USA: Vernichtung von Huawei-Technik wird viel teurer als gedacht

Die Mobilfunkbetreiber benötigen 5,6 Milliarden US-Dollar, doch die Federal Communications Commission hat nur rund ein Drittel dieses Geldes.

Artikel veröffentlicht am ,
Wappen der Federal Communications Commission (FCC)
Wappen der Federal Communications Commission (FCC) (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

Der Preis für das Ausbauen und Ersetzen chinesischer Technik in US-amerikanischen Mobilfunknetzwerken wird erheblich höher ausfallen, als die Regierung erwartet hatte. Laut der Vorsitzenden der Federal Communications Commission, Jessica Rosenworcel, haben US-Netzbetreiber Erstattungen in Höhe von rund 5,6 Milliarden US-Dollar gefordert, um ihre bestehende Huawei- und ZTE-Infrastruktur zu "zerlegen und zu ersetzen", wie es die Trump-Regierung angeordnet hatte.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant Dynamics CRM (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
Detailsuche

Im selben Jahr richtete die FCC ein Programm ein, um kleinere Telekommunikationsbetreiber für den Austausch von Geräten zu entschädigen, die das Gesetz als Risiko für die nationale Sicherheit eingestuft hatte. Damals schätzte die Regulierungs- und Kommunikationsbehörde, dass es die Netzbetreiber mehr als 1,8 Milliarden US-Dollar kosten würde, um der Anordnung nachzukommen und stellte anschließend 1,9 Milliarden US-Dollar für Erstattungen bereit.

Rosenworcel freue sich "darauf, mit dem Kongress zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass für dieses Programm genügend Mittel zur Verfügung stehen, um die Sicherheitsziele des Kongresses voranzutreiben und sicherzustellen, dass Amerika weiterhin eine Vorreiterrolle bei der 5G-Sicherheit einnimmt."

US-Mobilfunkbetreiber schickten 181 Anträge auf finanzielle Unterstützung an die FCC, bevor das Anmeldefenster am 28. Januar 2022 geschlossen wurde. Gegenwärtig hat die Behörde nur genügend finanzielle Mittel, um etwa ein Drittel aller eingegangenen Anträge zu genehmigen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA war Huawei für den US-Markt für Mobilfunknetzwerke und für Internet Service Provider bereits seit dem Jahr 2012 de facto ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, existierte jedoch nicht. Es gab laut Informationen von Golem.de allerdings Drohungen, dass die großen Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten habe oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sei. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber waren davon nicht erfasst. Das änderte sich mit dem Präsidialerlass von Donald Trump, dem der US-Senat im Februar 2020 als Rip and Replace Act zustimmte.

Die USA werfen Huawei vor, Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben, was Huawei bestreitet. Belege für die Anschuldigungen wurden von den USA niemals vorgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 09. Feb 2022

Versucht man ja schon, zumindest Teilweise, soweit möglich, im Open RAN Ansatz...

ubuntu_user 09. Feb 2022

cisco ist aber eine Firma unserer Kolonialmacht und das fällt halt nicht in den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /