Abo
  • IT-Karriere:

USA: Trump könnte vereinzelten Handel mit Huawei erlauben

Insiderberichten zufolge könnte die US-Regierung bald einige Lizenzen an Unternehmen vergeben, die zum Handel mit dem chinesischen Hersteller Huawei berechtigen. Denkbar ist, dass eine solche Geste bei den Verhandlungen mit China helfen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump bei einer Veranstaltung im Weißen Haus
Donald Trump bei einer Veranstaltung im Weißen Haus (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Die US-Regierung unter Donald Trump soll planen, einigen US-Unternehmen Lizenzen für den Handel mit dem chinesischen Hersteller Huawei zu gewähren. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf Personen innerhalb des Regierungsapparates, die mit der Sache vertraut sein sollen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. EDAG Engineering GmbH, Dortmund

Demnach soll es um Güter gehen, die nicht sicherheitsrelevant sind. Trump soll die Vergabe entsprechender Lizenzen in einer Besprechung in der ersten Oktoberwoche 2019 freigegeben haben. Der Schritt wird als Teil der Verhandlungsstrategie über ein neues Handelsabkommen mit China angesehen.

Die US-Regierung hatte im Mai 2019 Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt und US-Unternehmen den Handel mit dem chinesischen Unternehmen untersagt. Bisher wurde der Boykott allerdings mehrfach temporär ausgesetzt. Der Handel ist für einige US-Unternehmen aber dennoch nicht ohne weiteres möglich: Die dafür nötigen Lizenzen wurden in der Vergangenheit sehr langsam ausgestellt, was de facto einer Handelssperre entspricht.

Mate 30 erscheint ohne Google-Apps

Mittlerweile werden die Handelsbeschränkungen auch für Konsumenten sichtbar: Huaweis kürzlich vorgestellte Topsmartphones Mate 30 und Mate 30 Pro kommen ohne Google-Dienste auf den Markt. In Deutschland werden die Geräte vorerst nicht angeboten - ohne die Google-Apps dürften die Smartphones für den Großteil der Nutzer auch wenig attraktiv sein.

Andere Hersteller beliefern Huawei hingegen weiterhin mit Waren, ungeachtet des US-Boykotts. So hat beispielsweise der Chiphersteller Micron zwar kurzzeitig den Handel mit Huawei ausgesetzt, nach Durchsicht der Boykottanweisungen aber festgestellt, dass ein Handel ohne weiteres weiterhin möglich sei. Andere Hersteller haben ihre Produkte umetikettiert oder in Produktionsstätten außerhalb der USA herstellen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /