zu zerstören, sei es durch zu rabiate Einsteckvorgänge, hängengebliebene Kabel, die beim Aufstehen Last auf der Buchse erzeugen oder auch Abstützvorgänge. Mit USB-C erwartet IFPL eine Zunahme dieser Vorfälle mit anschließend schlechtem Resultat für die Fluggesellschaften.

Dass die Stecker verdrehsicher sind, hilft dabei nicht. Denn IFPL bietet schon verdrehsichere USB-Typ-A-Buchsen an. Das ist zwar selten, aber nicht ungewöhnlich. Schon vor Jahren hat Buffalo etwa verdrehsichere USB-Hubs verkauft. USB 3.0 braucht es in Flugzeugen offenbar nicht, so dass der Vorteil des verdrehsicheren Designs von USB Typ C entfällt.

Auch beim Einsatz von Power Delivery erteilt IFPL erst einmal eine Absage. 10 Watt werden zunächst angestrebt, was selbst unterhalb des Maximums von USB Typ C ohne Power Delivery liegt. USB Typ C Current erlaubt 15 Watt. Implementiert wird laut IFPL auch der optionale USB-Standard Battery Charge. Mit diesen Optionen lassen sich nach unserer Einschätzung im Flugzeug vor allem Smartphones und Tablets aufladen. Auch Nintendos Switch sowie Macbook und Macbook Pro können so zumindest betrieben und bestenfalls sehr langsam aufgeladen werden. Asus' Zenbook oder Dells XPS13 würden den Anschluss nicht als Energiequelle akzeptieren, da die beiden Hersteller Power Delivery voraussetzen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das liegt aber nicht an der fehlenden Energie. Die in Flugzeugen verbauten Steckdosen können durchaus 30 bis 40 Watt liefern, was für niedrige Power-Delivery-Profile genug wäre. Doch das wird es erst später geben.

Einen Kunden für die USB-C-Buchsen konnte IFPL uns auf der AIX noch nicht nennen. Der Hersteller rechnet mit einem kommerziellen Einsatz bestenfalls Ende 2017, in der Tendenz aber eher im Jahr 2018. Zudem werden USB Typ A und USB Typ C parallel verbaut werden, damit die Kompatibilität gewahrt bleibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pool 05. Apr 2017

Manchmal sind die auch einfach nur versteckt. In der Economy Class zum Beispiel auf der...

HeroFeat 05. Apr 2017

Einfach eine USB Verlängerung. Man könnte diese z.B. sowohl mit USB C und USB A Buchsen...

k2r 05. Apr 2017

Na gar nicht, weil er das auch nicht will/für nötig hält. Und wenn Du das willst/für...

cyberdynesystems 05. Apr 2017

Es sollte noch Bereiche geben in denen die Produkte zu 99% genauso wie vom Hersteller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

  3. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /