• IT-Karriere:
  • Services:

USA und China: ZTE-Manager vermutet Handelsstreit hinter Exportsperre

In einer Telefonkonferenz äußerte ein ZTE-Manager die Vermutung, dass die Ursache der jüngst gegen das chinesische Unternehmen verhängten Exportsperre eigentlich im allgemeinen US-chinesischen Handelsstreit liege. ZTE fühlt sich in der Sache weiterhin ungerecht behandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE und die USA verstehen sich gerade nicht gut.
ZTE und die USA verstehen sich gerade nicht gut. (Bild: AFP/Getty Images)

Ein Vertreter des chinesischen Herstellers ZTE hat sich in einer Telefonkonferenz mit Zulieferern zur jüngst verhängten Exportsperre seitens der US-Regierung geäußert. So solle die Ursache mehr in den aktuellen Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China liegen als im konkreten Fall selbst. Das berichtet Reuters unter Bezugnahme auf eine Person, die an der Konferenz teilgenommen habe.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Segeberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die US-Regierung hatte ZTE mit einer siebenjährigen Exportsperre belegt, nachdem das Unternehmen bei der Aufarbeitung eines Embargoverstoßes gegen Iran falsche Angaben gemacht haben soll. ZTE wurde dabei erwischt, wie das Unternehmen trotz eines Einfuhrverbots Netzwerktechnik an Iran geliefert hatte. Nach einer Strafzahlung wurde ein Exportverbot gegen ZTE zunächst zur Bewährung ausgesetzt.

Mitte April 2018 wurde diese Strafe allerdings seitens der US-Regierung in Kraft gesetzt, da ZTE bei der Untersuchung des Falles wiederholt falsche Angaben gemacht hatte. US-Unternehmen dürfen nun sieben Jahre lang keine Güter mehr an ZTE liefern. Der chinesische Hersteller war eigenen Angaben zufolge von diesem Schritt überrascht und fühlt sich ungerecht behandelt.

ZTE sei noch in der termingerechten Aufarbeitung des Falles beschäftigt gewesen und hätte die verantwortlichen Mitarbeiter bereits bestraft. Daher vermute der von Reuters zitierte Manager, dass die wahren Gründe im allgemeinen Handelsstreit lägen. Laut Aussage des US-Handelsministeriums habe der Fall aber nichts mit generellen Handelsstreitigkeiten zu tun.

Zu den Zulieferern ZTEs gehören auch einige US-Unternehmen, unter anderem Qualcomm. Daher könne der Verlust von ZTE als Kunden eine Auswirkung auf das Geschäftsergebnis von Qualcomm im dritten Quartal haben, wie Reuters schreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

Reddead 26. Apr 2018

War doch vor kurzem in Golem, dass wegen des umgehen des Handelsembargo mit Iran alles...

gaym0r 26. Apr 2018

Alle Download-Seiten und die OTA-Server sind down. Das Oreo Update (angekündigt für...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /