Abo
  • Services:
Anzeige
Links USB 3.1 Typ C, rechts Standard-A
Links USB 3.1 Typ C, rechts Standard-A (Bild: Intel)

USB 3.1 Typ C: So sieht der verdrehsichere neue USB-Port aus

Links USB 3.1 Typ C, rechts Standard-A
Links USB 3.1 Typ C, rechts Standard-A (Bild: Intel)

Auf dem IDF China hat Intel erstmals Bilder und Daten zum neuen Typ C für USB vorgelegt. Die nicht abwärtskompatiblen Stecker und Buchsen sind sehr kompakt und beherrschen USB 3.1, USB-AV sowie Power Delivery. Vor allem für mobile Geräte sollen sie sich bald durchsetzen.

Anzeige

Noch gibt es nur Renderbilder - aber immerhin zeigt sich der Ende 2013 angekündigte neue USB-Port erstmals. Mit dem neuen Typ C führt das USB-Konsortium erstmals seit dem Bestehen des Standards eine neue Klasse neben den bisher üblichen Typ A und Typ B ein. Der neue Typ C ist noch kompakter als die bisherigen Stecker und Buchsen vom Typ Micro-B.

Die Öffnung im Gehäuse für eine Typ-C-Buchse muss nur 2,5 x 8,3 mm groß sein. Zudem ist der Stecker nicht wie bei Micro-B für USB 3.0 zweigeteilt, die Ecken sind stark abgerundet. Dadurch soll sich der neue Stecker viel leichter einführen lassen. Und was bisher nur mit Spezialsteckern für den großen USB Typ A möglich war, klappt auch endlich standardkonform: Der Stecker lässt sich in jeder Ausrichtung benutzen, es gibt kein "richtiges" oben oder unten mehr. Die Platine in der Buchse sitzt nun in der Mitte und ist beidseitig belegt.

  • USB 3.1 Typ C soll legt den Fokus auf mobile Geräte. (Bild: Intel)
  • Der neue Stecker ist verdrehsicher und so groß wie der Typ Micro-B. (Bild: Intel)
  • USB 3.1 Typ C unterstützt Power Delivery und USB-AV. (Bild: Intel)
  • USB 3.1 ermöglicht das Laden eines Gerätes, während dieses ein 4K-Video überträgt. (Bild: Intel)
  • USB-AV 3.1 unterstützt 4K mit 30 Hz, HDMI 2.0 und DP mit 60 Hz. (Bild: Intel)
  • HDCP für USB-AV 3.1 muss erst noch genehmigt werden. (Bild: Intel)
USB 3.1 Typ C unterstützt Power Delivery und USB-AV. (Bild: Intel)

Obwohl die neuen Stecker und Buchsen kleiner als Micro-B für USB 3.0 sind, sollen sie alle Funktionen von USB 3.1 unterstützen, wozu in Generation 2 auch die Übertragung mit 10 Gigabit pro Sekunde gehört. Bisher sind 5 GBit/s für USB 3.0 üblich, die neuen Ports sollen also zukunftssicher sein.

Auch USB Power Delivery unterstützt der neue Typ C. Die Anschlüsse selbst sind für bis zu 5 Ampere ausgelegt, nicht näher spezifizierte Standardkabel sollen laut der Präsentation von Intel aber nur 3 Ampere aushalten. Bei 5 Volt wäre so eine Übertragung mit 3 Ampere von immerhin 15 Watt möglich. Das liefern manche Steckernetzteile zum Laden von Tablets auch schon knapp, mit USB-PD und Typ C gibt es aber einen festgeschriebenen Standard dafür.

Ob auch 20 Volt bei 3 Ampere, und damit 60 Watt, unterstützt werden, geht aus den Unterlagen bisher nicht eindeutig hervor. Damit wäre es möglich, auch kompakte Notebooks per USB zu laden. Das ist auch ein Ziel der Erweiterung des Standards, denn USB soll künftig von Ein- und Ausgabegeräten, Monitoren und Netzwerken sowie Energieübertragung die "Single Connector Platform" werden. Damit sieht die Zukunft des ebenfalls von Intel entwickelten Thunderbolts nicht mehr allzu rosig aus.

  • USB 3.1 Typ C soll legt den Fokus auf mobile Geräte. (Bild: Intel)
  • Der neue Stecker ist verdrehsicher und so groß wie der Typ Micro-B. (Bild: Intel)
  • USB 3.1 Typ C unterstützt Power Delivery und USB-AV. (Bild: Intel)
  • USB 3.1 ermöglicht das Laden eines Gerätes, während dieses ein 4K-Video überträgt. (Bild: Intel)
  • USB-AV 3.1 unterstützt 4K mit 30 Hz, HDMI 2.0 und DP mit 60 Hz. (Bild: Intel)
  • HDCP für USB-AV 3.1 muss erst noch genehmigt werden. (Bild: Intel)
USB-AV 3.1 unterstützt 4K mit 30 Hz, HDMI 2.0 und DP mit 60 Hz. (Bild: Intel)

Der Typ-C-Stecker soll den 2011 erstmals vorgestellten USB-AV-Standard unterstützen: USB Audio/Video nutzt ein Basic Device Profile (BDP) und kann parallel zum Aufladen einen Film übertragen. Bisher bietet USB 3.1 jedoch weder einen HDCP-Kopierschutz noch die Bandbreite von Displayport 1.3 oder HDMI 2.0: Beide unterstützen 4K-Auflösungen bei 60 Hz, USB-AV 3.1 nur 30 Hz.

Da USB Typ C mechanisch nicht kompatibel zu bisherigen Steckern und Buchsen ist, sind Adapter vorgesehen. Vermutlich werden vor allem Hersteller von Tablets und Smartphones daher vorerst Kabel mit Typ C auf der einen und Typ A auf der anderen Seite beilegen. Es spricht aber nichts dagegen, auch in PCs gleich die kleinen Typ-C-Buchsen zu verbauen.


eye home zur Startseite
mgutt 11. Aug 2014

Weil die Geräte in kurzer Zeit noch eine Ecke flacher werden als sie jetzt schon sind.

Nomis est 07. Apr 2014

XD GEIL !

oliver.n.h 05. Apr 2014

https://xkcd.com/927/ http://imgs.xkcd.com/comics/standards.png Aber das war mit dem...

Neuro-Chef 04. Apr 2014

Vor allem ist selbst die ja schon fast zuviel, je nach genutzter Kombination^^

M.P. 04. Apr 2014

- Auf der PEG Steckerleiste sind 3 Kontakte für die Zuführung von 12 Volt vorgesehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  3. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-8%) 45,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  2. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  3. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  4. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  5. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  6. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  7. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  8. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  9. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  10. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Der schwarze... | 11:42

  2. Re: Wieviel haette man gespart

    Clown | 11:42

  3. Mit den Zellen von Samsung

    PiranhA | 11:42

  4. Re: Nachhilfe gewährt

    bombinho | 11:41

  5. Re: Windows 10

    ElMario | 11:40


  1. 12:00

  2. 11:47

  3. 11:25

  4. 10:56

  5. 10:40

  6. 10:28

  7. 10:27

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel