USA und China: ZTE-Manager vermutet Handelsstreit hinter Exportsperre

In einer Telefonkonferenz äußerte ein ZTE-Manager die Vermutung, dass die Ursache der jüngst gegen das chinesische Unternehmen verhängten Exportsperre eigentlich im allgemeinen US-chinesischen Handelsstreit liege. ZTE fühlt sich in der Sache weiterhin ungerecht behandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE und die USA verstehen sich gerade nicht gut.
ZTE und die USA verstehen sich gerade nicht gut. (Bild: AFP/Getty Images)

Ein Vertreter des chinesischen Herstellers ZTE hat sich in einer Telefonkonferenz mit Zulieferern zur jüngst verhängten Exportsperre seitens der US-Regierung geäußert. So solle die Ursache mehr in den aktuellen Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China liegen als im konkreten Fall selbst. Das berichtet Reuters unter Bezugnahme auf eine Person, die an der Konferenz teilgenommen habe.

Die US-Regierung hatte ZTE mit einer siebenjährigen Exportsperre belegt, nachdem das Unternehmen bei der Aufarbeitung eines Embargoverstoßes gegen Iran falsche Angaben gemacht haben soll. ZTE wurde dabei erwischt, wie das Unternehmen trotz eines Einfuhrverbots Netzwerktechnik an Iran geliefert hatte. Nach einer Strafzahlung wurde ein Exportverbot gegen ZTE zunächst zur Bewährung ausgesetzt.

Mitte April 2018 wurde diese Strafe allerdings seitens der US-Regierung in Kraft gesetzt, da ZTE bei der Untersuchung des Falles wiederholt falsche Angaben gemacht hatte. US-Unternehmen dürfen nun sieben Jahre lang keine Güter mehr an ZTE liefern. Der chinesische Hersteller war eigenen Angaben zufolge von diesem Schritt überrascht und fühlt sich ungerecht behandelt.

ZTE sei noch in der termingerechten Aufarbeitung des Falles beschäftigt gewesen und hätte die verantwortlichen Mitarbeiter bereits bestraft. Daher vermute der von Reuters zitierte Manager, dass die wahren Gründe im allgemeinen Handelsstreit lägen. Laut Aussage des US-Handelsministeriums habe der Fall aber nichts mit generellen Handelsstreitigkeiten zu tun.

Zu den Zulieferern ZTEs gehören auch einige US-Unternehmen, unter anderem Qualcomm. Daher könne der Verlust von ZTE als Kunden eine Auswirkung auf das Geschäftsergebnis von Qualcomm im dritten Quartal haben, wie Reuters schreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Reddead 26. Apr 2018

War doch vor kurzem in Golem, dass wegen des umgehen des Handelsembargo mit Iran alles...

gaym0r 26. Apr 2018

Alle Download-Seiten und die OTA-Server sind down. Das Oreo Update (angekündigt für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streamer
Rocket Beans muss in Kurzarbeit

Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /