• IT-Karriere:
  • Services:

USB 3.1: Stromzufuhr per Superspeed

Die aktuelle USB-3.1-Schnittstelle ermöglicht das Laden von Geräten ebenso wie eine schnellere Datenübertragung, beides hat sich Golem.de vor Ort in Las Vegas angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
USB 3.1 behält zumindest optisch die Stecker von USB 3.0 bei.
USB 3.1 behält zumindest optisch die Stecker von USB 3.0 bei. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 hat Jeff Ravencraft, Präsident des USB Implementers Forum, Golem.de die Funktionen des im Sommer verabschiedeten USB-3.1-Standards demonstriert. Dieser bietet mit 10 GBit/s eine Verdoppelung der USB-3.0-Geschwindigkeit und ermöglicht per Power Delivery das Laden von Geräten mit bis zu 100 Watt - unter bestimmten Voraussetzungen.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die erste Demonstration zeigt einen mit zwei SSDs bestückten PC (eine davon per PCIe und eine per USB 3.1), der laut dem ATTO-Disk-Benchmark eine Lese- und Schreibrate von rund 1.000 MByte pro Sekunde erreicht, dank der Bruttodatenrate von 10 statt 5 GBit pro Sekunde und nur noch 3 Prozent Protokoll-Overhead statt den bisherigen 20. Letzteres wird durch die 128b-/132b- statt der bisherigen 8b/10b-Codierung möglich, also einen Verlust von 4 Bit pro 132 Bit.

  • Ein spezieller FPGA-Chip im Hub ermöglicht Power Delivery und zugleich den Anschluss eines Monitors. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Optisch sind Kabel und Stecker zu USB 3.0 identisch, technisch unterscheiden sie sich aber von USB 3.0 deutlich. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Hub erhält Strom per Netzteil, welchen er an das Notebook weitergibt. Zudem dient er als Schnittstelle zwischen diesem und dem Monitor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ein USB-Kabel mit Power Delivery und das eigentliche Stromkabel sollten nicht parallel angeschlossen werden. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • USB 3.1 erreicht bis zu 10 GBit/s, bei einem Overhead von nur 3 Prozent resultiert dies in etwa 1 GByte/s. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jeff Ravencraft ist der Präsident des USB Implementers Forum. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Ein spezieller FPGA-Chip im Hub ermöglicht Power Delivery und zugleich den Anschluss eines Monitors. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eine weitere Funktion, die USB 3.1 unterstützt, ist Power Delivery in Form von sechs Profilen (0-5), die jeweils 10, 18, 36, 60 und 100 Watt leisten können. Jenseits von 36 Watt sind die Micro-USB-Stecker nicht mehr vorgesehen, nur die großen Stecker vom Typ A und B sollen das noch verkraften. Schäden sind aber auch bei deren Verwendung nicht zu befürchten, denn: Für jede PD-Verbindung von Punkt zu Punkt können die Geräte ihre Fähigkeiten zuvor aushandeln. Das entspricht dem, was die proprietären Geräte schon heute beherrschen, nur eben in standardisierter Form.

  • Die Hubs werden mit USB 3.1 wichtiger.
  • Der Hub muss nun auch einen vBus für die Spannung enthalten, wenn er PD bieten soll.
  • Ende 2014 soll die Spec 1.0 für USB 3.1 fertig sein.
  • PD ist nicht zwingend Teil von USB 3.1, wird aber mitgetestet.
  • Erst 2015 sind die Geräte wirklich marktreif.
  • Die Klassen der Stromversorgung (Folien: Intel)
  • Jede Stromverbindung wird einzeln ausgehandelt.
  • Das neue Logo für Stromversorgung per USB gibt es nur nach Zertifizierung.
  • 4K-Auflösungen klappen per USB 3.1 nur mit 30 fps.
  • USB AV, eine Geräteklasse, wird erweitert.
  • HDCP ist zwar möglich, aber wie unten rechts angegeben, noch nicht zugesichert.
  • Nur noch ein Kabel zum Notebook (Folien: Intel)
  • Übersicht über die Neuerungen von USB 3.1
  • Gestrichelt der neue Datenpfad für USB 3.1
  • 1 Meter ist die neue Kabellänge.
  • Kabel und Stecker sollen besser getestet werden.
  • Repeater sind schon ab 20 dB Dämpfung nötig.
  • Neue Codierung für weniger Overhead
Die Hubs werden mit USB 3.1 wichtiger.

Jeff Ravencrafts Präsentation umfasste einen an einem Hub angeschlossenen Monitor und ein Notebook, von dem ein Trailer von Gran Tourismo 6 auf das Display übertragen wurde. USB 3.1 beherrscht kein HDCP, womit unter anderem Blu-rays geschützt sind. Da der Standard bereits verabschiedet wurde, erwartet Ravencraft erste Produkte Ende 2014. Zu den neuen USB-Steckern vom Typ C machte er keine Angaben und konnte einen entsprechenden Port auch nicht vorzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

colorando 22. Jan 2014

Das witzige ist ja, dass die USB 3 Verbindung nur noch über die neuen Adernpaare im Kabel...

nille02 08. Jan 2014

Was hast du denn bitte für USB Chips.

TuX12 08. Jan 2014

Also über die normalen USB-Strippen? Das ist ja geradezu abenteuerlich. Manche gerade...

Lala Satalin... 07. Jan 2014

Ist er doch schon 800 Stunden aufladen, einmal grillen. :D "Using the USB current to...

S-Talker 07. Jan 2014

Ich lade Geräte über Nacht und kaufe keine, die einen normalen Nutzungs-Tag nicht...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /