Abo
  • Services:

USB 3.1: Stromzufuhr per Superspeed

Die aktuelle USB-3.1-Schnittstelle ermöglicht das Laden von Geräten ebenso wie eine schnellere Datenübertragung, beides hat sich Golem.de vor Ort in Las Vegas angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
USB 3.1 behält zumindest optisch die Stecker von USB 3.0 bei.
USB 3.1 behält zumindest optisch die Stecker von USB 3.0 bei. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 hat Jeff Ravencraft, Präsident des USB Implementers Forum, Golem.de die Funktionen des im Sommer verabschiedeten USB-3.1-Standards demonstriert. Dieser bietet mit 10 GBit/s eine Verdoppelung der USB-3.0-Geschwindigkeit und ermöglicht per Power Delivery das Laden von Geräten mit bis zu 100 Watt - unter bestimmten Voraussetzungen.

Stellenmarkt
  1. IHK Reutlingen, Reutlingen
  2. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen

Die erste Demonstration zeigt einen mit zwei SSDs bestückten PC (eine davon per PCIe und eine per USB 3.1), der laut dem ATTO-Disk-Benchmark eine Lese- und Schreibrate von rund 1.000 MByte pro Sekunde erreicht, dank der Bruttodatenrate von 10 statt 5 GBit pro Sekunde und nur noch 3 Prozent Protokoll-Overhead statt den bisherigen 20. Letzteres wird durch die 128b-/132b- statt der bisherigen 8b/10b-Codierung möglich, also einen Verlust von 4 Bit pro 132 Bit.

  • Ein spezieller FPGA-Chip im Hub ermöglicht Power Delivery und zugleich den Anschluss eines Monitors. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Optisch sind Kabel und Stecker zu USB 3.0 identisch, technisch unterscheiden sie sich aber von USB 3.0 deutlich. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Hub erhält Strom per Netzteil, welchen er an das Notebook weitergibt. Zudem dient er als Schnittstelle zwischen diesem und dem Monitor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ein USB-Kabel mit Power Delivery und das eigentliche Stromkabel sollten nicht parallel angeschlossen werden. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • USB 3.1 erreicht bis zu 10 GBit/s, bei einem Overhead von nur 3 Prozent resultiert dies in etwa 1 GByte/s. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jeff Ravencraft ist der Präsident des USB Implementers Forum. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Ein spezieller FPGA-Chip im Hub ermöglicht Power Delivery und zugleich den Anschluss eines Monitors. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eine weitere Funktion, die USB 3.1 unterstützt, ist Power Delivery in Form von sechs Profilen (0-5), die jeweils 10, 18, 36, 60 und 100 Watt leisten können. Jenseits von 36 Watt sind die Micro-USB-Stecker nicht mehr vorgesehen, nur die großen Stecker vom Typ A und B sollen das noch verkraften. Schäden sind aber auch bei deren Verwendung nicht zu befürchten, denn: Für jede PD-Verbindung von Punkt zu Punkt können die Geräte ihre Fähigkeiten zuvor aushandeln. Das entspricht dem, was die proprietären Geräte schon heute beherrschen, nur eben in standardisierter Form.

  • Die Hubs werden mit USB 3.1 wichtiger.
  • Der Hub muss nun auch einen vBus für die Spannung enthalten, wenn er PD bieten soll.
  • Ende 2014 soll die Spec 1.0 für USB 3.1 fertig sein.
  • PD ist nicht zwingend Teil von USB 3.1, wird aber mitgetestet.
  • Erst 2015 sind die Geräte wirklich marktreif.
  • Die Klassen der Stromversorgung (Folien: Intel)
  • Jede Stromverbindung wird einzeln ausgehandelt.
  • Das neue Logo für Stromversorgung per USB gibt es nur nach Zertifizierung.
  • 4K-Auflösungen klappen per USB 3.1 nur mit 30 fps.
  • USB AV, eine Geräteklasse, wird erweitert.
  • HDCP ist zwar möglich, aber wie unten rechts angegeben, noch nicht zugesichert.
  • Nur noch ein Kabel zum Notebook (Folien: Intel)
  • Übersicht über die Neuerungen von USB 3.1
  • Gestrichelt der neue Datenpfad für USB 3.1
  • 1 Meter ist die neue Kabellänge.
  • Kabel und Stecker sollen besser getestet werden.
  • Repeater sind schon ab 20 dB Dämpfung nötig.
  • Neue Codierung für weniger Overhead
Die Hubs werden mit USB 3.1 wichtiger.

Jeff Ravencrafts Präsentation umfasste einen an einem Hub angeschlossenen Monitor und ein Notebook, von dem ein Trailer von Gran Tourismo 6 auf das Display übertragen wurde. USB 3.1 beherrscht kein HDCP, womit unter anderem Blu-rays geschützt sind. Da der Standard bereits verabschiedet wurde, erwartet Ravencraft erste Produkte Ende 2014. Zu den neuen USB-Steckern vom Typ C machte er keine Angaben und konnte einen entsprechenden Port auch nicht vorzeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 49,86€
  3. 2,49€
  4. (-66%) 3,40€

colorando 22. Jan 2014

Das witzige ist ja, dass die USB 3 Verbindung nur noch über die neuen Adernpaare im Kabel...

nille02 08. Jan 2014

Was hast du denn bitte für USB Chips.

TuX12 08. Jan 2014

Also über die normalen USB-Strippen? Das ist ja geradezu abenteuerlich. Manche gerade...

Lala Satalin... 07. Jan 2014

Ist er doch schon 800 Stunden aufladen, einmal grillen. :D "Using the USB current to...

S-Talker 07. Jan 2014

Ich lade Geräte über Nacht und kaufe keine, die einen normalen Nutzungs-Tag nicht...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /