Abo
  • IT-Karriere:

USA und China: ZTE-Manager vermutet Handelsstreit hinter Exportsperre

In einer Telefonkonferenz äußerte ein ZTE-Manager die Vermutung, dass die Ursache der jüngst gegen das chinesische Unternehmen verhängten Exportsperre eigentlich im allgemeinen US-chinesischen Handelsstreit liege. ZTE fühlt sich in der Sache weiterhin ungerecht behandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE und die USA verstehen sich gerade nicht gut.
ZTE und die USA verstehen sich gerade nicht gut. (Bild: AFP/Getty Images)

Ein Vertreter des chinesischen Herstellers ZTE hat sich in einer Telefonkonferenz mit Zulieferern zur jüngst verhängten Exportsperre seitens der US-Regierung geäußert. So solle die Ursache mehr in den aktuellen Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China liegen als im konkreten Fall selbst. Das berichtet Reuters unter Bezugnahme auf eine Person, die an der Konferenz teilgenommen habe.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die US-Regierung hatte ZTE mit einer siebenjährigen Exportsperre belegt, nachdem das Unternehmen bei der Aufarbeitung eines Embargoverstoßes gegen Iran falsche Angaben gemacht haben soll. ZTE wurde dabei erwischt, wie das Unternehmen trotz eines Einfuhrverbots Netzwerktechnik an Iran geliefert hatte. Nach einer Strafzahlung wurde ein Exportverbot gegen ZTE zunächst zur Bewährung ausgesetzt.

Mitte April 2018 wurde diese Strafe allerdings seitens der US-Regierung in Kraft gesetzt, da ZTE bei der Untersuchung des Falles wiederholt falsche Angaben gemacht hatte. US-Unternehmen dürfen nun sieben Jahre lang keine Güter mehr an ZTE liefern. Der chinesische Hersteller war eigenen Angaben zufolge von diesem Schritt überrascht und fühlt sich ungerecht behandelt.

ZTE sei noch in der termingerechten Aufarbeitung des Falles beschäftigt gewesen und hätte die verantwortlichen Mitarbeiter bereits bestraft. Daher vermute der von Reuters zitierte Manager, dass die wahren Gründe im allgemeinen Handelsstreit lägen. Laut Aussage des US-Handelsministeriums habe der Fall aber nichts mit generellen Handelsstreitigkeiten zu tun.

Zu den Zulieferern ZTEs gehören auch einige US-Unternehmen, unter anderem Qualcomm. Daher könne der Verlust von ZTE als Kunden eine Auswirkung auf das Geschäftsergebnis von Qualcomm im dritten Quartal haben, wie Reuters schreibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Reddead 26. Apr 2018

War doch vor kurzem in Golem, dass wegen des umgehen des Handelsembargo mit Iran alles...

gaym0r 26. Apr 2018

Alle Download-Seiten und die OTA-Server sind down. Das Oreo Update (angekündigt für...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /