• IT-Karriere:
  • Services:

USA und Deutschland: Telekom erhöht Ausgaben für Netzausbau stark

Die Deutsche Telekom investiert massiv in den Netzausbau in den USA und Deutschland. Der Gewinn ging zurück und der Umsatz stieg.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der Nettogewinn der Deutschen Telekom ging im ersten Quartal um über 9 Prozent auf 900 Millionen Euro zurück. Wie das Unternehmen am 9. Mai 2019 bekanntgab, wuchs der Umsatz um 8,7 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro. "Das war ein guter Start ins Jahr", sagte Konzernchef Tim Höttges. Der Konzern bestätigte seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr mit einem bereinigten EBITDA AL (after leases) von rund 23,9 Milliarden Euro und einen Free Cashflow AL von rund 6,7 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Haufe Group, Berlin

"Der Rückgang beim Gewinn erklärt sich vollumfänglich durch die Kosten, die wir bereits durch die geplante Übernahme von Sprint haben", erklärte Christian P. Illek, Vorstand Finanzen, in der Telefonkonferenz mit Analysten.

Das bereinigte EBITDA AL stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum organisch um 3,9 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro. Durch den neuen Bilanzierungsstandard IFRS 16 zu Leasing ändern sich die Angaben. In den USA sind die Mobilfunktürme von T-Mobile US meist angemietet. Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt legten die Serviceumsätze um 2,8 Prozent zu.

USA weiterhin sehr stark

Die Investitionen ohne Ausgaben für das Mobilfunkspektrum lagen mit 3,7 Milliarden Euro um 19,7 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Gründe waren der beschleunigte Netzausbau in den USA sowie weiterhin umfangreiche Investitionen in Netzausbau und Modernisierung in Deutschland.

Seit nun sechs Jahren verzeichnet T-Mobile US in jedem Quartal mehr als eine Million Neukunden. Zwischen Januar und März 2019 waren es 1,65 Millionen, darunter eine Million eigene Vertragskunden. Der Gesamtumsatz legte um 7 Prozent auf 11,1 Milliarden Dollar zu. Das bereinigte EBITDA AL erreichte 3 Milliarden Dollar. Das waren 6,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Nettogewinn von T-Mobile US stieg auf 908 Millionen US-Dollar nach 671 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Faksimile 09. Mai 2019

Das wäre ja dann beim GF Ausbau auch so. Das hätte man doch wissen können ;-)

Vögelchen 09. Mai 2019

versuchen die Anbieter gerade, die Mieten für ihre Masten auf Privatgrundstücken...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

      •  /