• IT-Karriere:
  • Services:

USA: Trump könnte vereinzelten Handel mit Huawei erlauben

Insiderberichten zufolge könnte die US-Regierung bald einige Lizenzen an Unternehmen vergeben, die zum Handel mit dem chinesischen Hersteller Huawei berechtigen. Denkbar ist, dass eine solche Geste bei den Verhandlungen mit China helfen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump bei einer Veranstaltung im Weißen Haus
Donald Trump bei einer Veranstaltung im Weißen Haus (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Die US-Regierung unter Donald Trump soll planen, einigen US-Unternehmen Lizenzen für den Handel mit dem chinesischen Hersteller Huawei zu gewähren. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf Personen innerhalb des Regierungsapparates, die mit der Sache vertraut sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Demnach soll es um Güter gehen, die nicht sicherheitsrelevant sind. Trump soll die Vergabe entsprechender Lizenzen in einer Besprechung in der ersten Oktoberwoche 2019 freigegeben haben. Der Schritt wird als Teil der Verhandlungsstrategie über ein neues Handelsabkommen mit China angesehen.

Die US-Regierung hatte im Mai 2019 Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt und US-Unternehmen den Handel mit dem chinesischen Unternehmen untersagt. Bisher wurde der Boykott allerdings mehrfach temporär ausgesetzt. Der Handel ist für einige US-Unternehmen aber dennoch nicht ohne weiteres möglich: Die dafür nötigen Lizenzen wurden in der Vergangenheit sehr langsam ausgestellt, was de facto einer Handelssperre entspricht.

Mate 30 erscheint ohne Google-Apps

Mittlerweile werden die Handelsbeschränkungen auch für Konsumenten sichtbar: Huaweis kürzlich vorgestellte Topsmartphones Mate 30 und Mate 30 Pro kommen ohne Google-Dienste auf den Markt. In Deutschland werden die Geräte vorerst nicht angeboten - ohne die Google-Apps dürften die Smartphones für den Großteil der Nutzer auch wenig attraktiv sein.

Andere Hersteller beliefern Huawei hingegen weiterhin mit Waren, ungeachtet des US-Boykotts. So hat beispielsweise der Chiphersteller Micron zwar kurzzeitig den Handel mit Huawei ausgesetzt, nach Durchsicht der Boykottanweisungen aber festgestellt, dass ein Handel ohne weiteres weiterhin möglich sei. Andere Hersteller haben ihre Produkte umetikettiert oder in Produktionsstätten außerhalb der USA herstellen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /