Abo
  • Services:

USA: Volkswagen will Elektro-Lkw bauen

Volkswagen will mit dem US-Hersteller Navistar nun auch einen elektrisch angetriebenen Lkw für kürzere Distanzen entwickeln. Bis das Fahrzeug auf die Straße kommt, wird es aber noch dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkwagen will mit Navistar Elektro-Lkw bauen.
Volkwagen will mit Navistar Elektro-Lkw bauen. (Bild: Volkswagen)

In den USA und Kanada soll 2019 oder 2020 ein mittelschwerer E-Lkw von Volkswagen und Navistar auf den Markt kommen, der rein elektrisch fährt. Der Lkw ist für eher kurze Strecken konzipiert, bei denen eine Ladestation am Endhaltepunkt vorhanden ist. Volkswagen stellt zwar Nutzfahrzeuge her, hat jedoch bisher keinen Elektro-Lkw oder -Laster im Sortiment, was auch für die meisten Mitbewerber gilt. VW hält eine Minderheitsbeteiligung an Navistar.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark bei Berlin

Volkswagen und Porsche testen im Werksverkehr bereits einen E-Sattelschlepper mit einer Nennleistung von 280 Kilowatt, dessen Akku eine Kapazität von 140 Kilowattstunden ausweist. Mit einer Akkuladung kommt der Sattelschlepper 70 km weit - bei einem Gesamtgewicht von 40 Tonnen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 85 km pro Stunde.

Volkswagen und Navistar wollen außerdem für die Vernetzung der Lkw eine Cloudplattform schaffen und die Hardwarekomponenten für die Anbindung entwickeln. Offenbar ist das Fahrzeug nur für den nordamerikanischen Markt gedacht.

Auch der von Tesla geplante Sattelschlepper mit Elektroantrieb eignet sich nur für Kurzstrecken. Das Fahrzeug, das noch 2017 vorgestellt werden soll, kommt laut einem Bericht etwa 320 bis 480 km weit, bevor seine Akkus geladen werden müssen. Angeblich soll das Fahrzeug auch autonom fahren können.

Der US-Motorenhersteller Cummins Engines hat einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb entwickelt, der 2019 auf den Markt kommen soll. Der Cummins Aeos ist ein sogenannter Class-7-Truck. Das ist die unterste Klasse der Schwerlaster. Der Sattelschlepper kann einen 22 Tonnen schweren Hänger ziehen. Die Reichweite ist allerdings nicht groß: Mit einer Akkuladung soll das Fahrzeug etwa 160 km weit kommen.

Interessant ist auch der Nikola One des US-Elektroautoherstellers Nikola Motor Company, den es als Prototyp gibt. Dabei handelt es sich um die erste Zugmaschine mit Elektroantrieb und Brennstoffzelle. Die sechs Motoren haben zusammen eine Leistung von 1.000 PS und einen Drehmoment von 2.711 Newtonmeter. Sie beschleunigen das Fahrzeug in 31 Sekunden von 0 auf 100 km pro Stunde. Die Reichweite gibt NMC mit knapp 1.300 bis 2.000 km an.

Eine Studie des Öko-Instituts und des Verbandes der Elektrotechnik (VDE) sieht die Zukunft für Elektroautos nicht bei Pkw, sondern eher in der gewerblichen Nutzung. Kurier- und Paketdienste könnten die mit Elektromotoren angetriebenen Fahrzeuge sinnvoller nutzen als Privatpersonen. Durch moderat sinkende Akkupreise, die die Autoren der Studie erwarten, soll in Deutschland bis 2020 ein Potenzial für 700.000 elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge entstehen.

Die gewerbliche Nutzung von Elektrofahrzeugen hat einige Vorteile gegenüber privater Verwendung. Zum einen können die Fahrzeuge deutlich besser ausgelastet werden und so hohe Fahrleistungen erreichen. Außerdem sind sie durch die Möglichkeit der steuerlichen Abschreibung wirtschaftlich attraktiv und vielen Unternehmen stehen günstigere Stromtarife zum Aufladen zur Verfügung als Privatpersonen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

chewbacca0815 27. Sep 2017

Was soll denn redigiert werden? VW kündigt einmal mehr an, wie toll sie vermutlich zu...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /