Abo
  • IT-Karriere:

USA und Deutschland: Telekom erhöht Ausgaben für Netzausbau stark

Die Deutsche Telekom investiert massiv in den Netzausbau in den USA und Deutschland. Der Gewinn ging zurück und der Umsatz stieg.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der Nettogewinn der Deutschen Telekom ging im ersten Quartal um über 9 Prozent auf 900 Millionen Euro zurück. Wie das Unternehmen am 9. Mai 2019 bekanntgab, wuchs der Umsatz um 8,7 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro. "Das war ein guter Start ins Jahr", sagte Konzernchef Tim Höttges. Der Konzern bestätigte seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr mit einem bereinigten EBITDA AL (after leases) von rund 23,9 Milliarden Euro und einen Free Cashflow AL von rund 6,7 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen

"Der Rückgang beim Gewinn erklärt sich vollumfänglich durch die Kosten, die wir bereits durch die geplante Übernahme von Sprint haben", erklärte Christian P. Illek, Vorstand Finanzen, in der Telefonkonferenz mit Analysten.

Das bereinigte EBITDA AL stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum organisch um 3,9 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro. Durch den neuen Bilanzierungsstandard IFRS 16 zu Leasing ändern sich die Angaben. In den USA sind die Mobilfunktürme von T-Mobile US meist angemietet. Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt legten die Serviceumsätze um 2,8 Prozent zu.

USA weiterhin sehr stark

Die Investitionen ohne Ausgaben für das Mobilfunkspektrum lagen mit 3,7 Milliarden Euro um 19,7 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Gründe waren der beschleunigte Netzausbau in den USA sowie weiterhin umfangreiche Investitionen in Netzausbau und Modernisierung in Deutschland.

Seit nun sechs Jahren verzeichnet T-Mobile US in jedem Quartal mehr als eine Million Neukunden. Zwischen Januar und März 2019 waren es 1,65 Millionen, darunter eine Million eigene Vertragskunden. Der Gesamtumsatz legte um 7 Prozent auf 11,1 Milliarden Dollar zu. Das bereinigte EBITDA AL erreichte 3 Milliarden Dollar. Das waren 6,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Nettogewinn von T-Mobile US stieg auf 908 Millionen US-Dollar nach 671 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 5,40€
  2. 12,49€
  3. 2,99€
  4. 2,99€

Faksimile 09. Mai 2019 / Themenstart

Das wäre ja dann beim GF Ausbau auch so. Das hätte man doch wissen können ;-)

Vögelchen 09. Mai 2019 / Themenstart

versuchen die Anbieter gerade, die Mieten für ihre Masten auf Privatgrundstücken...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

      •  /