• IT-Karriere:
  • Services:

USB 3.1 Typ C: Neuer USB-Stecker kommt mit etwas Glück noch 2014

USB Typ C, das fast alle bisherigen Stecker ablösen soll, ist noch nicht fertig - aber bald. Noch 2014 könnten erste Produkte mit dem schmalen und robusten Port erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oben USB 3.1 Typ C, unten Micro USB 3.0
Oben USB 3.1 Typ C, unten Micro USB 3.0 (Bild: USB-IF)

"Wirklich jeder arbeitet daran - aber es gibt noch keine Prototypen", sagte Jeff Ravencraft im Gespräch mit Golem.de in Taipei zu USB Typ C. Der frühere Intel-Mitarbeiter ist inzwischen in Vollzeit für das USB Implementors Forum (USB-IF) tätig, dessen Präsident er ist. Man kann Typ C also noch nicht anfassen, und auch keine Bilder von Geräten damit zeigen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Ravencraft zufolge ist das Interesse am neuen, schlanken Stecker bei den Herstellern von PCs, Kabel und mobilen Geräten wie Smartphones dennoch riesig. Nur will sich offenbar noch niemand mit ersten Produktankündigungen aus der Deckung wagen. Zudem ist die Spezifikation noch nicht ganz fertig, das soll mit nach einer letzten Konferenz aber im Juni oder Juli 2014 soweit sein. Entwürfe der Spec gibt es natürlich schon länger, also läuft auch die Entwicklung schon. "Mit nur ein bisschen Glück gibt es Ende 2014 die ersten Produkte mit Typ C, auf jeden Fall aber Anfang 2015" sagte Revencraft.

Wie der USB-Chef auch erklärte, wird der neue Stecker und Port nicht nur kleiner sein und mehr elektrische Leistung übertragen können, sondern auch einfacher zu handhaben sein. Galt bisher die Tatsache, dass Typ C der erste verdrehsichere USB-Port ist, als am wichtigsten, so gibt es jetzt noch ein Detail: Die Stecker rasten mit einem hörbaren und fühlbaren Klicken in den Buchsen ein. Eine echte Verriegelung wie beim großen Displayport gibt es aber nicht.

Während zuerst vor allem Adapterkabel mit dem "normalen" Typ A auf der einen und Typ C auf der anderen Seite gefragt sein werden, soll es langfristig für USB außer bei Spezialanwendungen wie hohe Leistung per Power Delivery nur noch Typ C geben. Das sind dann Kabel, die auf beiden Seiten den neuen Stecker haben, und sich somit auch leicht zwischen Geräten austauschen lassen. Da Typ C für USB 3.1 mit 10 GBit/s vorgesehen ist, kann allein schon das Tempo einen Umstieg interessant machen. Weitere Details zu USB Typ C finden sich in einer früheren Meldung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Jonnie 05. Jun 2014

Ja, du schreibst es richtig, die kabel sind "ALT" ... USB gibt es schon seit X (Hier...

Heinzel 03. Jun 2014

Na zum Glück. Denn die ist totaler Mist, Hauptsache umständlich. Der Mini-Displayport...

nicolasblume96 03. Jun 2014

Ich hoffe mal, dass die USB-Sticks mit dem neuen Stecker dann auch noch etwas kleiner...

cubei 03. Jun 2014

@UP87 Uhh, beste Geschäftsidee von der ich in letzter Zeit gehört habe.

Balion 03. Jun 2014

Wenn er in der Sparte arbeitet, dann ist er ein teil von jeder... Oo


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /