Abo
  • Services:

USB 3.1 Typ C: So sieht der verdrehsichere neue USB-Port aus

Auf dem IDF China hat Intel erstmals Bilder und Daten zum neuen Typ C für USB vorgelegt. Die nicht abwärtskompatiblen Stecker und Buchsen sind sehr kompakt und beherrschen USB 3.1, USB-AV sowie Power Delivery. Vor allem für mobile Geräte sollen sie sich bald durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am , /
Links USB 3.1 Typ C, rechts Standard-A
Links USB 3.1 Typ C, rechts Standard-A (Bild: Intel)

Noch gibt es nur Renderbilder - aber immerhin zeigt sich der Ende 2013 angekündigte neue USB-Port erstmals. Mit dem neuen Typ C führt das USB-Konsortium erstmals seit dem Bestehen des Standards eine neue Klasse neben den bisher üblichen Typ A und Typ B ein. Der neue Typ C ist noch kompakter als die bisherigen Stecker und Buchsen vom Typ Micro-B.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Die Öffnung im Gehäuse für eine Typ-C-Buchse muss nur 2,5 x 8,3 mm groß sein. Zudem ist der Stecker nicht wie bei Micro-B für USB 3.0 zweigeteilt, die Ecken sind stark abgerundet. Dadurch soll sich der neue Stecker viel leichter einführen lassen. Und was bisher nur mit Spezialsteckern für den großen USB Typ A möglich war, klappt auch endlich standardkonform: Der Stecker lässt sich in jeder Ausrichtung benutzen, es gibt kein "richtiges" oben oder unten mehr. Die Platine in der Buchse sitzt nun in der Mitte und ist beidseitig belegt.

  • USB 3.1 Typ C soll legt den Fokus auf mobile Geräte. (Bild: Intel)
  • Der neue Stecker ist verdrehsicher und so groß wie der Typ Micro-B. (Bild: Intel)
  • USB 3.1 Typ C unterstützt Power Delivery und USB-AV. (Bild: Intel)
  • USB 3.1 ermöglicht das Laden eines Gerätes, während dieses ein 4K-Video überträgt. (Bild: Intel)
  • USB-AV 3.1 unterstützt 4K mit 30 Hz, HDMI 2.0 und DP mit 60 Hz. (Bild: Intel)
  • HDCP für USB-AV 3.1 muss erst noch genehmigt werden. (Bild: Intel)
USB 3.1 Typ C unterstützt Power Delivery und USB-AV. (Bild: Intel)

Obwohl die neuen Stecker und Buchsen kleiner als Micro-B für USB 3.0 sind, sollen sie alle Funktionen von USB 3.1 unterstützen, wozu in Generation 2 auch die Übertragung mit 10 Gigabit pro Sekunde gehört. Bisher sind 5 GBit/s für USB 3.0 üblich, die neuen Ports sollen also zukunftssicher sein.

Auch USB Power Delivery unterstützt der neue Typ C. Die Anschlüsse selbst sind für bis zu 5 Ampere ausgelegt, nicht näher spezifizierte Standardkabel sollen laut der Präsentation von Intel aber nur 3 Ampere aushalten. Bei 5 Volt wäre so eine Übertragung mit 3 Ampere von immerhin 15 Watt möglich. Das liefern manche Steckernetzteile zum Laden von Tablets auch schon knapp, mit USB-PD und Typ C gibt es aber einen festgeschriebenen Standard dafür.

Ob auch 20 Volt bei 3 Ampere, und damit 60 Watt, unterstützt werden, geht aus den Unterlagen bisher nicht eindeutig hervor. Damit wäre es möglich, auch kompakte Notebooks per USB zu laden. Das ist auch ein Ziel der Erweiterung des Standards, denn USB soll künftig von Ein- und Ausgabegeräten, Monitoren und Netzwerken sowie Energieübertragung die "Single Connector Platform" werden. Damit sieht die Zukunft des ebenfalls von Intel entwickelten Thunderbolts nicht mehr allzu rosig aus.

  • USB 3.1 Typ C soll legt den Fokus auf mobile Geräte. (Bild: Intel)
  • Der neue Stecker ist verdrehsicher und so groß wie der Typ Micro-B. (Bild: Intel)
  • USB 3.1 Typ C unterstützt Power Delivery und USB-AV. (Bild: Intel)
  • USB 3.1 ermöglicht das Laden eines Gerätes, während dieses ein 4K-Video überträgt. (Bild: Intel)
  • USB-AV 3.1 unterstützt 4K mit 30 Hz, HDMI 2.0 und DP mit 60 Hz. (Bild: Intel)
  • HDCP für USB-AV 3.1 muss erst noch genehmigt werden. (Bild: Intel)
USB-AV 3.1 unterstützt 4K mit 30 Hz, HDMI 2.0 und DP mit 60 Hz. (Bild: Intel)

Der Typ-C-Stecker soll den 2011 erstmals vorgestellten USB-AV-Standard unterstützen: USB Audio/Video nutzt ein Basic Device Profile (BDP) und kann parallel zum Aufladen einen Film übertragen. Bisher bietet USB 3.1 jedoch weder einen HDCP-Kopierschutz noch die Bandbreite von Displayport 1.3 oder HDMI 2.0: Beide unterstützen 4K-Auflösungen bei 60 Hz, USB-AV 3.1 nur 30 Hz.

Da USB Typ C mechanisch nicht kompatibel zu bisherigen Steckern und Buchsen ist, sind Adapter vorgesehen. Vermutlich werden vor allem Hersteller von Tablets und Smartphones daher vorerst Kabel mit Typ C auf der einen und Typ A auf der anderen Seite beilegen. Es spricht aber nichts dagegen, auch in PCs gleich die kleinen Typ-C-Buchsen zu verbauen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

mgutt 11. Aug 2014

Weil die Geräte in kurzer Zeit noch eine Ecke flacher werden als sie jetzt schon sind.

Nomis est 07. Apr 2014

XD GEIL !

oliver.n.h 05. Apr 2014

https://xkcd.com/927/ http://imgs.xkcd.com/comics/standards.png Aber das war mit dem...

Neuro-Chef 04. Apr 2014

Vor allem ist selbst die ja schon fast zuviel, je nach genutzter Kombination^^

M.P. 04. Apr 2014

- Auf der PEG Steckerleiste sind 3 Kontakte für die Zuführung von 12 Volt vorgesehen...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /