USB 4 Version 2.0: Und wieder verwirrt USB

Die USB-Macher bleiben sich treu und sorgen mit jedem Update für ein weiteres Nummerierungs-Chaos, das niemandem hilft.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Ein USB-C-Kabel
Ein USB-C-Kabel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In einer fernen, fernen Zukunft werden Kunden ein USB-Gerät kaufen können und direkt wissen, welche der vielen verschiedenen Übertragungsraten, Alternate Modes oder gar Ladeleistungen dieses Gerät und dazugehörige Kabel unterstützen. Bis es jedoch so weit ist, bleiben sich die USB-Macher treu und erweitern mit USB 4 Version 2.0 das unsägliche Versionschaos des angeblichen Einheitsstandards.

Stellenmarkt
  1. Specialist Functional Safety Engineer Basic Software E-Mobility (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
  2. (Junior) Application Manager Lidl Warenwirtschaftssystem International (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
Detailsuche

Zusätzlich zu USB 1.0 und USB 2.0 gibt es aktuell USB 3.2 Gen1, USB 3.2 Gen2, USB 3.2 Gen2x2, USB 4 Gen2x2 und USB 4 Gen3x2 sowie das neu hinzugekommene USB 4 Version 2.0, das möglicherweise bald als USB 4 Gen 4x2 bezeichnet wird. Ursprünglich gab es USB 3.0, 3.1 und 3.2, die nun alle zu USB 3.2 zusammengefasst werden. Eine schlechtere Idee schien kaum denkbar, bis das aktuelle Update nun auch noch die Versionen USB 4 1.0 und 2.0 benannte.

Um der allgemeinen Verwirrung zumindest etwas Einhalt zu gebieten, hatte das USB-Konsortium schon früh sprechende Namen für die Übertragungsgeschwindigkeiten eingeführt. Auf Hi-Speed folgten Superspeed und Superspeed+. Weil das aber auch nicht reicht, sind die Geschwindigkeiten jetzt direkt Teil der Zertifizierung und stehen auch auf dem Logo. Mit USB 4 folgten schließlich USB4 20 Gbps und USB 4 40 Gbps. Künftig dann vermutlich USB 4 80 Gbps.

Zu viele Versionen

Zu einer Vereinfachung hat dies aber nicht beigetragen, gibt es doch nun die Standards USB 4 und USB 3.2 mit gleichen Übertragungsraten (20 GBit/s) und das soll mit USB 4 Version 2.0 sogar noch ausgebaut werden. Immerhin soll dank des Updates auch die maximale Datenrate von USB 3.2 erhöht werden können. Das Chaos wird dadurch perfekt, dass die aktuellen Standards jeweils abwärtskompatibel zu ihren Vorgängern sind. USB 4 Version 2.0 schließt also die Unterstützung für alle anderen genannten Versionen mit ein.

Ursprüngliche BezeichnungVorherige BezeichnungAktuelle BezeichnungGeschwindigkeitStecker
USB 3.0USB 3.1 Gen1USB 3.2 Gen15 GBit/sType A+C
USB 3.1USB 3.1 Gen2USB 3.2 Gen210 GBit/sType A+C
USB 3.2-USB 3.2 Gen2x220 GBit/sType C
-USB 3.2 Gen2x2USB 4 Gen2x220 GBit/sType C
USB 4-USB 4 Gen3x2 /USB 4 Version 1.040 GBit/sType C
--USB 4 Version 2.080 GBit/sType C
USB-Spezifikationen im Überblick
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch selbst mit einer handlichen Tabelle zum Dekodieren der Versionsnummern und der Angabe der Übertragungsgeschwindigkeiten auf dem Logo ist für Kunden nicht sofort ersichtlich, was denn jetzt der Unterschied zwischen unterschiedlichen Protokollversionen bei gleicher Übertragungsrate sein soll.

Erschwerend hinzu kommt, dass einige Hersteller in ihren Beschreibungen und Handbüchern offenbar auch längst aufgegeben haben, für Ordnung zu sorgen, und sich teils selbst nicht an die Vorgaben der Standards halten. Durchblick ist da kaum noch möglich.

USB ist viel mehr als Übertragungsraten

Zum völligen Verlust der Übersicht dessen, was USB denn eigentlich ist und kann, sorgen dann noch die ganzen weiteren unterstützten Techniken, die über USB-Kabel übertragen werden können. Dazu gehören Displayport, MHL und HDMI sowie Thunderbolt und PCIe, deren jeweilige unterstützte Protokollversionen wiederum von der USB-Protokollversion und der Übertragungsrate abhängen.

USB vereint auch noch weitere Standards wie MTP oder gar Stromübertragung, wovon die Wikipedia ganze 22 Revisionen zählt. Immerhin wurden die zahlreichen Anschlüsse (A, B, Mini-A, Mini-B, Mini-AB, Micro-A, Micro-B, Micro-AB) - die für unterschiedliche Protokollversionen auch noch unterschiedlich aussahen - inzwischen offiziell durch USB-C ersetzt. Unter anderem an der Nintendo Switch oder auch dem Raspberry Pi, zeigte sich aber auch, dass es selbst mit Einheitssteckern und -buchse zu Problemen kommen kann.

Zugegeben, ein Standard für alles führt bei einem Entwicklungszeitraum über 25 Jahre wohl zwangsläufig zu Übersichtsproblemen. Aber das USB-Konsortium hätte sich zumindest bei jedem Update der Übertragungsrate für eine simple Erhöhung der Protokollversion entscheiden können. Diese Option hatten die Verantwortlichen erneut, haben sich aber wieder dagegen entschieden. Kundenfreundlichkeit sieht anders aus.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


<break> 25. Sep 2022 / Themenstart

Nicht, wenn höher != besser ist. Gerade die WiFi-Bezeichnungen fand ich OK, da...

Magroll 07. Sep 2022 / Themenstart

Man kann Kontext auch einfach ignorieren und seinen Senf dazugeben. "Wenn die...

amagol 06. Sep 2022 / Themenstart

Klar gibt es Adapter, aber meist sind die entweder fragil oder sperrig. Hm, die...

superdachs 05. Sep 2022 / Themenstart

Was regt ihr euch auf? Das war ein völlig sinnloser Post eines Apple Fanboys. Lighning...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  2. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

  3. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /