Abo
  • Services:

USB Typ C Alternate Mode: Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Sowohl Belkin als auch Elgato haben ihre recht teuren Thunderbolt-3-Docks für Juni 2017 angekündigt. Die Geräte bieten unter anderen Gigabit-Ethernet und externe Displayanschlüsse. Aber nur eines ist für Windows und MacOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Thunderbolt-3-Docks werden in Kürze ausgeliefert.
Zwei Thunderbolt-3-Docks werden in Kürze ausgeliefert. (Bild: Elgato)

Die Thunderbolt-3-Docks von Elgato (Thunderbolt 3 Dock) und Belkin (Thunderbolt 3 Express-HD-Dock) werden in Kürze verfügbar sein. Beide Docks bieten zahlreiche Anschlüsse.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. Cluno GmbH, München

Belkins Modell hat beispielsweise zwei USB-C-Buchsen, über die auch Thunderbolt 3 übertragen wird. Zudem gibt es drei USB-A-Buchsen, eine davon an der Frontseite, mit USB 3.0. Gigabit-Ethernet und zwei Headset-Anschlüsse (3,5 mm Klinke) sind ebenfalls dabei. Das Dock wird mit einem 170-Watt-Netzteil ausgeliefert, davon können 85 Watt per USB Power Delivery direkt ans Notebook weitergegeben werden. Ob die USB-Anschlüsse auch Power Delivery unterstützen, gibt Belkin nicht an. Maximal zwei 4K-UHD-Monitore können per Displayport und per Displayport im Alternate Mode über USB-C angeschlossen werden. In der ursprünglichen Ankündigung hieß es noch, dass auch 5K-Monitore angeschlossen werden können. Das ist aus dem Datenblatt aber nicht mehr ersichtlich. Belkin nennt nur noch 4K-HD-Monitore.

  • Thunderbolt-3-Dock von Elgato (Bild: Elgato)
  • Thunderbolt-3-Dock von Elgato (Bild: Elgato)
  • Thunderbolt-3-Dock von Belkin (Bild: Belkin)
  • Thunderbolt-3-Dock von Belkin (Bild: Belkin)
Thunderbolt-3-Dock von Elgato (Bild: Elgato)

Elgatos Dock hat ähnliche Anschlüsse. Unterschiede gibt es im Bereich Audio. Statt zwei Ausgängen hat Elgatos Dock einen Ein- und einen Ausgang. Zudem können die Thunderbolt-3-Anschlüsse auch für einen 5K-Monitor (via Thunderbolt, nicht via Displayport im Alternate Mode) verwendet werden. Der andere wird ohnehin wie bei Belkin zur Verbindung mit dem Rechner benötigt. Ein weiterer Monitor (4K DCI) ist über Displayport anschließbar. Elgato ist bei der Stromversorgung präziser. 85 Watt werden per Power Delivery an das Notebook geschickt. Die Peripherie kann nur mit 15 Watt je Port versorgt werden, was der USB-Standard ohne Power Delivery erlaubt.

Beide Docks sollen noch im Juni 2017 für den Endkunden verfügbar sein. Elgatos Dock wird rund 300 Euro kosten und ab dem 6. Juni zu kaufen sein. Das Dock von Belkin wird es Mitte Juni für 350 Euro geben. Die Geräte kommen damit deutlich später, als viele erwartet haben, denn beide Hersteller haben den Mac-Markt im Fokus. Allerdings ist das Macbook Pro mit Thunderbolt 3 schon Ende 2016 auf dem Markt gewesen. Belkin hatte seinerzeit das Dock auch sehr schnell angekündigt und ursprünglich von einer Verfügbarkeit in Kürze gesprochen.

Das ändert sich jetzt, und Mac-Nutzer haben bald mehr Auswahlmöglichkeiten, um ihre Peripherie anzuschließen. Laut Elgatos Webseite ist das Dock auch mit Windows-Maschinen kompatibel. Belkin hingegen gibt nur eine Kompatibilität mit dem aktuellen Macbook Pro an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,12€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 4,99€

Kletty 27. Mai 2017

Reicht doch 1x DP... Gibt doch bei DP Daisy Chaining. Es wäre schön, wenn überhaupt mal...

MarioWario 25. Mai 2017

Danke Andy :-) Ich hatte mal bei heise was über 3rd Party Lightening-Ports gelesen - wie...

Dadie 25. Mai 2017

Der Preis ist doch gar nicht das Problem. Gerade die besseren Docks von Lenovo, HP und...

skyynet 25. Mai 2017

Ich vermute mal, dass es allgemeine Probleme mit Thunderbolt 3 Docks gab. Für das von mir...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /