Abo
  • Services:

USB Implementers Forum: Neues Logo für einfacheres Verständnis von USB-Ladegeräten

Damit eindeutiger wird, wieviel Energie ein USB-Ladegerät überhaupt bereitstellen kann, hat das USB Implementers Forum ein neues Logo eingeführt. Fortan soll es auf Ladegeräten anzeigen, mit wieviel Watt ein Gerät aufgeladen werden kann. Pflicht wird es jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neues Logo soll die Handhabung von Ladegeräten vereinfachen.
Ein neues Logo soll die Handhabung von Ladegeräten vereinfachen. (Bild: USB IF)

Das USB Implementers Forum (USB IF) hat ein neues Logo-Programm für Ladegeräte angekündigt. Das erspart dem Anwender das Herumrechnen anhand der Daten und die Überlegung, welchen Ladestandard das Ladegerät unterstützt. Das neue Logo kennzeichnet Ladegeräte, die dem Power-Delivery-Standard folgen, nicht aber dem Battery-Charge-Standard, der an Bedeutung verliert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Mit Spannungen und Stromstärke muss sich der Anwender nicht auseinandersetzen. Das wird beim Power-Delivery-Standard ohnehin flexibel gehandhabt. Und nicht bei jeder Spannung steht dieselbe Maximalleistung bereit. Das neue Logo zeigt direkt die Leistung in Watt an. Denkbar sind beispielsweise Werte wie 7,5, 15 oder 45 Watt bis hinauf zu 100 Watt. So hohe Leistungen wird der Anwender aber nur selten bei Ladegeräten sehen, da entsprechende Hardware im Vergleich zu früher sehr viel weniger Leistung aufnimmt.

Was so ein Netzteil dann leisten muss, ist in der PD-Spezifikation klar definiert. Ein 50-Watt-Netzteil muss beispielsweise auf den Spannungsschienen 5, 9 und 15 Volt 3 Ampere unterstützen. Das entspricht 15, 27 respektive 45 Watt. Die 20-Volt-Schiene übernimmt dann mit 2,5 Ampere das, was auf den anderen Schienen nicht mehr möglich ist.

  • Regeln zur bereitgestellten USB-PD-Leistung. (Grafik: USB-IF)
Regeln zur bereitgestellten USB-PD-Leistung. (Grafik: USB-IF)

Das Programm inklusive der Zertifizierung betrifft nur die neuen USB-C-Ladegeräte. Durch die eindeutige Benennung soll auch vermieden werden, dass Anwender zuviele Ladegeräte horten, weil sie nicht wissen, ob das Gerät etwa stark genug für ein Tablet oder ein Notebook ist.

Zwingen kann das USB IF die Hersteller von Zubehör zur Verwendung des Logos aber offensichtlich nicht. Das Forum erinnert deswegen die Anwender daran, nur USB-Equipment mit den entsprechenden zertifizierten Logos zu kaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Schnarchnase 18. Aug 2016

Leider gibt es nur gefühlte 30 USB-Logos die alle so nichtssagend sind, dass man sie nach...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /