USA: Trump könnte vereinzelten Handel mit Huawei erlauben

Insiderberichten zufolge könnte die US-Regierung bald einige Lizenzen an Unternehmen vergeben, die zum Handel mit dem chinesischen Hersteller Huawei berechtigen. Denkbar ist, dass eine solche Geste bei den Verhandlungen mit China helfen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump bei einer Veranstaltung im Weißen Haus
Donald Trump bei einer Veranstaltung im Weißen Haus (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Die US-Regierung unter Donald Trump soll planen, einigen US-Unternehmen Lizenzen für den Handel mit dem chinesischen Hersteller Huawei zu gewähren. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf Personen innerhalb des Regierungsapparates, die mit der Sache vertraut sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
Detailsuche

Demnach soll es um Güter gehen, die nicht sicherheitsrelevant sind. Trump soll die Vergabe entsprechender Lizenzen in einer Besprechung in der ersten Oktoberwoche 2019 freigegeben haben. Der Schritt wird als Teil der Verhandlungsstrategie über ein neues Handelsabkommen mit China angesehen.

Die US-Regierung hatte im Mai 2019 Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt und US-Unternehmen den Handel mit dem chinesischen Unternehmen untersagt. Bisher wurde der Boykott allerdings mehrfach temporär ausgesetzt. Der Handel ist für einige US-Unternehmen aber dennoch nicht ohne weiteres möglich: Die dafür nötigen Lizenzen wurden in der Vergangenheit sehr langsam ausgestellt, was de facto einer Handelssperre entspricht.

Mate 30 erscheint ohne Google-Apps

Mittlerweile werden die Handelsbeschränkungen auch für Konsumenten sichtbar: Huaweis kürzlich vorgestellte Topsmartphones Mate 30 und Mate 30 Pro kommen ohne Google-Dienste auf den Markt. In Deutschland werden die Geräte vorerst nicht angeboten - ohne die Google-Apps dürften die Smartphones für den Großteil der Nutzer auch wenig attraktiv sein.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Hersteller beliefern Huawei hingegen weiterhin mit Waren, ungeachtet des US-Boykotts. So hat beispielsweise der Chiphersteller Micron zwar kurzzeitig den Handel mit Huawei ausgesetzt, nach Durchsicht der Boykottanweisungen aber festgestellt, dass ein Handel ohne weiteres weiterhin möglich sei. Andere Hersteller haben ihre Produkte umetikettiert oder in Produktionsstätten außerhalb der USA herstellen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /