Abo
  • Services:

USB 3.1: Stromzufuhr per Superspeed

Die aktuelle USB-3.1-Schnittstelle ermöglicht das Laden von Geräten ebenso wie eine schnellere Datenübertragung, beides hat sich Golem.de vor Ort in Las Vegas angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
USB 3.1 behält zumindest optisch die Stecker von USB 3.0 bei.
USB 3.1 behält zumindest optisch die Stecker von USB 3.0 bei. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 hat Jeff Ravencraft, Präsident des USB Implementers Forum, Golem.de die Funktionen des im Sommer verabschiedeten USB-3.1-Standards demonstriert. Dieser bietet mit 10 GBit/s eine Verdoppelung der USB-3.0-Geschwindigkeit und ermöglicht per Power Delivery das Laden von Geräten mit bis zu 100 Watt - unter bestimmten Voraussetzungen.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart

Die erste Demonstration zeigt einen mit zwei SSDs bestückten PC (eine davon per PCIe und eine per USB 3.1), der laut dem ATTO-Disk-Benchmark eine Lese- und Schreibrate von rund 1.000 MByte pro Sekunde erreicht, dank der Bruttodatenrate von 10 statt 5 GBit pro Sekunde und nur noch 3 Prozent Protokoll-Overhead statt den bisherigen 20. Letzteres wird durch die 128b-/132b- statt der bisherigen 8b/10b-Codierung möglich, also einen Verlust von 4 Bit pro 132 Bit.

  • Ein spezieller FPGA-Chip im Hub ermöglicht Power Delivery und zugleich den Anschluss eines Monitors. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Optisch sind Kabel und Stecker zu USB 3.0 identisch, technisch unterscheiden sie sich aber von USB 3.0 deutlich. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Hub erhält Strom per Netzteil, welchen er an das Notebook weitergibt. Zudem dient er als Schnittstelle zwischen diesem und dem Monitor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ein USB-Kabel mit Power Delivery und das eigentliche Stromkabel sollten nicht parallel angeschlossen werden. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • USB 3.1 erreicht bis zu 10 GBit/s, bei einem Overhead von nur 3 Prozent resultiert dies in etwa 1 GByte/s. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Jeff Ravencraft ist der Präsident des USB Implementers Forum. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Ein spezieller FPGA-Chip im Hub ermöglicht Power Delivery und zugleich den Anschluss eines Monitors. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eine weitere Funktion, die USB 3.1 unterstützt, ist Power Delivery in Form von sechs Profilen (0-5), die jeweils 10, 18, 36, 60 und 100 Watt leisten können. Jenseits von 36 Watt sind die Micro-USB-Stecker nicht mehr vorgesehen, nur die großen Stecker vom Typ A und B sollen das noch verkraften. Schäden sind aber auch bei deren Verwendung nicht zu befürchten, denn: Für jede PD-Verbindung von Punkt zu Punkt können die Geräte ihre Fähigkeiten zuvor aushandeln. Das entspricht dem, was die proprietären Geräte schon heute beherrschen, nur eben in standardisierter Form.

  • Die Hubs werden mit USB 3.1 wichtiger.
  • Der Hub muss nun auch einen vBus für die Spannung enthalten, wenn er PD bieten soll.
  • Ende 2014 soll die Spec 1.0 für USB 3.1 fertig sein.
  • PD ist nicht zwingend Teil von USB 3.1, wird aber mitgetestet.
  • Erst 2015 sind die Geräte wirklich marktreif.
  • Die Klassen der Stromversorgung (Folien: Intel)
  • Jede Stromverbindung wird einzeln ausgehandelt.
  • Das neue Logo für Stromversorgung per USB gibt es nur nach Zertifizierung.
  • 4K-Auflösungen klappen per USB 3.1 nur mit 30 fps.
  • USB AV, eine Geräteklasse, wird erweitert.
  • HDCP ist zwar möglich, aber wie unten rechts angegeben, noch nicht zugesichert.
  • Nur noch ein Kabel zum Notebook (Folien: Intel)
  • Übersicht über die Neuerungen von USB 3.1
  • Gestrichelt der neue Datenpfad für USB 3.1
  • 1 Meter ist die neue Kabellänge.
  • Kabel und Stecker sollen besser getestet werden.
  • Repeater sind schon ab 20 dB Dämpfung nötig.
  • Neue Codierung für weniger Overhead
Die Hubs werden mit USB 3.1 wichtiger.

Jeff Ravencrafts Präsentation umfasste einen an einem Hub angeschlossenen Monitor und ein Notebook, von dem ein Trailer von Gran Tourismo 6 auf das Display übertragen wurde. USB 3.1 beherrscht kein HDCP, womit unter anderem Blu-rays geschützt sind. Da der Standard bereits verabschiedet wurde, erwartet Ravencraft erste Produkte Ende 2014. Zu den neuen USB-Steckern vom Typ C machte er keine Angaben und konnte einen entsprechenden Port auch nicht vorzeigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

colorando 22. Jan 2014

Das witzige ist ja, dass die USB 3 Verbindung nur noch über die neuen Adernpaare im Kabel...

nille02 08. Jan 2014

Was hast du denn bitte für USB Chips.

TuX12 08. Jan 2014

Also über die normalen USB-Strippen? Das ist ja geradezu abenteuerlich. Manche gerade...

Lala Satalin... 07. Jan 2014

Ist er doch schon 800 Stunden aufladen, einmal grillen. :D "Using the USB current to...

S-Talker 07. Jan 2014

Ich lade Geräte über Nacht und kaufe keine, die einen normalen Nutzungs-Tag nicht...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
    Mobile-Games-Auslese
    Bezahlbare Drachen und dicke Bären

    Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
    3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

      •  /