• IT-Karriere:
  • Services:

USB-Stick mit 802.11ac: Winzig, aber langsam

Nach TP-Link hat nun auch Devolo einen winzigen 802.11ac-WLAN-Stick im Angebot, dem eine sichtbare Antenne fehlt. Die Sticks der beiden Hersteller sind in etwa so klein wie besonders kleine USB-Speichersticks. Doch auf so wenig Raum lassen sich kaum alle Möglichkeiten von 802.11ac unterbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Devolos WLAN-Stick bietet 802.11ac.
Devolos WLAN-Stick bietet 802.11ac. (Bild: Devolo)

Devolo hat einen kleinen WLAN-USB-Stick vorgestellt, der 802.11ac beherrscht. Der Stick ist so klein, dass er etwa an einem Notebook kaum stört und dauerhaft eingesteckt bleiben kann. Eine externe oder auffällige Antenne, wie sie etwa Trendnets WLAN-Stick hat, fehlt dem Dlan 500 Wifi. Beim Marketing übertreibt es Devolo etwas und spricht von einer schnellen WLAN-Überholspur, die bis zu dreimal so schnell wie 802.11n ist. Tatsächlich ist der 802.11ac-Stick in der Theorie (Bruttodatenrate) nicht schneller als ein gut ausgestattetes 802.11n-Notebook mit einer 3x3-Antennenkonfiguration. Letzteres schafft 450 MBit/s, Devolo allerdings nur 433 MBit/s. Zugegebenermaßen sind solche Notebooks sehr selten.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Der Stick eignet sich insbesondere für alte Notebooks mit Spar-WLAN, wie es vor einigen Jahren noch üblich war. Der Anwender kann das Gerät in das 5-GHz-Frequenzband hochhieven, da 802.11ac nur dort arbeitet. Die USB-2.0-Schnittstelle ist schnell genug für einen 1x1-ac-Stick. Der Stick ist ein reiner 5-GHz-Stick und beherrscht nur 802.11a/n/ac. Mit einem 802.11b/g/n-Access-Point (2,4 GHz) kann er keine Verbindung aufnehmen.

Devolo ist nicht der Erste mit so einem Angebot. Schon etwas länger hat auch TP-Link einen Stick in der Größe: der Archer T1U. Der wird irritierenderweise als 450er-Gerät vermarktet. Diese Bandbreite gibt es jedoch nur in 802.11n. Auch TP-Link kann genauso wie Devolos Stick nur 433 MBit/s brutto durch die Luft schicken und empfangen. Es ist eine der im WLAN-Bereich mittlerweile üblichen Rundungsspiele.

Devolos WLAN-Stick kostet rund 30 Euro und wird jetzt ausgeliefert. TP-Links Archer T1U ist schon einige Monate auf dem Markt und kostet im Handel bereits nur noch 15 bis 20 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

SoniX 02. Dez 2015

Was soll mit der Materie auseinandersetzen bringen? Ich weiß um die...

kartoffelklaus 01. Dez 2015

Bei 5 Ghz haste 300000000m/s / 500000000Hz = 0,06m = 6cm Wellenlänge. Ne Lambda-Halbe...

Keep The Focus 01. Dez 2015

Überschrift ergibt übrigens auch nicht so viel Sinn.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /