Abo
  • Services:

Usability: US-Designer entwirft neuartige Oberfläche für Autocomputer

Zwei, drei, vier oder fünf Finger, nahe beieinander oder weit auseinander: Der US-Designer Matthaeus Krenn hat ein Bedienungskonzept für den Bordcomputer in Autos entworfen. Es soll intuitiv sein und den Fahrer nicht ablenken. Im Web kann es ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchscreen fürs Auto: tolerant gegenüber Schlangenlinien
Touchscreen fürs Auto: tolerant gegenüber Schlangenlinien (Bild: Matthaeus Krenn/Screenshot: Golem.de)

Eine neue, intuitive Touchscreen-Steuerung soll eine sichere und schnelle Bedienung beim Fahren ermöglichen. Autohersteller gehen zunehmend dazu über, ihre Fahrzeuge mit Touchscreens auszustatten. Bedienungsfelder ersetzen Knöpfe zum Drehen oder Schieben. Manche Funktion versteckt sich gut in Untermenüs. Den Fahrer lenke die Suche ab, ergab eine Studie des ADAC Anfang vergangenen Jahres.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Besonders hart hat es den US-Elektroautohersteller Tesla Motors getroffen: Die Limousine Model S hat schließlich einen riesigen Touchscreen für das Navigations- und Infotainmentsystem. Ein Schweizer Staatsanwalt kann sich dafür wenig erwärmen: Er hält die Ablenkung für "nicht tolerierbar" und will prüfen, ob der 17 Zoll große Bildschirm zulässig ist.

Nur ein Regler

Matthaeus Krenn, Designer aus San Francisco, hat ein alternatives Bedienungskonzept für Autos entworfen. Statt vieler kleiner Bedienungsfelder gibt es nur einen einzigen Regler - und der erscheint genau dort, wo der Fahrer den Bildschirm berührt. Der Fahrer kann also seinen Blick auf der Straße halten und den Touchscreen nutzen, ohne hinzuschauen.

Vier Funktionen hat Krenn vorgesehen: Der Fahrer kann Musik lauter oder leiser stellen sowie zwischen verschiedenen Musikquellen, also etwa Radio oder CD-Spieler, wechseln. Außerdem kann er die Temperatur und die Belüftung regeln. Die Bedienung ist einfach gehalten: Der virtuelle Knopf erscheint bei Berührung des Touchscreens. Er kann dann die gewünschte Funktion ausführen, indem der Regler nach oben oder unten bewegt wird.

Ungenaue Bewegungen

Das System sei fehlertolerant genug, so dass es nichts ausmache, ob die Finger senkrecht, diagonal oder in leichten Schlangenlinien über den Bildschirm gezogen würden, sagt Krenn. Das gelte auch, wenn sie nicht gleich schnell über den Touchscreen wandern.

Wie aber erkennt das System, welche Funktion der Fahrer gerade durchführen möchte? Die Zahl der Finger ist das Unterscheidungsmerkmal: Für die Lautstärkeregelung berührt der Fahrer den Touchscreen mit zwei Fingern, die Musikquelle wechselt er mit dreien. Für die Wärmeregulierung nutzt er vier Finger. Um die Lüftung zu aktivieren, bedarf es aller fünf Finger.

Abstand der Finger

Dadurch ist die Zahl der Funktionen allerdings begrenzt: Für mehr Finger müsste der Fahrer die zweite Hand vom Lenkrad nehmen, was wiederum der Verkehrssicherheit nicht zuträglich wäre. Ein zweites Unterscheidungsmerkmal ist deshalb der Abstand der Finger zueinander: Sind zwei Finger gespreizt, wird nicht die Lautstärke geregelt, sondern von einem Musikstück zum nächsten gewechselt. Drei gespreizte Finger suchen nach einem Radiosender.

Acht verschiedene Funktionen ließen sich so bedienen, ohne dass der Fahrer seine Konzentration und seine Augen vom Straßenverkehr abwenden müsse. Ob die Bedienung tatsächlich so intuitiv ist, wie Krenn es beschreibt, kann jeder selbst ausprobieren: Der Designer hat eine Website zum Testen der Bedienungsoberfläche eingerichtet: Auf einem Gerät mit Touchscreen kann jeder Fingerakrobatik betreiben und sich so einen Eindruck verschaffen.

Auf jeden Fall funktioniert es laut Krenn auf einem iPad - darauf hat er es selbst getestet. Golem.de hat es aber auch auf dem Android-Tablet Nexus 10 erfolgreich versucht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 25,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 4,99€

TheUnichi 04. Mär 2014

Na DAS wäre doch mal eine sinnvolle UI! Das gefällt mir schon eher. Auf den Rest gehe...

drmccoy 21. Feb 2014

Mit dem vorgestellten Konzept muss der Fahrer eben NICHT auf den Touchscreen schauen...

nightfire2xs 20. Feb 2014

Es ist vielleicht am Anfang etwas Eingewöhnung nötig, aber inzwischen möchte ich im Auto...

Elgareth 20. Feb 2014

Das Ding ist doch einfach: Du kannst das Ding nicht blind bedienen. Du musst wissen, wo...

FaLLoC 20. Feb 2014

Ich bin einer der pösen Purchen, der sein Schiebedach nahezu ausschließlich während der...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /