Abo
  • Services:

USB-Sticks: IBM liefert Installationsmedien mit Malware aus

Vom USB-Stick auf das Betriebssystem: Eine Schadsoftware verteilt sich von IBM-Produkten selbstständig. Betroffen sind die mitgelieferten Sticks mehrerer Storwize-Geräte. IBM rät, den USB-Stick zu formatieren oder gleich zu zerstören.

Artikel veröffentlicht am ,
Initialisierungsmedien für IBM-Storewize-Produkte sind mit Malware infiziert.
Initialisierungsmedien für IBM-Storewize-Produkte sind mit Malware infiziert. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Auf USB-Sticks mit Initialisierungstools für mehrere All-Flash-Storagesysteme der Storwize-Reihe hat der Hardwarehersteller IBM unwissentlich Schadsoftware verteilt, die sich selbst replizieren kann. Das gibt das Unternehmen in einem Bericht bekannt. Betroffene Modelle sind Teil der Storwize-Serien V3500, V3700, und V5000 Gen 1. Sobald das Initialisierungstool auf dem Datenträger ausgeführt wird, kopiert sich der Schadcode selbstständig in temporäre Ordner des Betriebssystems. Er werde jedoch nicht selbstständig ausgeführt, heißt es von IBM.

  • So sehen betroffene Speichermedien aus. (Bild: IBM)
  • So sehen betroffene Speichermedien aus. (Bild: IBM)
So sehen betroffene Speichermedien aus. (Bild: IBM)
Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Beim Schadcode handelt es sich um den von der IT-Sicherheitsfirma Symantec benannten Trojaner W32.Faedevour. Dieser ermöglicht den Datenklau per Backdoor, verlangsamt betroffene Systeme und kann Datenverlust verursachen.

IBM rät zu mehreren Maßnahmen, um den Schadcode sicher von betroffener Hardware zu entfernen. Dies kann entweder mit einem Antivirenprogramm mit aktualisierter Virendefinition oder mit einer manuellen Löschung des Ordners geschehen. In Windows ist dies das Verzeichnis %TMP%\initTool. Auf Linux- oder Mac-Systemen ist das Verzeichnis /tmp/initTool betroffen. IBM weist darauf hin, dass es nicht ausreicht, den Ordner in den Papierkorb zu schieben. Windows-Nutzer sollten also auf eine vollständige Löschung der Daten achten.

Zerstören des USB-Drives ist eine sichere Lösung

Um sicherzugehen, dass sich die Malware nicht weiter verbreitet, rät IBM zur Zerstörung des USB-Sticks, auf dem sich die Software befindet. Eine weniger destruktive und weniger sichere Alternative ist das simple Löschen des Ordners initTool auf dem Flash-Laufwerk. In diesem Ordner befindet sich die infizierte Software. Danach kann die nicht infizierte Inititialisierungssoftware von der IBM-Seite direkt heruntergeladen und auf das USB-Laufwerk entpackt werden. Im Anschluss rät IBM zu einem manuellen Scan des Sticks mit einem aktualisierten Antivirenprogramm.

Wie die Schadsoftware auf die USB-Sticks gekommen ist, hat IBM bisher nicht mitgeteilt. Diese unbemerkte Verteilung von Viren auf USB-Sticks ist mittlerweile keine Seltenheit mehr: Im vergangenen Jahr hat der Mobilfunkanbieter O2 unwissentlich mit Malware infizierte Werbegeschenke verteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 449€
  4. 57,99€

Lasse Bierstrom 07. Mai 2017

Nein, aber den Scherz habe ich vor Bad USB bereits einem Arbeitskollegen gespielt. Ein...

matzems 06. Mai 2017

Was läuft bei IBM schief dass dies passieren kann? Ist das ganze Unternehmens Netzwerk...

otto06217 05. Mai 2017

1. Vorschlaghammer 2. Schraubstock 3. Alles, was der physischen Zerstörung dient.

ernstl 05. Mai 2017

Nach meinen Erfahrungen liefert IBM generell nur Malware aus und lässt sich diese auch...

Moralinstanz 05. Mai 2017

Das passiert erst mit ausführen der executable. Steht doch im Artikel "Sobald das...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /