Abo
  • Services:

USB Typ C Alternate Mode: Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Sowohl Belkin als auch Elgato haben ihre recht teuren Thunderbolt-3-Docks für Juni 2017 angekündigt. Die Geräte bieten unter anderen Gigabit-Ethernet und externe Displayanschlüsse. Aber nur eines ist für Windows und MacOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Thunderbolt-3-Docks werden in Kürze ausgeliefert.
Zwei Thunderbolt-3-Docks werden in Kürze ausgeliefert. (Bild: Elgato)

Die Thunderbolt-3-Docks von Elgato (Thunderbolt 3 Dock) und Belkin (Thunderbolt 3 Express-HD-Dock) werden in Kürze verfügbar sein. Beide Docks bieten zahlreiche Anschlüsse.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Belkins Modell hat beispielsweise zwei USB-C-Buchsen, über die auch Thunderbolt 3 übertragen wird. Zudem gibt es drei USB-A-Buchsen, eine davon an der Frontseite, mit USB 3.0. Gigabit-Ethernet und zwei Headset-Anschlüsse (3,5 mm Klinke) sind ebenfalls dabei. Das Dock wird mit einem 170-Watt-Netzteil ausgeliefert, davon können 85 Watt per USB Power Delivery direkt ans Notebook weitergegeben werden. Ob die USB-Anschlüsse auch Power Delivery unterstützen, gibt Belkin nicht an. Maximal zwei 4K-UHD-Monitore können per Displayport und per Displayport im Alternate Mode über USB-C angeschlossen werden. In der ursprünglichen Ankündigung hieß es noch, dass auch 5K-Monitore angeschlossen werden können. Das ist aus dem Datenblatt aber nicht mehr ersichtlich. Belkin nennt nur noch 4K-HD-Monitore.

  • Thunderbolt-3-Dock von Elgato (Bild: Elgato)
  • Thunderbolt-3-Dock von Elgato (Bild: Elgato)
  • Thunderbolt-3-Dock von Belkin (Bild: Belkin)
  • Thunderbolt-3-Dock von Belkin (Bild: Belkin)
Thunderbolt-3-Dock von Elgato (Bild: Elgato)

Elgatos Dock hat ähnliche Anschlüsse. Unterschiede gibt es im Bereich Audio. Statt zwei Ausgängen hat Elgatos Dock einen Ein- und einen Ausgang. Zudem können die Thunderbolt-3-Anschlüsse auch für einen 5K-Monitor (via Thunderbolt, nicht via Displayport im Alternate Mode) verwendet werden. Der andere wird ohnehin wie bei Belkin zur Verbindung mit dem Rechner benötigt. Ein weiterer Monitor (4K DCI) ist über Displayport anschließbar. Elgato ist bei der Stromversorgung präziser. 85 Watt werden per Power Delivery an das Notebook geschickt. Die Peripherie kann nur mit 15 Watt je Port versorgt werden, was der USB-Standard ohne Power Delivery erlaubt.

Beide Docks sollen noch im Juni 2017 für den Endkunden verfügbar sein. Elgatos Dock wird rund 300 Euro kosten und ab dem 6. Juni zu kaufen sein. Das Dock von Belkin wird es Mitte Juni für 350 Euro geben. Die Geräte kommen damit deutlich später, als viele erwartet haben, denn beide Hersteller haben den Mac-Markt im Fokus. Allerdings ist das Macbook Pro mit Thunderbolt 3 schon Ende 2016 auf dem Markt gewesen. Belkin hatte seinerzeit das Dock auch sehr schnell angekündigt und ursprünglich von einer Verfügbarkeit in Kürze gesprochen.

Das ändert sich jetzt, und Mac-Nutzer haben bald mehr Auswahlmöglichkeiten, um ihre Peripherie anzuschließen. Laut Elgatos Webseite ist das Dock auch mit Windows-Maschinen kompatibel. Belkin hingegen gibt nur eine Kompatibilität mit dem aktuellen Macbook Pro an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 33,49€
  3. (-82%) 8,88€

Kletty 27. Mai 2017

Reicht doch 1x DP... Gibt doch bei DP Daisy Chaining. Es wäre schön, wenn überhaupt mal...

MarioWario 25. Mai 2017

Danke Andy :-) Ich hatte mal bei heise was über 3rd Party Lightening-Ports gelesen - wie...

Dadie 25. Mai 2017

Der Preis ist doch gar nicht das Problem. Gerade die besseren Docks von Lenovo, HP und...

skyynet 25. Mai 2017

Ich vermute mal, dass es allgemeine Probleme mit Thunderbolt 3 Docks gab. Für das von mir...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

    •  /