USB: Apple und Microsoft unterstützen Braille-Display-Standard

Das USB Implementers Forum (USB-IF) hat einen neuen USB-Standard für Braille-Displays vorgestellt, der zusammen mit Apple, Google und Microsoft entwickelt wurde. Damit soll es für Nutzer mit Sehschwäche einfacher sein, ihre Braille-Displays an verschiedenen Geräten wie PCs und Smartphones zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschiedene Braille-Displays
Verschiedene Braille-Displays (Bild: REUTERS/Laurent Dubrule)

Dank eines neuen USB-HID-Standards (Human Interface Device) soll es blinden und sehschwachen Nutzern in Zukunft möglich sein, Braille-Displays leichter mit verschiedenen Endgeräten zu verwenden. Das USB Implementers Forum (USB-IF) hat den neuen Standard am 31. Mai 2018 vorgestellt.

Braille-Displays visualisieren Bildschirminhalte in der international verwendeten Braille-Schrift, die Buchstaben und Zahlen als Kombination kleiner, punktförmiger Erhebungen darstellt. Mit derartigen Zusatzgeräten können auch blinde Nutzer PCs und Smartphones verwenden.

Keine speziellen Treiber mehr nötig

Bisher erforderten derartige Geräte oftmals spezielle Treiber, die einen einfachen Wechsel zwischen Endgeräten mitunter erschwerten. Mit dem neuen Standard sollen Braille-Displays in Zukunft als Plug-and-Play-Geräte ohne zusätzliche Treiber verwendet werden können.

Bei der Entwicklung des neuen Standards hat das USB-IF mit Herstellern wie Apple, Google und Microsoft zusammengearbeitet. In einem eigenen Blog-Beitrag hebt Microsoft die Wichtigkeit alternativer Eingabemethoden hervor sowie die Notwendigkeit, ein Braille-Display problemlos mit verschiedenen Geräten nutzen zu können. Laut Microsoft soll der Standard ab 2019 unterstützt werden.

Microsoft engagiert sich recht stark im Bereich der Inklusion. Erst kürzlich hat das Unternehmen den Xbox Adaptive Controller vorgestellt, mit dem körperlich eingeschränkte Nutzer auf der Xbox spielen können. Das Eingabegerät ist sehr vielseitig mit zahlreichen bestehenden Hilfsmitteln nutzbar, so dass er auf eine Vielzahl an Bedürfnissen angepasst werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorstellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorstellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

  2. Anhaltende Cyberangriffe: Hive-Hackergruppe steckt hinter Attacke auf Stadt Potsdam
    Anhaltende Cyberangriffe
    Hive-Hackergruppe steckt hinter Attacke auf Stadt Potsdam

    Nach der Zerschlagung der Hackergruppe Hive ist die Gefahr durch Cyberangriffe nach Einschätzung von Sicherheitsexperten noch nicht gebannt.

  3. Elektroauto: SUV-Version des GMC Hummer geht in Produktion
    Elektroauto
    SUV-Version des GMC Hummer geht in Produktion

    Der GMC Hummer SUV wird jetzt in den USA gebaut. Bislang gibt es nur eine Pick-up-Version des Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /