Abo
  • Services:

Usability: US-Designer entwirft neuartige Oberfläche für Autocomputer

Zwei, drei, vier oder fünf Finger, nahe beieinander oder weit auseinander: Der US-Designer Matthaeus Krenn hat ein Bedienungskonzept für den Bordcomputer in Autos entworfen. Es soll intuitiv sein und den Fahrer nicht ablenken. Im Web kann es ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchscreen fürs Auto: tolerant gegenüber Schlangenlinien
Touchscreen fürs Auto: tolerant gegenüber Schlangenlinien (Bild: Matthaeus Krenn/Screenshot: Golem.de)

Eine neue, intuitive Touchscreen-Steuerung soll eine sichere und schnelle Bedienung beim Fahren ermöglichen. Autohersteller gehen zunehmend dazu über, ihre Fahrzeuge mit Touchscreens auszustatten. Bedienungsfelder ersetzen Knöpfe zum Drehen oder Schieben. Manche Funktion versteckt sich gut in Untermenüs. Den Fahrer lenke die Suche ab, ergab eine Studie des ADAC Anfang vergangenen Jahres.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck bei Wolfsburg
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Besonders hart hat es den US-Elektroautohersteller Tesla Motors getroffen: Die Limousine Model S hat schließlich einen riesigen Touchscreen für das Navigations- und Infotainmentsystem. Ein Schweizer Staatsanwalt kann sich dafür wenig erwärmen: Er hält die Ablenkung für "nicht tolerierbar" und will prüfen, ob der 17 Zoll große Bildschirm zulässig ist.

Nur ein Regler

Matthaeus Krenn, Designer aus San Francisco, hat ein alternatives Bedienungskonzept für Autos entworfen. Statt vieler kleiner Bedienungsfelder gibt es nur einen einzigen Regler - und der erscheint genau dort, wo der Fahrer den Bildschirm berührt. Der Fahrer kann also seinen Blick auf der Straße halten und den Touchscreen nutzen, ohne hinzuschauen.

Vier Funktionen hat Krenn vorgesehen: Der Fahrer kann Musik lauter oder leiser stellen sowie zwischen verschiedenen Musikquellen, also etwa Radio oder CD-Spieler, wechseln. Außerdem kann er die Temperatur und die Belüftung regeln. Die Bedienung ist einfach gehalten: Der virtuelle Knopf erscheint bei Berührung des Touchscreens. Er kann dann die gewünschte Funktion ausführen, indem der Regler nach oben oder unten bewegt wird.

Ungenaue Bewegungen

Das System sei fehlertolerant genug, so dass es nichts ausmache, ob die Finger senkrecht, diagonal oder in leichten Schlangenlinien über den Bildschirm gezogen würden, sagt Krenn. Das gelte auch, wenn sie nicht gleich schnell über den Touchscreen wandern.

Wie aber erkennt das System, welche Funktion der Fahrer gerade durchführen möchte? Die Zahl der Finger ist das Unterscheidungsmerkmal: Für die Lautstärkeregelung berührt der Fahrer den Touchscreen mit zwei Fingern, die Musikquelle wechselt er mit dreien. Für die Wärmeregulierung nutzt er vier Finger. Um die Lüftung zu aktivieren, bedarf es aller fünf Finger.

Abstand der Finger

Dadurch ist die Zahl der Funktionen allerdings begrenzt: Für mehr Finger müsste der Fahrer die zweite Hand vom Lenkrad nehmen, was wiederum der Verkehrssicherheit nicht zuträglich wäre. Ein zweites Unterscheidungsmerkmal ist deshalb der Abstand der Finger zueinander: Sind zwei Finger gespreizt, wird nicht die Lautstärke geregelt, sondern von einem Musikstück zum nächsten gewechselt. Drei gespreizte Finger suchen nach einem Radiosender.

Acht verschiedene Funktionen ließen sich so bedienen, ohne dass der Fahrer seine Konzentration und seine Augen vom Straßenverkehr abwenden müsse. Ob die Bedienung tatsächlich so intuitiv ist, wie Krenn es beschreibt, kann jeder selbst ausprobieren: Der Designer hat eine Website zum Testen der Bedienungsoberfläche eingerichtet: Auf einem Gerät mit Touchscreen kann jeder Fingerakrobatik betreiben und sich so einen Eindruck verschaffen.

Auf jeden Fall funktioniert es laut Krenn auf einem iPad - darauf hat er es selbst getestet. Golem.de hat es aber auch auf dem Android-Tablet Nexus 10 erfolgreich versucht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

TheUnichi 04. Mär 2014

Na DAS wäre doch mal eine sinnvolle UI! Das gefällt mir schon eher. Auf den Rest gehe...

drmccoy 21. Feb 2014

Mit dem vorgestellten Konzept muss der Fahrer eben NICHT auf den Touchscreen schauen...

nightfire2xs 20. Feb 2014

Es ist vielleicht am Anfang etwas Eingewöhnung nötig, aber inzwischen möchte ich im Auto...

Elgareth 20. Feb 2014

Das Ding ist doch einfach: Du kannst das Ding nicht blind bedienen. Du musst wissen, wo...

FaLLoC 20. Feb 2014

Ich bin einer der pösen Purchen, der sein Schiebedach nahezu ausschließlich während der...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /