Abo
  • Services:

USA und China: ZTE-Manager vermutet Handelsstreit hinter Exportsperre

In einer Telefonkonferenz äußerte ein ZTE-Manager die Vermutung, dass die Ursache der jüngst gegen das chinesische Unternehmen verhängten Exportsperre eigentlich im allgemeinen US-chinesischen Handelsstreit liege. ZTE fühlt sich in der Sache weiterhin ungerecht behandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE und die USA verstehen sich gerade nicht gut.
ZTE und die USA verstehen sich gerade nicht gut. (Bild: AFP/Getty Images)

Ein Vertreter des chinesischen Herstellers ZTE hat sich in einer Telefonkonferenz mit Zulieferern zur jüngst verhängten Exportsperre seitens der US-Regierung geäußert. So solle die Ursache mehr in den aktuellen Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China liegen als im konkreten Fall selbst. Das berichtet Reuters unter Bezugnahme auf eine Person, die an der Konferenz teilgenommen habe.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. GoDaddy, Ismaning

Die US-Regierung hatte ZTE mit einer siebenjährigen Exportsperre belegt, nachdem das Unternehmen bei der Aufarbeitung eines Embargoverstoßes gegen Iran falsche Angaben gemacht haben soll. ZTE wurde dabei erwischt, wie das Unternehmen trotz eines Einfuhrverbots Netzwerktechnik an Iran geliefert hatte. Nach einer Strafzahlung wurde ein Exportverbot gegen ZTE zunächst zur Bewährung ausgesetzt.

Mitte April 2018 wurde diese Strafe allerdings seitens der US-Regierung in Kraft gesetzt, da ZTE bei der Untersuchung des Falles wiederholt falsche Angaben gemacht hatte. US-Unternehmen dürfen nun sieben Jahre lang keine Güter mehr an ZTE liefern. Der chinesische Hersteller war eigenen Angaben zufolge von diesem Schritt überrascht und fühlt sich ungerecht behandelt.

ZTE sei noch in der termingerechten Aufarbeitung des Falles beschäftigt gewesen und hätte die verantwortlichen Mitarbeiter bereits bestraft. Daher vermute der von Reuters zitierte Manager, dass die wahren Gründe im allgemeinen Handelsstreit lägen. Laut Aussage des US-Handelsministeriums habe der Fall aber nichts mit generellen Handelsstreitigkeiten zu tun.

Zu den Zulieferern ZTEs gehören auch einige US-Unternehmen, unter anderem Qualcomm. Daher könne der Verlust von ZTE als Kunden eine Auswirkung auf das Geschäftsergebnis von Qualcomm im dritten Quartal haben, wie Reuters schreibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 116,75€ + Versand
  3. 449€ + Versand

Reddead 26. Apr 2018 / Themenstart

War doch vor kurzem in Golem, dass wegen des umgehen des Handelsembargo mit Iran alles...

gaym0r 26. Apr 2018 / Themenstart

Alle Download-Seiten und die OTA-Server sind down. Das Oreo Update (angekündigt für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /