USA: Tiktok-Deal mit Microsoft abgelehnt

Das bestätigt Microsoft selbst. Es steht ein weiteres Unternehmen im Rennen: Oracle. Der Deal sieht aber weniger Einschränkungen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Es ist noch unklar, wie es mit Tiktok in den USA weitergeht.
Es ist noch unklar, wie es mit Tiktok in den USA weitergeht. (Bild: Bytedance/Montage: Golem.de)

Microsoft wird wohl nicht die US-Sparte der Video-App Tiktok kaufen. Der chinesische Inhaberkonzern Bytedance habe das Angebot abgelehnt, bestätigt Microsoft in einem kurzen Update-Post. "Wir sind sicher, dass unser Angebot gut für Tiktok-User gewesen wäre, während wir die nationale Sicherheit geschützt hätten", heißt es. Dabei seien Änderungen am Dienst geplant gewesen, die sich auf Sicherheitsaspekte, Privatsphäre und gegen Falschinformationen konzentriert hätten. Derweil habe die chinesische Regierung sich geäußert und sei eher bereit, den Zugang zur App zu schließen, als dass dieser von einem US-Konzern aufgekauft werde.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
  2. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Microsoft wird das Programm in diesen Aspekten weiter beobachten. Dabei ist anscheinend ein anderes Unternehmen in den Tiktok-Deal involviert. Der Konzern Oracle soll sich um die Datenspeicherung von Videos und persönlichen Informationen kümmern. Das berichtet die US-Zeitung Washington Post mit Bezug auf anonyme Quellen. Allerdings soll Oracle das Geschäft von Tiktok nicht übernehmen, so wie es bei Microsofts Plan der Fall gewesen wäre. Stattdessen nutzt der chinesische Konzern Bytedance, dem die App gehört, Oracle als Plattformpartner für den US-Auftritt. Bytedance selbst soll dabei der vollständige Besitzer der App bleiben.

Ein Rückschritt zu Trumps Aussagen

Ein ehemaliger Regierungssprecher sieht den Oracle-Deal als einen Rückschritt an. "Das ist klar ein kleinerer Schritt als ein US-Unternehmen, welches Mittel und Algorithmus direkt übernimmt. Politisch wäre dies ein massiver Rückschritt von dem, was der Präsident gesagt hat und damit erreichen wollte", heißt es. US-Präsident Donald Trump hatte Bytedance vorgeworfen, dass persönliche Daten von US-Bürgern an die chinesische Regierung übermittelt werden. Dies war bisher der größte Kritikpunkt der US-Regierung und der Grund für den Bann der App in den USA. Dieser soll am 20. September 2020 eintreten.

Einige Quellen haben laut der Washington Post auch einen alternativen Vorschlag erwähnt: Bytedance könne die eigene Firmenzentrale aus China verlegen. Das sollte zeigen, dass sich das Unternehmen nicht an die chinesische Regierung binden und personenbezogene Daten an diese übergeben muss. Dies hatte der Konzern bereits betont.

Nachtrag vom 14. September 2020, 13:46 Uhr

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einem Bericht des chinesischen Staatssenders CGTN zufolge wird Tiktoks USA-Geschäft weder an Microsoft noch an Oracle verkauft. Darüber hinaus werde Bytedance den Code der App an kein anderes US-Unternehmen verkaufen. CGTN beruft sich dabei auf nicht näher genannte Quellen. Bytedance wollte demnach keine Stellung zu dem Bericht nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /