Abo
  • Services:
Anzeige
In der Buchse von USB Typ C sitzt ein doppelseitiger Platinenstecker.
In der Buchse von USB Typ C sitzt ein doppelseitiger Platinenstecker. (Bild: USB-IF)

USB Typ C: Der neue USB-Stecker ist fertig und geht in Produktion

In der Buchse von USB Typ C sitzt ein doppelseitiger Platinenstecker.
In der Buchse von USB Typ C sitzt ein doppelseitiger Platinenstecker. (Bild: USB-IF)

Ein Stecker, um alle anderen zu ersetzen: Planmäßig hat das Gremium USB-IF den neuen Typ C spezifiziert. Ab sofort können Mitglieder des Konsortiums Geräte, Stecker, Kabel und Buchsen herstellen. Noch im Jahr 2014 ist mit ersten Produkten zu rechnen.

Anzeige

Das USB Implementors Forum (USB-IF) hat die Spezifikation 1.0 für den seit USB 3.0 ersten neuen Verbindungstyp "USB Type-C" veröffentlicht. Wie bisher verwendet Golem.de die deutsche Bezeichnung Typ C. Der neue Standard definiert Stecker wie auch Kabel und Buchsen, langfristig soll Typ C alle anderen USB-Verbindungen ersetzen. Für den Anfang sind Adapter für die älteren Buchsen vorgesehen.

Die Chancen, dass Typ C sich innnerhalb weniger Jahre durchsetzt, stehen äußerst gut, denn der neue Stecker vereint alle Vorteile von USB 3.1 und USB Power Delivery bei Tempo und Stromversorgung. Zudem kann der Stecker in beliebiger Richtung eingesteckt werden: Anders als beim von vielen Anwendern als "normal" empfundenen USB Typ A, der an PCs und Notebooks Standard ist, gibt es kein oben und unten mehr.

  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)

Der für die Gerätehersteller wichtigste Vorteil ist aber, dass Typ C mit einer für die Buchse nötigen Öffnung von nur 8,4 x 2,6 Millimetern so klein ist, dass er auch an sehr flachen Smartphones, Tablets und anderen Geräten Platz findet. Nicht nur die Dicke einer Buchse ist dabei entscheidend, sondern auch die Lage der Anschlüsse im Inneren für die Anbindung an den Rest der Elektronik.

Dies bestimmt, wie platzsparend und kostengünstig ein USB-Port gebaut werden kann. Durch die flache Buchse, deren Anschlüsse im Inneren auch auf nur einer Seite herausgeführt werden können, macht Typ C hier vieles besser als beispielsweise Micro-USB 3.0 mit seiner breiten, zweigeteilten Buchse und recht wackligen mechanischen Verbindung. Beide Seiten einer Platine können genutzt werden, und die Buchse kann mittig in einer Aussparung des Boards montiert werden.

  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
  • Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)
Auszüge aus der Spezifikation von USB Typ C. (Bilder: USB-IF)

Zudem sehen die Spezifikationen für jeden Typ C eine Haltbarkeit von 10.000 Ansteckvorgängen vor. Wer also jeden Tag sein Smartphone zum Laden anschließt, kann das mit Typ C über 27 Jahre lang tun - sofern die Buchse nicht anderweitig Schaden nimmt, etwa durch Herunterfallen bei eingestecktem Kabel.

Abwärtskompatibel zu USB 3.0, aber erweiterbar 

eye home zur Startseite
alexo 10. Mär 2015

10.3.2015 das neue MacBook mit nur einer einzigen Type-C Buchse. ^^

Neuro-Chef 14. Aug 2014

Ich meine nicht die mit dem harten Gummi-Nippel, sondern etwas in der Art, nur noch...

Neuro-Chef 14. Aug 2014

Ausgelegt für 1.000.000.000 Ansteckvorgänge und drölfzig Megawatt Ladestrom dank...

nie (Golem.de) 14. Aug 2014

Wie bei Ethernet oder HDMI ist der Typ-C-Stecker an beiden Seiten des Kabels gleich. Host...

igor37 13. Aug 2014

Als normaler Nutzer steckt man die Grafikkarte vielleicht alle paar Monate/Jahre um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franke, Heilbronn, Heidelberg, Freiburg, Karlsruhe
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-74%) 12,99€
  3. (-77%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  2. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  3. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  4. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  5. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  6. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  7. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  8. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  9. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  10. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Video Rechte

    Pecos | 14:46

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    DeathMD | 14:45

  3. Re: weil Energie aus erneuerbaren Quellen...

    Tantalus | 14:44

  4. Re: Mit 5,64 kg Wasserstoff etwa 600 km weit ???

    Eheran | 14:44

  5. Re: Sie wird elektrisch angetrieben, fährt also...

    Alkhor | 14:37


  1. 13:48

  2. 13:15

  3. 12:55

  4. 12:37

  5. 12:30

  6. 12:00

  7. 11:17

  8. 10:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel