USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.

Eine Anleitung von Johannes Hiltscher veröffentlicht am
Der Raspberry Pi Pico macht aus dem alten NES-Gamepad ein USB-Gerät. SuperTuxCart macht leider damit nicht so richtig Spaß...
Der Raspberry Pi Pico macht aus dem alten NES-Gamepad ein USB-Gerät. SuperTuxCart macht leider damit nicht so richtig Spaß... (Bild: Johannes Hiltscher, Golem.de)

Es steht für das Spielgefühl meiner Kindheit: das alte NES-Gamepad, das seit Jahren in einer Kiste auf neue Herausforderungen wartet. Denn die passende Konsole habe ich nicht. Die Idee, den alten seriellen Anschluss auf modernes USB umzurüsten, um es am Computer zu nutzen, hatte ich schon länger – jetzt ist sie auch umgesetzt. Wie das funktioniert, zeigt dieser Artikel, den Code gibt es hier. Auch alte Mäuse und Tastaturen lassen sich so aufrüsten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /