• IT-Karriere:
  • Services:

Einige Netzteile gibt es schon

Schon seit ein paar Monaten ist beispielsweise das Ladegerät JYDMIX 48W Dual USB C auf dem Markt. Doch das mit 35 Euro günstige Netzteil ist recht schwach. Die 48 Watt sind nicht nur das Maximum des einen USB-C-Ports, sondern gleichzeitig das gesamte Powerbudget des Ladegeräts. Der zweite C-Port schafft 18 Watt und die beiden USB-A-Buchsen liegen mit Qualcomms proprietärem Quickcharge 3.0 bei ebenfalls 18 Watt. Bei mehreren Geräten reicht das Budget einfach nicht.

Stellenmarkt
  1. Maurer SE, München
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Eines der laut Datenblatt fähigsten, aber auch teuersten Netzteile ist Satechis Dual Type C Travel Charger. Dessen Gesamt-Powerbudget liegt bei 75 Watt. Davon können auf einem USB-Port immerhin 60 Watt bereitgestellt werden. Der zweite Port schafft maximal 18 Watt. Die beiden USB-A-Buchsen schaffen jeweils 12 Watt. Zwar kann auch hier nicht auf allen Ports gleichzeitig die gesamte Leistung abgerufen werden, doch das Powerbudget ist insgesamt recht hoch im Vergleich zu anderer Ware.

Ein mit identischen Daten verkauftes Gerät wird von einer Firma namens Helpers verkauft. Vermutlich ist der Zulieferer für beide Geräte derselbe. Das wäre im Zubehörmarkt nicht ungewöhnlich. Insbesondere bei Satechi findet man schnell baugleiches Zubehör bei anderen Herstellern. Die beiden Ladegeräte liegen bei etwa 70 Euro.

Wer nicht ganz so viel Strom braucht, der fand früher mit Googles Dual-USB-C-Ladegerät noch eine Alternative, muss aber auf Power Delivery verzichten. Das Powerbudget liegt bei gerade einmal 22 Watt und wird derzeit im deutschen Onlineshop als nicht mehr lieferbar ausgewiesen.

Ähnlich schwierig ist es, den Hyperjuice 87W Dual USB-C zu bekommen, der in den USA für etwa 90 US-Dollar (ohne Steuern) verkauft wird. Mit einem großzügigen Powerbudget dürften Anwender, die mit einem halben Technikshop herumlaufen, recht zufrieden sein. Jeder USB-C-Port erlaubt laut Datenblatt das Maximum von 87 Watt. Anders formuliert lässt sich so beispielweise ein Macbook mit 12-Zoll-Display gleichzeitig mit einem Surface Go mit sehr geringen Einschränkungen aufladen, sofern der USB-A-Port und dessen Quickcharge nicht genutzt wird.

Die Entwicklung ist insgesamt positiv zu sehen. In den nächsten Monaten dürfte die Anzahl der Angebote steigen. Auffallend ist aber, dass diverse große Marken sich weiterhin kaum um USB PD kümmern. Selbst ein hochpreisiger Zubehörhersteller wie Belkin hat sehr wenig Angebote. Die Auswahl an USB-PD-Geräten ist immer noch lächerlich gering im Vergleich zu den Standard-USB-A- oder -C-Netzteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 USB Power Delivery: Ladegeräte mit zwei USB-Typ-C-Buchsen sind langsam im Kommen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

melaw 18. Mai 2019

Sind das Problem. Und zwar sowohl frei gekaufte, mitgelieferte oder Markenware: Ladegerät...

notnagel 18. Mai 2019

Laptops im Preisbereich von über 1700¤, Smartphone was derzeit 600¤ kostet (Startpreis...

stormi 17. Mai 2019

Ich habe letztens für nen 5er Pack USB-C auf -A OTG Adapter für 1,00¤ inkl. Versand aus...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /